AIDA Cruises sagt alle Kreuzfahrten im November 2020 ab!

AIDA Cruises sagt alle Kreuzfahrten im November 2020 ab!

aidablu-bella-italia-restarttour-palermo-5

AIDA Cruises sagt alle Kreuzfahrten im November ab! 

Erneuter Paukenschlag bei AIDA Cruises. Um den neuen Beschlüssen der Bundesregierung gerecht zu werden, hat die Rostocker Reederei AIDA Cruises beschlossen, seine Kreuzfahrten im November ebenfalls zu pausieren. 

Dies zeigt erneut, wie ernst AIDA Cruises die aktuelle Lage nimmt und auch, wie sehr AIDA Cruises auf die Beschlüsse eingeht und die gesellschaftliche Verantwortung vor den Profitgedanken stellt. 

Das Unternehmen zeigt mit dieser Reaktion keinerlei Gegenschlag gegen die Maßnahmen, die die Bundesregierung an dieser Stelle für richtig hält und unterstützt damit auch die erhobenen Beschlüsse. 

AIDA Cruises ist damit die erste Reederei, die mit Absagen auf den bevorstehenden „Lockdown“ in Deutschland reagiert. Andere Unternehmen möchten im Rahmen der Lücken, die in den Beschlüssen im Bezug auf Auslandsreisen gegeben sind, weiterhin ihre Planungen durch- und fortsetzen. 

AIDAblu ist das erste Kreuzfahrtschiff der Flotte, das den Dienst wieder aufgenommen hat, ihre erste Kreuzfahrt absolvierte sie ab dem 17.10.2020, aktuell befindet sie sich auf ihrer zweiten und vor erst letzten Reise ab / bis Italien. Sowohl in Italien, als auch auf den Kanaren wird AIDA Cruises nun alle Reisen pausieren. AIDAmar sollte am 01.11.2020 auf den Kanaren starten, AIDAperla am 07.11.2020 ebenfalls auf den Kanaren. 

AIDA Cruises unterbricht seine Kreuzfahrtsaison im November 2020


Die Bundesregierung Deutschland hat am Mittwoch weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens von COVID-19 beschlossen und damit einhergehend weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens sowie des Reiseverkehrs verabschiedet.

AIDA Cruises unterstützt die Bundesregierung vollumfänglich in ihren Bemühungen, das aktuelle Pandemiegeschehen in Deutschland zu kontrollieren, und hat daher entschieden, die Kreuzfahrtsaison zu unterbrechen.

Alle Kreuzfahrten, die zwischen dem 31.10.2020 und 30.11.2020 geplant waren, können daher leider nicht stattfinden.

Dieser Schritt ist Ausdruck der Verantwortung und Fürsorge, die AIDA Cruises zum Schutz der Gesundheit seiner Gäste, Mitarbeiter und aller Menschen mit denen das Unternehmen in den verschiedenen Kreuzfahrtdestinationen zusammenarbeitet, übernimmt.

Mit den Reisen von AIDAblu hat AIDA Cruises gezeigt, dass sicheres Reisen auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten möglich ist, und umfangreiche Konzepte zum Gesundheitsschutz umgesetzt. Das Unternehmen bietet seinen Gästen während ihres Urlaubs ein hohes Maß an Sicherheit. Vom Start des Buchungsprozesses über die Reisevorbereitung, das Ein- und Ausschiffen im Hafen, den Aufenthalt an Bord und die medizinische Betreuung: Ergänzend zu den bereits bestehenden hohen Hygiene- und Gesundheitsstandards hat AIDA Cruises gemeinsam mit nationalen und internationalen Behörden sowie medizinischen Experten neue Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle einwickelt und eine Vielzahl präventiver Maßnahmen eingeführt. Diese wurden u.a. durch die Klassifikationsgesellschaft DNV-GL sowie den Flaggenstaat Italien bestätigt. Jeder Gast macht vor der Reise und am Check-in Angaben zum Gesundheitszustand. Ein COVID-19-PCR-Test mit negativem Testergebnis, welcher nicht älter als drei Tage sein darf, ist Voraussetzung für den Reiseantritt. Dabei haben die Gäste die Möglichkeit, beim AIDA Partner Helios Kliniken den Test kostenlos durchführen zu lassen. Vor dem Check-in erfolgt mittels Thermoscanner eine kontaktlose Temperaturmessung. Auf www.aida.de/sichererurlaub informiert das Unternehmen ausführlich über das AIDA Gesundheits- und Sicherheitskonzept.

