Kolumne: „Endlich Seetag“ auf der Kreuzfahrt

Juhu! Endlich Seetag!
Helicopter Underwater Escape Training im ma-co / © Jacek Boguszewski

Endlich Seetag! – Morgen ist endlich mal wieder ein Seetag und nichts als Erholung steht uns bevor!


Vor dem Schlafengehen darf ich aber nicht vergessen, die Pooltasche zu packen, damit wir morgens schnell draußen sind, denn nur der frühe Vogel kriegt die beste Liege! Also, Handtücher, Sonnenschutzmittel, Mützen, zwei dicke Bücher und Handtuchklammern einpacken. Die Bücher nehmen wir immer mit zum Markieren unserer Liegen und die Klammern (extra groß), sind super praktisch, um bei Wind die Handtücher zu fixieren, sonst machen die sich nämlich selbständig und nix ist es mit unserem Platz!

Ach ja und ganz wichtig, noch schnell einen Blick auf das Programm für morgen: wann fängt jetzt das Frühstück an? Wir wollen doch gleich als erste da sein, damit wir schnell raus an Deck können. Also, Wecker stellen und rechtzeitig ins Bett, denn morgen ist Erholung, basta.

Oder sollten wir doch zum Frühaufsteherfrühstück? Ne, lieber nicht, da gibt es ja immer bloß so Croissants und so’n Zeugs, das ist uns viel zu wenig, wir brauchen eine gute Grundlage für den Tag und schließlich hat man ja auch alles teuer bezahlt!

Endlich ist der Seetag da, wir quälen uns um 6:30 aus dem Bett, waschen, anziehen, denn ab 7:00 gibt’s Frühstück. Klamottenmäßig haben wir uns natürlich auch schon für den Tag draußen vorbereitet, Bikini bzw. Badehose mit etwas Leichtem drüber, Badelatschen an die Füße, Pooltasche schnappen und ab ins Restaurant!



Um 7:45 kommen wir aufs Pooldeck, die Liegen stehen zwar noch festgezurrt rum, aber wir kennen das ja schon, machen die Haltegurte los und nehmen uns welche. Am Abend vorher haben wir natürlich noch genau geguckt, wie so die Route ist und wie die Sonne wandert, man will ja nicht die ganze Zeit im Schatten verbringen, sondern auch mal etwas Farbe abkriegen. Also suchen wir uns einen Platz in der Sonne und einen im Schatten, dann können wir hin- und her wandern, das ist besser für die Haut, von wegen Hautkrebs und so.

Festgezurrte Liegen - Da bedient man sich am besten bevor es Andere tuen Festgezurrte Liegen – Da bedient man sich am besten bevor es Andere tuen

Nun noch schnell die Handtücher drauf, mit den Klammern festgemacht und die Bücher am unteren Ende drapiert, dann kann wirklich nichts wegfliegen. Ich mache es mir schon mal gemütlich und bewache alles, weil mein Mann gleich zu einem Vortrag geht. Wir sind ja nicht solche Leute, die alles reservieren und dann nicht auftauchen, furchtbar sowas. Wenn er später wieder da ist, werde ich mal eine Tuchbinde Präsentation vom Shop ansehen, dann hält er die Stallwache, wir sind immer da!

Ein Handtuch und ein Buch sind optimal um die Liege zu reservieren! Ein Handtuch und ein Buch sind optimal um die Liege zu reservieren!

Als ich zurück bin, reibe ich mich erst mal reichlich mit Sonnencreme ein und brate ’ne Weile so vor mich hin. Das ist mir aber irgendwie zu heiß und ich gehe in den Pool, die Creme ist ja nun schon eingezogen. Zwar hinterlasse ich doch einen leichten Film auf dem Wasser, aber wozu haben die eine Umwälzanlage, oder wie das Dings heißt?

