21 Barkassen trieben im Hamburger Hafen ohne Kapitän


    In Hamburg haben irgendwelche lustigen und wohl betrunkenen Personen in der Nacht zum Samstag genau 21 Barkassen von ihren Anlegern gelöst. Die Barkassen und Fahrgastschiffe trieben sodann ohne Personen an Bord auf der Elbe im Hafen umher.

    Drei der Barkassen verkeilten sich quer auf der Elbe. Die Besitzer der Barkassen wurden durch die Wasserschutzpolizei informiert. Später wurden die Barkassen alle wieder sicher an ihren Anlegestellen vertäut. Schäden seien laut aktuellem Kenntnisstand nicht verursacht. Dennoch hat das wenig mit Spaß zu tun, Boote einfach so auf die Elbe zu schicken.



    Hafenbarkasse mit AIDAmar im Hamburger Hafen

    Hafenbarkasse mit AIDAmar im Hamburger Hafen



    Pressemeldung der Polizei

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 29.08.2015, 03:00 Uhr Tatort: Hamburger Hafen, Bei den St. Pauli Landungsbrücken

    Bislang unbekannte Täter haben am frühen Samstagmorgen insgesamt 21 Hafenrundfahrtbarkassen losgeworfen. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

    Die Hafenrundfahrtbarkassen lagen fest vertäut an der Innenkante der Landungsbrücken. Die Täter warfen insgesamt 21 Barkassen los. Von den treibenden Barkassen hatten sich drei Barkassen quer in den Strom gelegt und verkeilt. Dadurch konnten die Barkassen nicht auf die Norderelbe vertreiben. Die Wasserschutzpolizei informierte soweit möglich die Eigentümer der Barkassen. Die Barkassen wurden an ihren jeweiligen Liegeplätzen wieder sicher vertäut. An den Barkassen wurden zunächst keine Schäden festgestellt.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an