AIDAblu trägt starke Blessuren davon beim Sturm in Funchal


    Die AIDAblu hat am letzten Wochenende in Funchal eine auf die Mütze bekommen. Sie war schon deutlich früher auf Madeira eingelaufen da es eine Sturmwarnung gab. AIDA blu lag vom 09.12 bis 11.12.2013 in Funchal an der Pier. Der Sturm kam dann auch in der Nacht und hat die AIDAblu kosmetisch etwas verunstaltet. Über die komplette Backbordseite hat sie Schäden die daher rühren das sie gegen die Pier gehauen ist. Die Pier stand zum Teil auch unter Wasser so dass die Fender letztlich keine brauchbare Wirkung mehr zeigten – entsprechend durften auch die Passagiere nicht von Bord gehen. Der Sturm auf Madeira war nicht ohne, die Wellen waren zum Teil riesig und der Wind auch nicht gerade zimperlich.

    Die Beschädigungen an AIDAblu wurden von der Crew direkt am nächsten Tag ausgebessert, es wurden die verschrammten Stellen abgeschliffen und mit Schutzlacken versehen. An vielen Stellen wurden die Aufkleber und Lacke komplett runter radiert bis auf den blanken Stahl. Sieht natürlich nicht unbedingt super aus mit dem Provisorium, schützt aber die Außenhaut. AIDAblu wird wohl in den nächsten Häfen oder aber auch erst in der Werft ihre makellose Außenwand inklusive der Lacke wiederhergestellt bekommen.



    Der Sturm hat nicht nur die Außenhaut der AIDAblu beschädigt, sondern auch die Trosse, also die Festmacherleinen brechen lassen. Hier mussten die Leinen mehrfach neu ausgelegt werden nachdem sie gerissen waren, sicherlich auch keine angenehme Aufgabe bei so einem Wetter.

    AIDAblu Beschädigungen nach Sturm in Funchal  / © Screenshot Yotube: Paulo Camacho

    AIDAblu nach Sturm in Funchal / © Screenshot Yotube: Paulo Camacho (Siehe Video unten)



    Hier sieht man in einem Video beim Auslaufen der AIDAblu am 11.12.2013 aus Funchal nicht nur die Beschädigungen, sondern auch das am Tag danach die See nicht wirklich angenehm ruhig war. AIDAblu schaukelt sichtlich in Richtung Meer. Aber wie heisst es so schön, man hat ja eine Seefahrt gebucht, da muss es auch mal schaukeln. Die Naturgewalten sind schon enorm.

    Hier findet ihr noch ein paar Bilder als Screenshot von einer Facebook-Gruppe (© Alle Bilder). Das ist schon recht ordentlich was da runter radiert wurde. Gerade bei Kreuzfahrtschiffen die so lackiert oder beklebt sind, ist das extrem ärgerlich weil man das nicht mal eben übermalen kann.

    AIDAblu Beschädigungen - Reparaturarbeiten / © Screenshot Facebook

    AIDAblu Beschädigungen – Reparaturarbeiten / © Screenshot Facebook

    Aus genau diesem Grund – eben damit das Schiff nicht beschädigt wird, hatte die Meyer Werft im übrigen die Norwegian Getaway beim Orkan Xaver auf See geschickt, damit sie eben nicht an der Pier in Bremerhaven kaputt gemacht wird. Die Crew hatte sicherlich eine menge Spaß in der deutschen Bucht während dem Orkan mit seinen 10-12 Meter hohen Wellen. Aber es macht natürlich auch einen Unterschied ob nur Crew an Bord ist oder auch zahlende Gäste. Da muss man dann abwägen ob man die Wellen abreitet oder die Gefahr von Beschädigungen an der Pier in Kauf nimmt.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an