Schiff gesunken vor Ravenna: Zwei Tote und vier Vermisste


    Am Morgen gab es zwei Seemeilen vor Ravenna einen Schiffsunfall. Zwei Frachter waren ineinander gefahren. Grund dafür scheint die sehr schlechte Sicht zu sein. Es gab nicht nur Nebel sondern auch starke Winde und eine sehr unruhige See. Diese erschwert aktuell auch die Bergungsaktion und die Suche nach den noch vier vermissten Besatzungsmitgliedern. Drei Besatzungsmitglieder starben im sinkenden Schiff „Gokbel“ Fünf der elf Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden.

    Die Schiffe „Lady Aziza“ (97 Meter lang) und „Gokbel / Baron“ (86 Meter lang) waren an dem Unfall beteiligt. Die Gokbel (86 Meter lang) die unter türkischer Flagge fährt ist nach der Kollision gesunken. Sie hatte elf Besatzungsmitglieder an Bord.



    Frachter Gokbel sank vor Ravenna nach einer Kollision mit dem Frachter Lady Aziza / © Screenshot Youtube:  https://www.youtube.com/watch?v=xrEoE2KnB-4

    Frachter Gokbel sank vor Ravenna nach einer Kollision mit dem Frachter Lady Aziza / © Screenshot Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=xrEoE2KnB-4



    Zunächst war es den Rettungsmannschaften gelungen sechs Besatzungsmitglieder zu retten, später starb jedoch im Krankenhaus eines der geborgenen Besatzungsmitgliedern. Eine Leiche wurde so dann noch aus dem Wasser geborgen, vier weitere Crewmitglieder der „Baron“ werden weiterhin vermisst. Die Suche nach den Vermissten wurde abgebrochen aufgrund des Wetters und der Dunkelheit.

    Die Lady Aziza die nur leichte Beschödigungen erlitten hat und noch seetüchtig ist, wurde in den Hafen überführt von Ravenna um den Unfall zu untersuchen. Die Besatzung der Lady Aziza blieb komplett unverletzt.

    Der Unfall ereignete sich als die Gokbel den Hafen verlassen, während die Lady Aziza in den Hafen einfahren wollte. Als Grund wird ein sehr dichter Nebel angenommen. Die Untersuchungen laufen.

    Videos aus Italien von der Rettungsaktion

     

    Nur wenige Stunden zuvor brach ein Feuer auf der Norman Atlantic aus, die gerade unweit der griechischen Insel Korfu war.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an