Um 11:30 gibt’s ein Pool Büffet, da holen wir uns was, ist ja klar. Sieht doch alles soooo lecker aus und schließlich ist das im Preis mit drin! Darben können wir wieder zu Hause. Apropos darben, um 13:00 gehen wir natürlich noch ins Büffetrestaurant, der kleine Snack vom Pool war ja nicht der Rede wert. Ich binde mir mein selbstgehäkeltes Netztuch um, mein Mann schlüpft in seine kurze Hose und das Tank Top, Latschen an und schon sind wir bereit zum Essen. Wird auch Zeit, daß wir mal ins Kühle kommen, irgendwie sind wir total verschwitzt von der Sonne. Wenn ich uns so betrachte finde ich uns in den minimalen Klamotten eigentlich noch ganz ansehnlich, meine Taille ist zwar eigentlich nur noch die Körpermitte, erkennbar durch den Nabel und das Segelschiff Tattoo meines Mannes auf seinem Arm ähnelt mehr einem Faltboot, aber da gibt’s ganz andere, jawoll!

Das üppige Pool-Buffet Das üppige Pool-Buffet

Also nix wie rein ins Büffetrestaurant, schnell einen Tisch belegen und dann ausgiebig den Teller vollpacken, Seeluft macht hungrig. Irgendwie waren aber doch wohl meine Augen größer als der Magen, denn die Hälfte muß ich liegenlassen. Wenn das doch aber immer alles so gut aussieht, da muß man doch zugreifen. Eigentlich wollten wir ja schnell wieder raus auf unsere Liegen, aber wir haben so nette Leute zum Quatschen getroffen, ruck-zuck sind fast 2 Stunden rum. Na, egal, unsere Sachen sind noch da und außerdem macht das doch jeder mittags.

Das blöde ist nur, nun ist die Sonne ganz woanders und wir müssen umziehen. Also, Sachen zusammenpacken, Liegen hinter uns herziehen und einen strategisch besseren Platz suchen. Das quietscht fürchterlich beim Ziehen und ein paar Leute wachen auf vom Mittagsschlaf, aber was können wir dafür, wenn der Kapitän auch so einen blöden Kurs fährt?

Huch, nun ist es schon wieder 15:30, da müssen wir doch rein zum Kaffee und Kuchenbüffet. Aber ich hole mir lieber was nach draußen, zwar schwappt meine Tasse über beim Tragen und ein Keks rollt mir vom vollen Teller, aber die Tortenstücken sind doch heile angekommen. Nachdem ich dann wiedermal nur die Hälfte geschafft habe, stelle ich das Geschirr gut sichtbar für die fleißigen Helfer auf die Poolumrandung, ich will ja meine Liege nicht verlassen, weil mein Mann noch irgendwo rum schwirrt.

Als die Sonne so langsam untergeht schnappen wir unsere Sachen und gehen auf die Kabine, wir müssen uns ja rechtzeitig zum Abendessen fertigmachen, schließlich wollen wir einen guten Platz im Restaurant bekommen, am liebsten da, wo wir immer sitzen, was anderes kommt eigentlich kaum in Frage.

Die Sonne geht unter! Die Sonne geht unter!

Nach dem Essen dann noch in die Bar, natürlich auch rechtzeitig, damit wir in der richtigen Ecke sitzen können und schon geht ein erholsamer Seetag zu Ende. Morgen haben wir einen Landtag mit Ausflug, das heißt Wecker stellen, Tasche packen, rechtzeitig zum Frühstück, der totale Streß im Gegensatz zu heute! Denn Seetage sind Entspannung pur für uns, oder doch nicht? Mmmmhhh……

Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

5 Kommentare gepostet

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*


Südsee Route mit Vavau

Kolumne: „Also, ich liebe ja Umroutungen!“

Da hab ich wochenlang geplant, in diversen Kreuzfahrtforen dieselben, drängenden Fragen gestellt: was muß man unbedingt gesehen haben auf unserer Tour? Welche Landausflüge sind empfehlenswert, welche sollten wir lieber seinlassen?

Weiterlesen »
Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

Teile die Meldung kostenfrei mit deinen Freunden & Bekannten

Facebook
WhatsApp
Twitter
Pinterest
Google+
Email
Tagesaktuelle Kreuzfahrt Schnäppchen
Zurück nach Oben.

Folge uns auch auf Facebook

Folge uns auch auf Youtube