Color Magic Reisebericht: Mit Kindern auf Mini-Kreuzfahrt


    Wer mit seinem Kind eine ausgiebige Kreuzfahrt plant spielt sicherlich auch mit dem Gedanken sein Kind vorab auf Kreuzfahrt-Tauglichkeit zu testen. Anbieten tun sich hier natürlich die Mini-Kreuzfahrten von Color Line, kurz und knapp sind diese, die Angebotspreise befinden sich in einem angemessenen Rahmen und man kann ganz gut sehen wie dem eigenen Kind eine Kreuzfahrt auf einem so großen Schiff liegt und gefällt. So machte auch unser 3,5 jähriger Sohn seine ersten Hochseeerfahrungen auf einem Schiff der Color Line, um genau zu sein auf der Color Magic.

    Die erste große Reise auf der Color Magic führte unseren Sohn auf eine 3-Tages-Tour von Kiel nach Oslo und wieder zurück nach Kiel, eine schöne Kurzreise, typisch für die Ostee. Das Abenteuer fand im Februar diesen Jahres statt in der Hoffnung auch die eine oder andere höhere Welle mitzunehmen, schließlich kann man erst dann wirklich beurteilen ob und wie so ein kleiner Mensch den möglichen Seegang auf einer Kreuzfahrt wegstecken kann.



    Die Einschiffung in Kiel verlief normal, ohne große Besonderheiten oder Auffälligkeiten, zwar entstanden Wartezeiten beim Check-In, die sich aber in einem Rahmen befanden, welchen man mit einem Kind in diesem Alter gut überbrücken kann. Unsere Kabine, eine 3* Kabine mit Meerblick, die uns von Color Line zur Verfügung gestellt wurde, war leicht zu finden und vom Platz her für jemanden der alleine mit seinem Kind reist absolut ausreichend. Es standen zwei einzelne Betten zur Verfügung, wobei man eines davon tagsüber zu einer Couch umfunktionieren konnte, so dass man auch eine Sitzgelegenheit auf der Kabine hatte.



    Auch das Bad auf der Kabine war ausreichend, mit einer für Kreuzfahrtschiffe typischen Vakuum-Toilette, die der Junior höchst interessant  fand und einer abschließbaren Duschkabine in der durchaus auch Platz gewesen wäre um mit seinem Kind gemeinsam zu duschen, vorausgesetzt dass beide eine normale Körperstatur haben.

    Eine Seenotrettungsübung gab es auf der Color Magic leider nicht. Auch wenn viele diese als störend und unnötig empfinden und vor allem je nach Uhrzeit mit einem Kleinkind auch sehr anstrengend, so hätte mir eine Seenotrettungsübung auf der ersten Schiffsreise mit Kind nochmal zusätzliche Sicherheit gegeben. Schließlich muss man bedenken, dass im Falle eines Notfalls an Board neben der eventuell eigenen Unsicherheit und der Panik anderer Passagiere auch noch die Angst des Kindes hinzukommen kann. In einer solchen Situation macht es auf jeden Fall Sinn zu wissen wie man sich verhält, wo man sich hinbegeben muss und wo man die Rettungswesten findet. Informationen hierüber erhält man über den Fernseher oder an der Innenseite der Kabinentür. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert sich diese Sicherheitshinweise anzuschauen und den Weg zur Sammelstelle einmal abzulaufen um im Ernstfall unnötigen Stress durch vorab gewonnene Sicherheit zu vermeiden.

    Das Kinderangebot auf der Color Magic ist im Gegensatz zu anderen Kreuzfahrtschiffen eher spärlich, allerdings sollte man an dieser Stelle auch bedenken, dass es sich bei der Color Magic in erster Linie um ein Fährschiff handelt und nicht um ein klassisches Kreuzfahrtschiff wie man es vielleicht von anderen Reedereien kennt.

    Der Kids Corner bietet einige Sitzgelegenheiten, einen Fernseher und eine kleine Auswahl an Holzspielzeugen. Eine Betreuung der Kinder steht allerdings nicht zur Verfügung, es liegt also an den Eltern selbst dort mit den Kindern zu spielen oder Fernsehen zu schauen. Für etwas ältere Kinder oder besser gesagt Jugendliche gibt es den Teens-Bereich, der täglich bis 21.30 Uhr geöffnet hat. Damit die Heranwachsenden auch freie Zeit ohne ihre Eltern genießen können steht im Teens-Bereich eine Aufsichtsperson bereit.

