827. Hamburger Hafengeburtstag: Programm auf dem Wasser


    Einmal am Steuerrad eines Großseglers stehen, sich auf der Brücke eines Rettungskreuzers wie ein Kapitän fühlen oder einen Blick unter Deck eines Marineschiffes werfen – beim Hafengeburtstag Hamburg vom 5. bis 8. Mai 2016 werden Träume kleiner und großer Sehleute wahr. Mehr als 300 schwimmende Gäste aus allen Bereichen des maritimen Lebens werden in der Hansestadt erwartet und viele von ihnen laden zu einem Besuch an Bord ein. Das größte Hafenfest der Welt bietet vor einer einzigartigen Hafenkulisse ein attraktives und abwechslungsreiches maritimes Programm für die ganze Familie mit Paraden und Regatten, prachtvollen Kreuzfahrtschiffen und majestätischen Windjammern. Gute Nachricht für Schiffsliebhaber: Wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt wird der 827. Hafengeburtstag Hamburg einen Tag länger gefeiert.

    Das Wasserprogramm auf dem 827. Hafengeburtstag Hamburg



    • Das größte Hafenfest der Welt mit mehr als 300 schwimmenden Gästen
    • Open Ship, spannende Wettkämpfe und faszinierende Vorführungen
    • Emma Schweiger wird am 7. Mai 2016 AIDAprima taufen
    AIDA Feuerwerk - Hamburg Hafengeburtstag / © AIDA Cruises

    AIDA Feuerwerk – Hamburg Hafengeburtstag / © AIDA Cruises



    Die Königinnen der Weltmeere hautnah erleben

    Bei den Open Ship Aktionen, an denen jährlich über 70.000 Besucher teilnehmen, zählen die Windjammer traditionell zu den beliebtesten Attraktionen. Die imposanten Großsegler dominieren mit ihren bis zu 60 Meter hohen Masten die Skyline des Hamburger Hafens. Zum ersten Mal nimmt die 68 Meter lange Santa Maria Manuela am größten Hafenfest der Welt teil. Der portugiesische 4-Mast-Gaffelschoner wurde 1937 in Lissabon gebaut und zunächst für den Fischfang eingesetzt. Erst seit 2011 befährt die 65 Meter lange Alexander von Humboldt II als Jugend- und Ausbildungsschiff die Ozeane. Heimathafen der Bark mit dem markanten grünen Bug ist Bremerhaven.

    Die beiden Schwesterschiffe Dar Młodzieży aus Polen und Mir aus Russland liefen in den 1980er Jahren in der Danziger Lenin-Werft vom Stapel. Die 3-Mast-Vollschiffe gehören mit einer Länge von 109 Metern zu den größten Windjammern. Übertroffen werden sie noch von der knapp 115 Meter langen Kruzenshtern, die mit ihrer schwarzweißen Lackierung auch als einer der schönsten Großsegler überhaupt gilt, und in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag feiert. Die 1926 auf der Tecklenborg-Werft in Bremerhaven gebaute Viermastbark ist der einzige der legendären Flying-P-Liner der Hamburger Reederei F Laeisz, der heute noch auf den Weltmeeren unterwegs ist.

    AIDAprima Taufe

    Insgesamt neun Kreuzfahrtschiffe laufen an den vier Tagen im Hamburger Hafen ein und aus. Als glanzvoller Höhepunkt des 827. Hafengeburtstag Hamburg wird AIDAprima am Samstag, 7. Mai, von der 13-jährigen Jungschauspielerin Emma Schweiger getauft. Bereits am frühen Morgen des 7. Mai 2016 wird AIDAprima in Begleitung des Schwesterschiffes AIDAaura aus Rotterdam kommend in den Hamburger Hafen einlaufen. Für Besucher des Hafengeburtstag Hamburg, die AIDAprima einmal ganz aus der Nähe betrachten möchten, bietet AIDA Cruises am Tauftag stündlich einen kostenfreien Barkassenshuttle vom Binnenhafen Süd (Pontons Höhe Baumwall) zum Liegeplatz am Cruise Center Steinwerder an. Gegen 20 Uhr wird AIDAprima vom Cruise Center Steinwerder aus Kurs auf die Elbphilharmonie nehmen, dort beidrehen und anschließend vor der Taufzeremonie gemeinsam mit AIDAaura vor den Landungsbrücken in Position gehen. Die Taufzeremonie wird mit einer überwältigenden Lichtinszenierung an Bord von AIDAprima eingeleitet. Gegen 22:15 Uhr wird Emma Schweiger in Begleitung von Kapitän Detlef Harms AIDAprima taufen. Anschließend verwandelt das AIDA Tauffeuerwerk den Nachthimmel über der Elbe in ein funkelndes Farbenmeer. Nach einer kleinen Hafenrundfahrt verabschiedet sich AIDAprima von den Hamburgern und Gästen der Hansestadt. Die Sehnsucht nach exotischen Reisezielen wecken auch die Luxusliner AIDAaura, Albatros, Amadea, Astor, Black Watch, Caribbean Princess, Europa, und MSC Splendida.

