Costa Kreuzfahrten bietet kostenlose Stornierungen aufgrund des Costa Concordia Unglücks an


    Costa Kreuzfahrten hat heute eine Meldung veröffentlicht aus der hervor geht das Kunden gebuchte Kreuzfahrten kostenfrei stornieren können aufgrund der aktuellen Geschehnisse mit der Costa Concordia. Die Costa Concordia ist am 13.Januar auf einen Felsen aufgefahren und nahezu komplett versunken. Die Stornierung der Kreuzfahrten sind an ein paar wenige Bedingungen geknüpft.

    Costa Pacifica / Foto: Costa Kreuzfahrten


    Costa Pacifica / Foto: Costa Kreuzfahrten

    Aufgrund der Havarie von Costa Concordia vor der toskanischen Küsten können unsicheren Kunden die bereits eine Kreuzfahrt mit der Reederei Costa Kreuzfahrten gebucht haben kostenfrei ihre Reise stornieren. Die Kulanzregelung kommt nur zum tragen wenn die Buchung vor dem 14.1.2012 erfolgt ist.



    Die Stornierung muss schriftlich vom Reisebüro in dem die Reise gebucht wurde erfolgen und spätestens bis zum 7.Februar 2012 bei Costa Kreuzfahrten in Hamburg eingehen.

    Stornierungen per Telefon werden nicht angenommen, Stornierungen über das Reservierungssystem werden von der Regelung ebenso ausgeschlossen. Transfers und Flüge die über Costa Kreuzfahrten mitgebucht wurden, sind in der Kulanzregelung ebenso inkludiert, selbstgebuchte Transfers und Flüge erstattet Costa Kreuzfahrten nicht.

    Hintergrund der kostenfreien Stornierungsmöglichkeit

    Wenige Stunden nach dem Auslaufen aus Civitavecchia am 13.Januar wurde die angestrebte Mittelmeerkreuzfahrt für 4200 Menschen, darunter ca. 3200 Passagiere und 1000 Besatzungsmitglieder auf der Costa Concordia, zur Katastrophe. Gegen 22.00 Uhr lief die Costa Concordia vor der toskanischen Küste auf Grund, das Schiff kollidierte wohl mit Felsen wodurch ein 50 Meter langer Riss im Unterschiff herbeigeführt wurde. Bei dem Unglück kamen mindestens 11 Menschen ums Leben, 30 Menschen wurden verletzt, weitere werden vermisst.. Es habe einen riesigen Knall gegeben, berichteten Augenzeugen. Mittlerweile ist es nahezu erwiesen das der Kapitän schwerwiegende Navigationsfehler begangen haben soll.



    3 Kommentare

    1. Kaulfuß sagt:

      Es ist schlimm genug was auf der Costa Concordia passiert ist aber mußte se sein das die Serena hell erleuchtet daran vorbei fuhr? Hätte man nicht wenigstens die PARTY-Beleuchtung fur eine gewisse Zeit abstellen können ???? Womöglich sind immer noch Menschen auf der Concordia die mit dem Tod ringen ! Eine empörte FAST Seereisende

      • Pascal Wepner sagt:

        Das Schiff liegt nahe der originalen Route. Wie viel Abstand hatte denn die Serena? Schiffe sind locker über mehrere Seemeilen ersichtlich. Die Abstand war mit Sicherheit nicht unter 3-4 Seemeilen, oder?

    2. Nell sagt:

      Wenn ich das schon wieder höre…. „Party-Beleuchtung“!
      Das Schiff war ganz normal beleuchtet, wie es bei Nacht nun mal eben so ist!
      Und damit sollte es dann jetzt mal gut sein!


    Schau Dir unsere Videos an