AIDA Cruises kreuzt trotz Blitz-Lockdown auf den Kanaren

AIDA Cruises kreuzt trotz Blitz-Lockdown auf den Kanaren

aidaperla-gran-canaria

AIDA Cruises wird seine Reisen wie geplant fortsetzen 

Der Blitz-Lockdown wird morgen innerhalb Deutschlands beginnen, doch im Bezug auf das Reisen hat sich nichts geändert, daher können die Kreuzfahrten von AIDA Cruises, TUI Cruises und Hapag Lloyd Cruises wie geplant auf den Kanaren durchgeführt werden. Weiterhin wird zwar vom Reisen abgeraten, doch die Regierung hat dahingehend kein Verbot ausgesprochen. Da es sich bei den kanarischen Inseln derzeit auch um kein Risikogebiet handelt, müssen die Gäste der Kreuzfahrten auch nicht in Quarantäne. 

AIDA Cruises ist seit dem 05.12.2020 bereits mit AIDAperla ab / bis Las Palmas unterwegs. Am Samstag wird das Kreuzfahrtschiff bereits seine dritte Kreuzfahrt auf den kanarischen Inseln absolvieren. Diese wird die diesjährige Weihnachtsreise. Neben AIDAperla wird am Sonntag auch AIDAmar als zweites Schiff der Flotte wieder in den Dienst genommen. 

Zwar hat sich AIDA Cruises noch nicht offiziell zum Lockdown und dem weiteren Verlauf der Kreuzfahrten geäußert, doch ein Blick auf die Internetseite verrät einiges, denn AIDA Cruises wirbt offensiv mit den Kreuzfahrten im Dezember und Januar. Zudem ist ein Statement seitens der Reederei nicht nötig, da die Durchführung der Kreuzfahrten im Rahmen des Erlaubten liegt. 

Route der AIDAmar

  • Gran Canaria – Seetag – La Gomera – Fuerteventura – Lanzarote – La Palma – Teneriffa – Gran Canaria

Route der AIDAperla

  • Gran Canaria – Seetag – La Palma – Teneriffa – Teneriffa – Fuerteventura – Lanzarote – Gran Canaria 

 

AIDA Kreuzfahrten bei der Kreuzfahrtlounge Apensen

 

Buchung und Beratung auch an Wochenenden, Feiertagen und auch dann, wenn die meisten anderen bereits im Feierabend sind!

AIDA Kreuzfahrten

Mehr AIDA Cruises News

Mehr Kreuzfahrt News

3 Kommentare zu „AIDA Cruises kreuzt trotz Blitz-Lockdown auf den Kanaren“

  1. Dadurch wird doch deutlich wie scheinheilig Aida gehandelt hat als der Lockdown light in Deutschland verhängt wurde. Fakt war doch, dass die zu der Zeit geplanten Reisen in Italien nicht durchführbar waren. Da tut es nicht weh zu sagen, dass man sich sinngemäß dem Lockdown anschließt. Wenn es dann zum harten Lockdown in Deutschland kommt, und Aida macht Business as usual, dann ist das lächerlich. Folgerichtig hätten alle geplanten Reisen auf den Kanaren abgesagt werden müssen. Aber so ist es einfach ein weiteres Aida PR Desaster.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.