    Die Elbe als spektakulärste Bühne Deutschlands

    Den Auftakt für das größte Hafenfest der Welt bildet am Donnerstag, 5. Mai, ab 16 Uhr die Einlaufparade. Ob Windjammer, Traditionssegler, Museumsschiffe, Sportboote oder Einsatzfahrzeuge – sie alle ziehen direkt vor den Augen der Besucher die Elbe entlang. Bis zur Auslaufparade am Sonntag, 8. Mai, ab 16 Uhr verwandelt der Hafengeburtstag Hamburg die Elbe in die größte und spektakulärste maritime Bühne Deutschlands. Eines der Highlights ist das weltweit einmalige Schlepperballett am Samstag um 15 Uhr, bei dem die beweglichen Hafenschlepper zu klassischen Klängen und Musical-Songs auf der Elbe vor den Landungsbrücken tanzen und „Pirouetten“ drehen.

    Attraktive Showfahrten und Darbietungen von Dampfschiffen, historischen Seglern und Fahrzeugen aus allen Bereichen der Seefahrt führen den Besuchern eindrucksvoll die ganze Vielfalt des maritimen Lebens vor. Besonders beeindruckend sind die beiden Hochseeschlepper Elbe und Holland aus den 1950er Jahren, die zu den stärksten ihrer Art gehören. Hinzu kommen Marinefahrzeuge wie die Fregatte Brandenburg und zahlreiche Einsatzfahrzeuge wie der Seenotkreuzer Herman Helms von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzR), das Bundespolizeiboot Bad Bramstedt, das Fischereisschutzboot Seeadler, das Zollschiff Borkum und das Wasserschutzpolizeiboot Bürgermeister Weichmann.

    Die Faszination des Segelns

    Spektakuläre Bilder versprechen die Regatten der Volvo Ocean Racer. Am Freitag, 6. Mai, um 20:30 Uhr und am Samstag, 7. Mai, um 18:30 Uhr treten zwei 20 Meter lange Hochseeyachten der V.O.60-Klasse direkt vor den Landungsbrücken in packenden Match Races gegeneinander an.

    Ein „Hingucker“ sind auch die Vorführungen des Hochleistungs-Rennkatamarans der Extreme Sailing Series. Dieser leichtgewichtige und extrem schnelle Katamaran der Extreme-40-Klasse wird von einer Proficrew gesteuert. Die Vorführungen dieses Hochleistungskatamarans sind am Freitag, 6. Mai, ab 18:15 Uhr, Samstag, 7. Mai, ab 18:50 Uhr und am Sonntag, 8. Mai, ab 10:20 Uhr und werden direkt vor dem Publikum an den Landungsbrücken gezeigt.

    Spannend geht es auch im Grasbrookhafen zu, wo zum ersten Mal die HafenCity Championships mit Showfahrten, Jollen-Regatten und vielen attraktiven Angeboten sowie Mitmach-Aktionen rund ums Segeln stattfinden. Die Schirmherrschaft hat der Hamburger Segler-Verband e. V. übernommen. Am Sonntag, 8. Mai, gibt Hamburgs Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Frank Horch um 11 Uhr im Grasbrookhafen den Startschuss für die 1. Offene Hamburger Team-Race Regatta im Opti. Auch die traditionellen Drachenboote aus Taiwan liefern sich hier unter lautstarker Anfeuerung der Besucher am Ufer ihre Rennen. Moderiert werden die HafenCity Championships mit den Rennen der Drachenboote und Opti-Segler von dem Segelexperten Andre Keil vom NDR, Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an