Letztes Opfer aus der Costa Concordia geborgen in der Abwrackwerft


    Fast drei Jahre hat eine indische Familie darauf gewartet das man ihren Sohn, den Bruder der auf der Costa Concordia zum Ungklückszeitpunkt gearbeitet hat findet. Nun wurden die sterblichen Überreste des Kellners gefunden. Die Leiche des Mannes war auf Deck 8 in einer Kabine unter Möbeln versteckt gewesen. Mitarbeiter einer Abwrackfirma haben die Leiche gefunden.

    Die Costa Concordia befindet sich aktuell in Genua in der Werft und wird dort zerlegt und letztlich abgewrackt. Nun wurde das letzte der 32 Opfer geborgen.



    Costa Concordia auf ihrer letzten Fahrt

    Costa Concordia auf ihrer letzten Fahrt



    Der Bruder des getöteten Costa-Mitarbeiters ist vor Ort in Genua und will die Leiche nach Indien zurück zu seiner Familie bringen, das habe er der Familie versprochen. Sobald die DNA-Analyse bestätigt ist darf die Leiche überführt werden.

    Die Costa Concordia war am 13.Januar 2012 vor der toskanischen Insel Giglio havariert. Noch bis zum Sommer 2014 lag das einstige Flaggschiff von Costa Crociere vor der Insel. Zuerst lag es auf der Seite, später wurde es aufgerichtet und stand auf einem Gestell. Mehrere Tage dauerte der letztliche Abtransport der Costa Concordia von Giglio nach Genua wo sie in der Werft liegt und nach und nach zerlegt werden wird.

    Der Prozess um den Unfallkapitän Francesco Schettino ist noch immer in vollem Gange. Er muss sich u.a. wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.




    Schau Dir unsere Videos an