AIDA Cruises wird die weitere Entwicklung des Pandemiegeschehens sehr aufmerksam verfolgen, um seinen Gästen ab Dezember 2020 unter Einhaltung aller gebotenen Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor COVID-19 wieder Kreuzfahrturlaub anbieten zu können.

Mehr AIDA Cruises News

Mehr Kreuzfahrt News

25 Kommentare zu „AIDA Cruises sagt alle Kreuzfahrten im November 2020 ab!“

  1. Es ist so sagenhaft traurig, war aber leider zu erwarten.
    Ich finde es gut, dass Aida sich so verantwortungsbewusst verhält und die Reisen schweren Herzens abgesagt hat und erneut unterbricht.
    Hoffen wir, dass sich die diesmalige Unterbrechung nicht so lange hinzieht.

    1. Stimmt. Während Mein Schiff mal wieder nach Ausreden sucht, um weiterzuschippern, hat Aida in einer sehr schweren Lage Verantwortungsbewusstsein gezeigt

  2. Dieser Artikel strotzt nur so vor Fürsorge, Verantwortung und Sorgfalt. Handelt sich hier um ein staatliches Unternehmen???
    Ich habe hier eher den Eindruck, Aida hat sich verspekuliert. Aber wie gesagt, dies ist meine Meinung.
    Bleibt alle gesund
    Heike

    1. In welcher Form verspekuliert? Sie haben so weit mehr Kosten und keine Einnahmen. Das wäre anders wenn sie fahren würden.

  3. Die CDU-geführte Bundesregierung hat lediglich innerdeutsche Übernachtungen zu touristischen Zwecken untersagt. Damit hat AIDA eben NICHT die Beschlüsse umgesetzt sondern einen Vorwand gesucht, um den Betrieb einstellen zu können. Der wahre Grund wird nich ans Rageskicht gelangen. Jedenfalls ist AIDA nicht die Wohlfahrt, die freiwillig aus moralischen Gründen auf Einnahmen verzichtet. Es besteht sowohl angesichts der Beschlüsse als auch vor dem Hintergrund der von den Behörden genehmigten Corona-Konzepte keinen Anlass. Wer glaubt dass AIDA das alles macht, weil man so fürsorglich ist, muss schon sehr naiv sein. Nach drei Fehlstarts und einem verpatzten Neustart ist endgültig klar: AIDA kann es nicht.

    1. Nette Unterstellungen, aber die Nummer kostet AIDA weit mehr Geld als zu fahren, das weisst Du auch, oder?

      Kannst Du auch gerade beleghaft darstellen was am Neustart der Blu verpatzt wurde? Ich war an Bord, auch bei Sinnen, kann das daher leider nicht nachvollziehen.

      1. Eben, wirtschaftlich für AIDA ein Desaster und deshalb ist es naiv anzunehmen, dass sie das freiwillig machen und sich aus moralischen Gründen selbst in den Lickdown schicken obwohl objektiv keine Veranlassung besteht. Naja und wenn man schon nach der 1. Fahrt umrouten muss und nach der 2. Fahrt wieder ohne Not stillsteht ist das nicht gerade ein gelungener Neustart :-)

        1. Da für AIDA keinerlei Druck da war so zu entscheiden, verstehe ich deine Aussage überhaupt nicht. Das was sie gemacht haben, kostet sie nun wahnsinnig viel Geld. Und sie haben das natürlich freiwillig gemacht, da es rechtlich keine handhabe gegen das Fahren gab. TUI Cruises hatte auch umgeroutet bevor die erste Reise nach Norwegen stattgefunden hat, war das dann auch ein Reinfall beim Neustart oder gilt das nur für AIDA das sie ihre Route im Sinne der Kunden korrigiert haben?