    Zwei Highlights für Kinder sind auf der Color Magic zum einen das Aqua-Land und zum anderen die Spielautomaten im Adventure Planet. Im Aqua-Land kann man für umgerechnet ca. 12,50 Euro eine Stunde schwimmen, rutschen, saunieren und das Dampfbad nutzen. Vor allem das Rutschen und das Planschen im Kinderpool bereitete unserem Sohn wahnsinnig große Freude, am liebsten wäre er den ganzen Tag im Aqua-Land geblieben.

    Im Adventure Planet gibt es Spielautomaten für Kinder jeden Alters und natürlich auch für Erwachsene. So fuhr unser Zwerg Motorradrennen, Autorennen, wurde zum Gitarren-Star und zockte sich lachend durch alle möglichen Automaten. Spaß hat ein Kind hier in erster Linie wenn der Geldbeutel der Eltern locker sitzt. Ein Spiel kostet 10 Kronen, was umgerechnet ca. 1,35 Euro sind.

    Allgemein sollte man auf einer Reise mit der Color Magic genügend Taschengeld einplanen, da im Kabinenpreis tatsächlich nur die Kabine enthalten ist. Jegliches Sondervergnügen und alle Mahlzeiten sind extra zu zahlen und sind vom Preis her dem norwegischen Niveau angepasst.

    Beim Abendessen gab es ein Kinderbuffet was auch tatsächlich eher den Vorstellungen der Kinder entspricht und weniger dem was man sich so als Mama oder Papa vorstellt wie das Kind sich ernähren sollte. So fand man auf dem Kinderbuffet Hamburgerbrötchen und Hamburgerfleisch sowie HotDog Brötchen und die dazugehörigen Würstchen, darüber hinaus gab es an beiden Tagen Nudeln mit Tomatensoße. Sonstige Beilagen wie Salat, Tomate oder Gurke waren hier leider Fehlanzeige. Auch das Kindermenü in der Sports- und Burger Bar bestand aus einem Hamburger, Pommes und einer Fanta und kostete umgerechnet um die 12,50 Euro, was in keinem Verhältnis steht.

    Die Route an sich war sehr schön, die Anfahrt auf Oslo durch den Oslo-Fjord einfach traumhaft. Unvergleichbare Anblicke auch für Kinder, die mit schöner Natur leicht zu begeistern sind. Unsere Zeiten auf den Freidecks waren auf Grund der Jahreszeit und der damit verbundenen Kälte an Board allerdings begrenzt. Zu einer wärmeren Jahreszeit kann man hier auch mit Sicherheit schöne Stunden auf den Freidecks verbringen, allerdings sollte man vorab bereits daran denken Spielsachen für die Kinder mitzunehmen um diese dann auch beschäftigen zu können.

    Die Color Magic hat in Oslo ein unheimlich gute Lage, problemlos kann man hier auch Zufuß mit Kind einen Stadtbummel genießen und sich die schönen Ecken Oslos anschauen bevor es dann am Abend wieder zurück in Richtung Kiel geht.

    Alles in allem eignet sich eine Fahrt mit der Color Magic gut um die Möglichkeit einer Kreuzfahrt mal mit einem Kind auszutesten, man sollte allerdings bedenken, dass ein Urlaubsfeeling wie man es auf einem klassischen Kreuzfahrtschiff erlebt auf einem Fährschiff nicht aufkommt. Um einen Kurzurlaub mit der Familie zu genießen würde ich dann doch eher eine klassische Kreuzfahrt-Reederei bevorzugen, denn auch vom Preis her liegt man mit allen Nebenkosten die auf der Reise entstehen für Essen, Getränke und ein wenig Vergnügen leicht im selben Bereich wie bei einer Kurzkreuzfahrt auf einem klassischen Kreuzfahrtschiff, bei der die meisten dieser Dinge im Preis inbegriffen sind. In den Ferien zahlt man im übrigen bei Color Line nichts für seine Kinder – diese reisen kostenfrei in der Kabine der Eltern. Interessant ist vielleicht auch die aktuellste Änderung der Reisebestimmungen, so dürfen Personen erst ab dem 23. Lebensjahr ohne Erziehungsberechtigten mit Color Line auf Mini-Kreuzfahrt gehen.

    MSC Kreuzfahrten bietet in 2012 sehr interessante und günstige Kurz-Kreuzfahrten ab Hamburg mit der MSC Lirica an, aber auch bei AIDA Cruises sowie TUI Cruises findet man vereinzelt tolle Kurzreisen ab Deutschland.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an