Großes Feuerwerk zum Abschluss der Kieler Woche 2016


    Wenn die letzte Regatta auf der Förde gesegelt, der letzte kleine Ritter auf der Drachenkoppel das letzte mythische Ungetüm besiegt hat und der letzte ruandische Krokodilspieß auf dem Internationalen Markt verzehrt wurde, dann geht auch die Kieler Woche 2016 zu Ende. Der krönende Abschluss des größten Sommerfestes im Norden Europas und der größten Segelsportveranstaltung der Welt ist das Feuerwerk „Sternenzauber über Kiel“ am Sonntag, 26. Juni.

    Auch in diesem Jahr werden Zehntausende an Land und auf dem Wasser mit großen Augen staunend in den Himmel blicken, wenn die sächsischen Pyrotechniker der Firma Kürbs ein 16-minütiges beeindruckendes Programm abbrennen. Der Startschuss für das Feuerwerk fällt um 23 Uhr über der Innenförde. Musiksynchron steigen die Feuerwerkskörper in diesem Jahr unter anderem zu „Purple Rain“ von Prince, „Poison“ von Alice Cooper, „Rock You Like a Hurricane“ von den Scorpions, und „Hymn for the Weekend“ von Coldplay in die Höhe.



    AIDAstella Feuerwerk

    AIDAstella Feuerwerk



    Die Pontons mit den Feuerwerkskörpern liegen etwa in Höhe Aquarium auf der Förde. Den besten Blick auf den „Sternenzauber über Kiel“ haben Besucherinnen und Besucher von der Kiellinie aus. Bereits um 22.30 Uhr stimmen Fackelschwimmer auf das Lichtspektakel ein.

    Zudem öffnet das Marinearsenal die Außenmole als Feuerwerkstribüne. Der Zugang ist zwischen 21 und 24 Uhr über die Wache Brückenstraße möglich. Allerdings stehen auf dem Gelände lediglich wenige Parkmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung zur Verfügung. Nach Möglichkeit sollten Schaulustigen öffentliche Verkehrsmittel zur Anfahrt verwenden. Interessierte sollten beachten, dass es vor Ort keine Sanitäranlagen gibt und Hunde auf dem Gelände nicht zugelassen sind.

    Für Rollstuhlfahrer und Menschen mit außergewöhnlichen Gehbehinderungen (aG im Schwerbehindertenausweis) wird der südliche Teil der Reventloubrücke während des Abschlussfeuerwerkes zur Loge: Von 21 Uhr an ist das Ende der Brücke für das übrige Kieler-Woche-Publikum gesperrt. Der Begleitservice „Mensch trifft Mensch – Kultur Spezial“, eine Initiative von Kinder- und Jugendhilfe-Verbund KJSH – Stiftung für Kiel, ist vor Ort, um Hilfestellung zu leisten. Behindertenparkplätze stehen im Düsternbrooker Weg vor dem Landeshaus zur Verfügung.

    Zahlreiche wassernahe Straßen sind ganz oder teilweise für den Verkehr gesperrt, um Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit zu geben, das Abschlussfeuerwerk der Kieler Woche 2016 aus nächster Nähe zu erleben. Betroffen sind unter anderem Kaistraße, Wall, Schuhmacherstraße und Flämische Straße, Prinzengarten/Schlossgarten sowie Brunswiker Straße und Düsternbrooker Weg.


    Nach dem Abschlussfeuerwerk schneller nach Hause fahren

    Damit mit dem Auto Anreisende nach dem Ende des Feuerwerks möglichst schnell aus der Innenstadt und vom Fördeufer zu den großen überörtlichen Straßen gelangen, richtet die Polizei vier Beschleunigungsrouten ein. Auf diesen Routen wird der Verkehr an Kreuzungen speziell geregelt:

    Route 1: Kiellinie (Richtung Kanal)
    Route 2: Reventlouallee/Westring (Richtung Universität)
    Route 3: Brunswiker Straße/Westring (Richtung Olof-Palme-Damm)
    Route 4: Brunswiker Straße/Westring (Richtung Autobahn)


    Die Wasserschutzpolizei Kiel informiert:

    Vor und nach dem Feuerwerk färbt sich der Himmel bisweilen rot, weil einige Skipper widerrechtlich Signalmunition (Seenotrettungsmittel) abfeuern. Die Wasserschutzpolizei weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Unsitte nicht nur verboten ist, sondern auch eine große Gefahr darstellt. Es ist in der Vergangenheit zu schweren Verbrennungen bei unbeteiligten Personen und erheblichem Sachschaden auf Wasserfahrzeugen gekommen, da die Signalmunition am Boden noch nicht erloschen war. Jede Missachtung des Verbotes führt zu einer polizeilichen Anzeige.

    Am Sonntag, 26. Juni, in der Zeit von 22 bis 24 Uhr, wird die Wasserfläche der Förde zwischen Blücherbrücke/Schwentinemündung und Seegartenbrücke/HDW-Dock als Sperrgebiet deklariert. Dieser Bereich ist für die Benutzung und das Befahren durch Wasserfahrzeuge gesperrt. Jede Zuwiderhandlung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die von der Polizei verfolgt wird.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an