Queen Mary in Long Beach als Hotelschiff


    Die Queen Mary, das Original aus 1936 liegt heute in Long Beach, Kalifornien. Seit 1967 ist der ehemalige Cunard Liner dort in Betrieb als Hotelschiff und auch als Museumsschiff mit dem Namen „Hotel the Queen Mary„. Die Queen Mary war damals beim Bau schon ein riesiger Koloss von Schiff, mit 310 Metern Länge, 36 Meter Breite und einer Maschinenleistung von 200.000 PS. Die Außenmaße entsprechen in etwa den Maßen heutiger Kreuzfahrtschiff-Neubauten. Beispielsweise AIDAprima mit 300 Metern Länger, oder Royal Princess mit 330 Metern Länge. Nur die Vermessungsgröße von 80.774 BRT ist deutlich kleiner als von den heutigen Neubauten die selten noch unter 100.000 BRZ liegen.

    Gekauft wurde die Queen Mary im Jahr 1967 von der Gemeinde Long Beach. Der Kaufpreis lag bei 1,23 Millionen Pfund. Seitdem wird die Queen Mary im dortigen Hafen erfolgreich als Museum, Hotel und Tagungszentrum genutzt. Ein Ende der Ära ist noch lange nicht in Sicht. Auch heute noch besuchen die Queen Kreuzfahrtschiffe die alte Queen Mary, so war im Februar 2006 die Nachfolgerin Queen Mary 2 zu Besuch, im März 2011 war die Queen Victoria mit einem großen Feuerwerk zu Gast und im März 2013 war Queen Elizabeth von Cunard mit einem großen Feuerwerk vor Ort in Long Beach.



    Queen Elizabeth besucht Queen Mary in Long Beach / © Cunard

    Queen Elizabeth besucht Queen Mary in Long Beach / © Cunard



    Queen Mary in Long Beach im November 2013

    Video von Inselvideo

    Der Bau der Queen Mary und der Baustopp

    Im Jahr 1926 wollte die Reederei Cunard bereits die RMS Mauretania ersetzen mit einem neuen Transatlantikschiff, dennoch wurde erst im Jahr 1930 ein konkreter Bauauftrag an die John Brown & Company Werft in Clydebank erteilt. Die Kiellegung der Queen Mary erfolgte im Januar 1931, im Mai 1932 sollte die Queen Mary bereits ihren Stapellauf erleben. Das Vorhaben wurde aber aufgrund der Weltwirtschaftskrise verschoben, im Dezember 1931 gab man bekannt das man den Bau der RMS Queen Mary ruhen lassen wird.

    Cunard Line übernimmt White Star Line und wird zur Cunard White Star

    Durch die Übernahme der White Star Line im Jahr 1933 sicherte sich die Cunard Line eine Anleihe von der britischen Regierung in Höhe von 9,5 Millionen Pfund wodurch der Bau der RMS Queen Mary gesichert war. Die Bauarbeiten an der QM wurden sodann im Jahr 1934 fortgesetzt, zeitgleich konnte man durch die Anleihe ein weiteres Schiff – die baugleiche RMS Queen Elizabeth in Auftrag geben. Getauft wurde die Queen Mary im Jahr 1934 von der gleichnamigen Monarchin, nach dem man Gerüchten zu folge auf den Namen Queen Victoria der laut Tradition dem Schiff zugestanden hätte verzichtet hat. Die Endausrüstung der Queen Mary dauerte bis 1936 an. Auf ihren ersten Probefahrten erreichte das Kreuzfahrtschiff eine unglaubliche Geschwindigkeit von 33 Knoten was 61,1 km/h entspricht.

    Jungfernfahrt der Queen Mary

    Ihre Jungfernfahrt absolvierte die Queen Mary am 27.Mai.1936. Es war die klassische RMS-Route Southampton, Cherbourg, New York. Erst im August 1936 schaffte die RMS Queen Mary der Normandie den Rekord abzunehmen nach dem sie mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30,14 Knoten den Atlantik überquert hat, fortan trug sie das Blaue Band. Bis 1939 war die Queen Mary für Cunard unterwegs bis sie zwei Tage vor dem Zweiten Weltkrieg am 4.September 1939 in New York festgemacht wurde, an der Pier 40.

