UPDATE: Michael Thamm wird ab Juli 2012 Pier Luigi Foschi beerben als CEO von Costa Crociere


    Bereits im letzten Jahr hatte Pier Luigi Foschi, der derzeitige Chairman und CEO von Costa Crociere angekündigt in den Ruhestand gehen zu wollen, nach dem Costa Concordia Unglück wollte er aber nicht einfach so von der Bildfläche verschwinden. Jetzt wurde laut italienischen Medien bekannt das der heutige AIDA Cruises President Michael Thamm noch in diesem Jahr den Costa Crociere CEO Foschi beerben soll. Die Zeitung  “Il Secolo XIX” druckte es sogar in ihrer Printausgabe das Thamm zu Costa wechselt. Thamm würde somit die Muttergesellschaft von AIDA Cruises – Costa Crociere vollumfänglich leiten. – Ob sich das ganze bewahrheitet wird die Zeit zeigen – plausibel schaut das Szenario aber dennoch aus. EDIT: Michael Thamm wird ab Juli 2012 Costa Boss – Michael Ungerer übernimmt die Presidentschaft von AIDA Cruises

    Michael Thamm - President AIDA Cruises / © AIDA Cruises


    Michael Thamm – President AIDA Cruises / © AIDA Cruises

    Pierluigi Foschi ist bereits im September letzten Jahr 65 Jahre alt geworden, seine Pläne das Unternehmen zu verlassen und in den Ruhestand zu gehen sind auch schon im letzten Jahr vor dem Concordia-Unglück angestrebt worden, auch sei damals schon als potenzieller Nachfolger Michael Thamm, President von AIDA Cruises ins Auge gefasst worden.



    Wenn man sich die Marken der Carnival Corporation ansieht, wird man relativ schnell feststellen das AIDA die am schnellsten gewachsene Marke ist und wohl auch sehr gesund dasteht. Daher ist die Wahl Michael Thamm an die Spitze der Costa Crociere zu setzen sicherlich nicht die Schlechteste, wenn er denn in der Lage ist die Marke Costa auch wieder dahin zu bringen wo sie einmal war, vor dem Unglück der Concordia und dem darauffolgenden Brandschaden der Costa Allegra von Costa Kreuzfahrten. Auch soll das in den Keller gerutschte Preisgefüge wieder auf ein normales Niveau gebracht werden, sicher auch nicht die einfachste Aufgabe.



    7 Kommentare

    1. Mathias sagt:

      Dieses Gerücht ist wirklich nicht neu. Und es ist auch zu verstehen, dass die Italiener gerade jetzt nach einem fähigen Lenker für Costa suchen. Es ist unbestritten, was Herr Thamm mit und für AIDA geleistet hat. Aber ob daher auch für Costa der richtige Man ist bezweifle ich trotzdem. Ich meine er passt nicht zur italienischen Kultur und könnte dort sicher nicht das Gleiche erreichen wie bei AIDA. Und gleichzeitig würde er aus meiner Sicht bei AIDA aktuell eine zu große Lücke hinterlassen, die nicht so schnell zu schließen wäre. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.

      • Pascal Wepner sagt:

        „Dieses Gerücht ist wirklich nicht neu. Und es ist auch zu verstehen, dass die Italiener gerade jetzt nach einem fähigen Lenker für Costa suchen.

         
        Vielleicht hast Du es nicht richtig gelesen – man sucht nicht weil man in Foschi kein Vetrauen hat und / oder die Concordia den Unfall hatte, sondern weil Foschi schon im letzten Jahr die Segel streichen wollte.

        Es ging hier also nicht darum jemanden zum sanieren, zum verbessern oder sonstiges zu finden, sondern lediglich darum einen geeigneten Nachfolger zu finden, der jetzt allerdings ein richtig schwieriges Vorhaben bekommt.

        • Mathias sagt:

          „Vielleicht hast Du es nicht richtig gelesen – man sucht nicht weil man in Foschi kein Vetrauen hat und / oder die Concordia den Unfall hatte, sondern weil Foschi schon im letzten Jahr die Segel streichen wollte.“
          Doch ich habe es gelesen und auch richtig verstanden. Ich wollte mit meiner Aussage aber auch zum Ausdruck bringen das Costa nicht nur einen Nachfolger wegen dem altersbedingtem Austritt braucht. Sondern auch so müssen sie auf Vordermann gebracht werden. Sie haben zwar auch eine stetig wachsende Flotte. Aber ein Auslastungsproblem. Und im Carnival Konzern hat AIDA mit den besten Return of Invest aller verbundenen Reedereien. Sie sind schon lange nicht mehr der kleine und belächelte Underdog! Und wie Pascal auch sagt, passt ein Michael Thamm zwar sicherlich von den Fähigkeiten her, aber die Arbeitsweisen sind einfach zu verschieden. Mit deutschen Methoden hat man es echt schwer in diesen südländischen Regionen. Das habe ich selbst mehrfach gemerkt, als ich z.B. in Spanien tätig war. Und die Italiener sind da meiner Erfahrung nach etwas krasser von der Arbeitseinstellung her. Und so nen Erfolg wie beim Aufbau und der Führung von AIDA könnte Michael Thamm bei Costa sicher nicht wiederholen.

    2. Dan sagt:

      Ich schließe mich der Meinung von Mathias an. Herr Thamm würde nicht glücklich werden in Genua, dazu ist die Kultur, die Mentalität und Arbeitsauffassung der Südländer eine ganz andere, als in Rostock. Aber, wie der Kaiser zu sagen pflegt „schaun mer mal….“

      • Pascal Wepner sagt:

        Von den Fähigkeiten ist er sicherlich nicht der Falsche, aber die Mentalität könnte im Weg stehen.

    3. Mathias sagt:

      So, jetzt ist doch offiziell geworden. Carnival hat gerade auf ihrer Webseite eine Presse Mitteilung veröffentlicht. In der steht, dass Michael Thamm ab 1.7.2012 CEO der Costa Gruppe (Costa, AIDA & Idero) wird. Sein Nachfolger bei AIDA wird der aktuelle Senior Vice President Operations Michael Ungerer.


    Schau Dir unsere Videos an