Spendenkasse der Seenotretter in Heiligenhafen geklaut


    In Heiligenhafen wurden den freiwilligen und spendenfinanzierten Helfern der deutschen Seenotretter die Spendenkasse geklaut. Die DGzRS kommt allen Schiffen auf See zur Hilfe die in irgendeiner Art und Weise Hilfe benötigen. Sei es das kleine Fischer Boot das nicht mehr fahren möchte oder eine Notausschiffung von einem Kreuzfahrtschiff. Die DGzRS fährt im Prinzip dann auf die See, wenn sich sonst keiner mehr traut und riskiert damit nur allzu oft ihr eigenes Leben. Die Seenotretter sind stets zu Diensten und das in weiten Teilen auch ehrenamtlich. Der Verein finanziert sich komplett aus Spenden und genau diese hat man nun im Hafen von Heiligenhafen geklaut.

    In Heiligenhafen ist der Seenotretter „Heiligenhafen“ beheimatet. Es handelt sich um die 9,5 Meter Klasse. Es wurde am 31.10.2000 getauft. Zum Revier der Heiligenhafener Seenotretter gehört der Fehmarnsund südlich der Ostseeinsel bis zum Flügger Leuchtturm. Nach Westen erstreckt es sich in die Hohwachter Bucht hinein, nach Osten bis zum „Kleiderbügel“, der bekannten Fehmarnsundbrücke.



    Schaukasten mit Spendenkasse der Seenotretter in Heiligenhafen / © Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein

    Schaukasten mit Spendenkasse der Seenotretter in Heiligenhafen / © Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein



    Hier die Meldung der Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein

    Heiligenhafen (ots) – Zu einem dreisten Diebstahl von Spendengeldern kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag (8./9. November). Unbekannte Täter entwendeten in unmittelbarer Nähe der Seenotrettungsstation im Kommunalhafen aus dem dortigen Schaukasten die Spendenkasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

    In der Dunkelheit der Nacht wähnten sich bis dato unbekannte Täter in Sicherheit um den auf der nördlichen Hafenseite stehenden Schaukasten der DGzRS mit massiver Gewalt aufzubrechen und die dortige Spendenkasse zu entwenden. Die Täter müssen nach Einschätzung der WSP planerisch vorgegangen sein. Es werden derzeit Videoaufzeichnungen aus dem Hafenbereich ausgewertet, um mögliche Hinweise auf die Täter zu erlangen. Die WSP bittet all diejenigen, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag Personen oder Fahrzeuge in der Nähe des Tatortes gesehen haben, sich bei der Wasserschutzpolizei in Heiligenhafen zu melden. Tel.: 043 62 50 64 8(0) oder per E-Mail an heiligenhafen.wsprv.@polizei.landsh.de



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an