    Queen Mary in Long Beach (November 2013) / © Inselvideo

    Queen Mary in Long Beach (November 2013) / © Inselvideo

    Queen Mary im Zweiten Weltkrieg

    Im Zweiten Weltkrieg wurde die Queen Mary für die Marine genutzt. Der Befehl über Kapstadt nach Sydney auszulaufen hat die Queen Mary am 21.März 1940 erhalten. Für den Kriegsdienst wurde die Außenhülle in Grau angestrichen. Queen Mary musste im Krieg die Soldaten nach Australien bringen, ebenso wie ihre bereits fertiggestellte Schwester RMS Queen Elizabeth. Bei einer Überfahrt im Oktober 1942 sollen rund 10.000 Soldaten an Bord gewesen sein, die sich mit bis zu 14 Mann eine Kabine teilten. Auf gleicher Überfahrt hat die Queen Mary den Kreuzer HMS Curacoa unabsichtlich versenkt, das Schiff kam aufgrund von Navigationsfehlern vor den Bug des Oceanliners und wurde bei voller Fahrt mit über 25 Knoten Geschwindigkeit in die Seite gerammt woraufhin das Schiff zerbrach und recht schnell versunken ist. Von den 336 Menschen an Bord haben nur 26 Menschenleben gerettet werden können. Im Jahr 1985 wurden die Wrackteile die in etwa 1 Kilometer auseinander liegen zur nationalen Gedenkstätte erklärt. Der Unfall verursachte auch einen recht großen Schaden am Bug der Queen Mary. Nach dem Krieg haben die Queen Mary sowie die Queen Elizabeth die Soldaten auch wieder nach England gebracht. Der Unfall der RMS Queen Mary mit der Curacao wurde geheimgehalten bis zum Kriegsende. Ein Gericht gab dem Kapitän der Queen Mary zu 1/3 der Schuld, während der Kapitän der HMS Curacao zu 2/3 Schuld auf sich nehmen sollte. Die Queen Mary hatte über 800.000 Soldaten im Zweiten Weltkrieg transportiert.

    Zurück bei Cunard im Jahr 1946 – Nachkriegszeit

    Die Queen Mary ging am 27.September 1946 zurück zur Cunard White Star Reederei. 10 Monate lang wurde die Queen Mary renoviert und überholt nach dem Kriegseinsatz, auch hat sie ihre typischen Cunard-Farben wiederbekommen. Ende Juli 1937 ist sie auf ihre erste zivile Reise nach dem Krieg aufgebrochen. Ihren Schnelligkeitsrekord und somit das Blaue Band hat die Queen Mary im Juli 1952 an die deutlich modernere United States verloren. Auf ihre letze Kreuzfahrt ist die Queen Mary am 16.September 1967 ausgelaufen, danach wurde sie stillgelegt. Zu dieser Zeit nahm die Beliebtheit von Flugzeugen extrem zu, so dass die meisten Menschen nicht mehr mit dem Schiff über den Atlantik gefahren sind, sondern mit dem Flugzeug geflogen. Die Atlantik-Überfahrten mit den Schiffen wurden daher unrentabel und die Queen Mary wurde mehr oder weniger überflüssig.

    Hotelschiff und Museumsschiff seit 1967

    Im Jahr 1967 hat die Gemeinde von Long Beach in Kalifornien die RMS Queen Mary für 1,23 Millionen Pfund gekauft und in Long Beach als Hotelschiff festgemacht. Noch heute wird das Schiff wirtschaftlich erfolgreich betrieben als Hotelschiff, Museumsschiff und auch für Tagungen. Auch pilgern Tag für Tag viele Menschen an das Schiff.

    Technische Daten Queen Mary

    • Flagge: Vereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
    • Bauwerft: John Brown & Company, Clydebank
    • Stapellauf: 26. September 1934
    • Indienststellung: 27. Mai 1936
    • Länge: 310,74 m
    • Breite: 36,14 m
    • Tiefgang: max. 11,9 m
    • Vermessung: 80.774 BRT
    • Passagierzahl: 2.280
    • Besatzung: 1.101
    • Maschine: 24 Dampfkessel, 4 Satz Getriebeturbinen / 200.000 PS
    • Geschwindigkeit: max. 33 kn (61 km/h)
    • IMO: 5528793

    Queen Mary: Damals und Heute



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an