Scrubber bringen nichts und machen Dreck


    NABU-Studie: Abgaswäscher sind keine Lösung für den Schiffsverkehr – Miller: Ökologische Risiken werden ignoriert, ökonomische Vorteile überschätzt

    Abgaswäscher, so genannte Scrubber, sind keine Lösung zur Reduzierung von Luftschadstoffen im Schiffsverkehr. Dies ist das Ergebnis einer heute vom NABU vorgestellten Studie. Der Umweltverband stellt der Technologie, die zur Verringerung des Schwefelanteil in Schiffsabgasen eingesetzt wird, ein durchweg schlechtes Zeugnis aus: Die ökologischen Risiken würden ignoriert, während die ökonomischen Erwartungen überschätzt werden. Scrubber sind, neben der Umstellung auf schwefelarmen Kraftstoff, eine weitere Möglichkeit, die Vorgaben in den europäischen Schwefelemissionskontrollgebieten (SECAs) zu erfüllen.



    Wärtsilä Hybrid Scrubber - Bildquelle: Wärtsilä

    Wärtsilä Hybrid Scrubber – Bildquelle: Wärtsilä



    NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Offenkundig hat niemand ernsthaft die Auswirkungen von Scrubbern auf die Meeresumwelt untersucht, bevor diese Technik als mögliche ‚Lösung‘ Eingang in die europäische Schwefelrichtlinie gefunden hat. Dabei muss doch jedem klar sein, dass es kaum eine Verbesserung darstellt, wenn Schadstoffe, die bisher in die Luft geblasen wurden, nun ins Meer eingeleitet werden.“ Die Studie zeige, dass Abgaswäscher zum jetzigen Zeitpunkt sowohl in ökologischer als auch ökonomischer Hinsicht äußerst fragwürdig seien. Dem entspräche auch die Tatsache, dass sich eine Vielzahl namhafter Reedereien bewusst gegen den Einbau von Scrubbern an Bord ihrer riesigen Containerschiffe entschieden habe.

    Auch die ökonomische Modellrechnung zeigt: Je nach Art des Scrubbers kann der Betrieb mit schwefelarmen Kraftstoff (MGO) deutlich billiger sein als jener mit Scrubber und Schweröl. So beliefen sich die ermittelten zusätzlichen Kosten eines Tankers auf bis zu 1,2 Millionen Euro pro Jahr und nur unter optimistischsten Annahmen kann derzeit ein finanzieller Vorteil erzielt werden. Dabei machen es insbesondere die momentan niedrigen Preise für Schiffskraftstoffe nahezu unmöglich, mit Scrubbern wirtschaftlicher zu fahren als bei einem Umstieg auf den ökologisch sinnvolleren schwefelarmen Kraftstoff.

    „Scrubber sind auch deshalb abzulehnen, weil sie es den Reedern ermöglichen, weiterhin mit Schweröl zu fahren anstatt in höherwertige Kraftstoffe und umweltfreundliche Antriebstechnologien zu investieren. Eine Umstellung auf schwefelarme Kraftstoffe wie Flüssiggas (LNG) oder Schiffsdiesel in Kombination mit Partikelfiltern und Stickoxid-Katalysatoren ist im wahrsten Sinne des Wortes die sauberere Lösung“, so NABU-Verkehrsexperte Daniel Rieger.

    Durchgeführt wurde die Studie zu den ökonomischen und ökologischen Auswirkungen durch den Betrieb von Scrubbern in Nord- und Ostsee vom renommierten niederländischen Forschungsinstituts „CE Delft“. Sie steht zum Download bereit unter: www.NABU.de/downloads/150312-Scrubbers.pdf

    Weitere Ergebnisse der Studie im Überblick:

    • Weltweit fahren rund 80 von 55.000 Handelsschiffen mit Scrubbern. Rund 300 weitere Systeme sind nach Brancheninformationen geordert.
    • Derzeit dominieren offene und Hybrid-Scrubber den Markt, die mit Meerwasser den Schwefel aus den Abgasen waschen und im Anschluss wieder ins Meer einleiten. Scrubber mit einem geschlossen Wasserkreislauf existieren hingegen kaum.
    • Insbesondere kleinere RoRo-Fähren und Offshore-Serviceschiffe, aber auch große Kreuzfahrtschiffe setzen Scrubber ein.
    • Die überwiegende Mehrheit der rund 14.000 Schiffe, die jedes Jahr die europäische SECA befahren, haben auf niedrigschwefelige Kraftstoffe (MGO) umgestellt, statt Scrubber zu installieren.
    • Die im Waschwasser enthaltenen und ins Meer eingeleiteten Schadstoffe wie Schwermetalle (Quecksilber, Blei, Arsen etc.), Nitrate, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAHs) und Schwefel sowie der veränderte pH-Wert sind in der Summe und insbesondere auf viel befahrenen Schifffahrtrouten bedenklich. Es ist davon auszugehen, dass sich die schwer abbaubaren Stoffe in der Meeresumwelt anreichern und damit auch kritische Grenzwerte überschreiten können.
    • In ökologischer Hinsicht wirft der Einsatz von Scrubbern zahlreiche Fragen auf. Offenkundig wurden die möglichen Auswirkungen bislang noch nie systematisch untersucht.
    • Es bestehen mögliche Konflikte mit der europäischen Meeresrahmenstrategie sowie der europäischer Wasserrahmenrichtlinie. Diese sehen ein Verbesserungsgebot und ein Verschlechterungsverbot vor und haben einen guten Umweltzustand bis 2020 zum Ziel.
    • Beim Einsatz von Scrubbern fahren die Schiffe weiterhin mit Schweröl. Dies verlängert die potenziellen Umweltgefahren im Falle einer Havarie.


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an