Fred Olsen schickt MS Boudicca sechs Tage in die Lloyd Werft


    MS Boudicca von Fred Olsen Cruise Line kommt in die Lloyd Werft am 5.November – Die Lloyd Werft in Bremerhaven dürfte sich dieses Jahr nicht beschweren über zu wenig Aufträge.  AIDA Cruises hatte bereits zwei Kreuzfahrtschiffe in 2013 nach Bremerhaven geschickt, nämlich die AIDAcara im Oktober und die AIDAbella im April 2013. So komm nun auch ein weiterer Auftrag von der Fred Olsen Cruise Line. Die MS Boudicca ist das einzige der vier Kreuzfahrtschiffe der Fred Olsen Cruise Line das noch nicht in Bremerhaven auf der Lloyd Werft war. In 2011 war bereits die Black Watch im Dock, 2012 waren die Braemar und die Balmoral auf der Werft. Die Boudicca wird am 5.November in der Werft erwartet und wird bis zum 11.November im Dock bleiben. Im übrigen war die Boudicca bereits 1982, unter einem anderen Namen in der Lloyd Werft, damals wurde sie um 28 Meter verlängert.

    Boudicca von Fred Olsen Cruise Line / © Lloyd Werft

    Boudicca von Fred Olsen Cruise Line / © Lloyd Werft



    Mit der „Boudicca“ kommt am 5. November der vierte Kreuzliner der Fred Olsen Cruise Line zur Lloyd Werft



    Vor 40 Jahren legten Reeder noch Wert darauf, dass ihre Kreuzliner auch durch elegante äußere Linien bestachen. MS „Boudicca“ (28.551 BRT) gehört dazu. Am 5. November kommt sie für sechs Tage zur Lloyd Werft Bremerhaven AG. Dort steht ein strammes technisches Programm auf dem Plan; denn am 12. November soll die „Boudicca“ – so benannt nach einer keltischen Königin um 60 n. Chr., die gegen die römischen Besetzer kämpfte – wieder dem englischen Kreuzreisemarkt zur Verfügung stehen. Die „Boudicca“ ist das vierte Schiff der norwegischen Fred Olsen Cruise Line, das seit 2011 bei der Lloyd Werft wieder fit gemacht wird für die Zukunft.

    Die „Boudicca“ (206,96 m lang, 25,22 m breit, 880 Passagiere in 463 Kabinen) ist in Bremerhaven nicht unbekannt: 1982 wurde sie – damals noch unter dem Namen „Royal Viking Sky“ – auf der Lloyd Werft in Kooperation mit der Seebeck-Werft um 28 Meter verlängert. Seitdem hat der 40 Jahre alte Kreuzliner zehnmal den Namen gewechselt, bevor der Klassiker unter den Kreuzlinern 2005 zur Fred Olsen Cruise Line kam.

    Bereits 2011 legte die Lloyd Werft mit der Reparatur des MS „Black Watch“ – ein Schwesterschiff der „Boudicca“ – den Grundstein für die Zusammenarbeit zwischen Werft und Reederei. Beide Schiffe zeichnen sich vor allem äußerlich durch ihre elegante Linienführung aus, während die Reederei innen auf den Geschmack des englischen Publikums eingeht.

    Um die Passagierbereiche geht es aber diesmal nicht. Technik steht für Projektleiter Carl Ratjen auf dem engen Terminplan im großen Kaiserdock:

    Umfangreiche Arbeiten an allen Seeventilen, Farbarbeiten am Unterwasserschiff, Modifizierungen und Reparaturen am Rohrsystem und Reparaturen an den Stabilisatoren. Vor allem aber muss die Bugstrahlergondel ausgetauscht werden und auch am Ruder der „Boudicca“ sind umfangreiche Arbeiten auszuführen, die sich vom „Umfang und Aufwand erst im Dock herausstellen werden“, sagt Carl Ratjen, dem mit seinen Mitarbeitern anspruchsvolle November-Tage bevorstehen; denn am 12. November muss die „Boudicca“ Kurs England wieder den Winterfahrplan der Olsen Lines aufnehmen.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an