          1. Ich glaube, was Holger sagen will, und da stimme ich vollkommen zu, ist: Ja, sie haben es nicht wegen deutscher Beschränkungen absagen MÜSSEN. Und nein, sie haben es definitiv nicht aus den genannten Gründen (Unterstützung der Maßnahmen der Bundesregierung bla) getan!
            Nach all den Monaten „wir fangen trotzdem an, Risikogebiete und Appelle hin oder her“ entdeckt man plötzlich ein Gewissen und stoppt auf eigene Kosten alles, was man vorbereitet hat?
            NEVER EVER!
            PR-Talk und alle fallen drauf rein.

            1. Moin Andre, dann erkläre mir doch bitte die Gründe. AIDA holt sich damit enorme Kosten ins Haus und stellt sich schlechter gegenüber dem Mitbewerb und das freiwillig, es gibt keine rechtlichen Grundlagen die das Fahren verboten haben.

              Es ist immer spannend wie viele Experten so zum Vorschein kommen, letztlich aber keinerlei Fakten liefern.

          2. Für AIDA gab es keinerlei Druck? Komischerweise ist Italien einen Tag später fast komplett Risikogebiet :-) Zufall klar. Statt eine PM zu verschicken, in der man zugeben musste, dass man schlicht im falschen Fahrgebiet unterwegs ist, kommt man mit dem PR-Sprech „freiwillig“.

            1. Es gab keinen Druck, Reisen in Risikogebieten anbieten ist nicht verboten, lässt sich nur schlechter verkaufen wegen der nicht klaren Quarantäne-Regeln die im übrigen letztlich zumindest bei uns überhaupt nicht gegriffen hat, da man mit einem Kreuzfahrtschiff nicht länger als 48 in einem Risikogebiet verweilt. Wenn Du so argumentierst, hat TUI Cruises ja höchsten Druck die Reisen ab Deutschland per sofort einzustellen, immerhin ist fast alles in Deutschland ein Risikogebiet…

              Die Absage im November betrifft zudem mit zwei Schiffen deutlich stärker die Kanaren, bekannterweise kein Risikogebiet derzeit.

  4. Ich habe so das Gefühl, dass dieses Jahr wenn überhaupt AIDA Cruises nur in Europa fährt mit AIDAblu, perla und mar, weil da schon Crew an Bord ist (MEINE MEINUNG).
    Solange die Schiffe nicht fahren ist doch logisch, dass die anderen Schiffe nicht mit Crew gefüllt werden bzw. nicht bereit für den Neustart gemacht werden!
    Aber schon traurig für die ganze Kreuzfahrt Industrie.
    Vielleicht kommt es doch noch zu einer Überraschung und ein AIDA Schiff bietet Kreuzfahrten ab Deutschland an, weil 2 Schiffe auf den Kanaren finde ich schon sehr Mutig, da die Nachfrage in den nächsten Monaten nicht Konstant groß ist, dass die Schiffe mit einer guten Auslastung fährt, da TUI Cruises auch auf den Kanaren fahren.
    Aber dennoch, wenn die Reedereien die Kosten reduzieren und nicht so viele Schulden machen, als wenn man nicht fährt ist das schon gut und ein großer und wichtiger Erfolg des gesamten Tourismus.

  5. *Achso und auf der AIDA Cruises app kann man auch sehen, das AIDAperla und AIDAmar den Kurs gewechselt haben und nicht mehr Richtung Kanaren unterwegs sind!

  6. Mir ist es unbegreiflich, wer in solchen Zeiten noch ans reisen denkt und wenn möglich, durch die halbe Welt.
    Wollt ihr das Virus noch mehr verbreiten, als es momentan schon der Fall ist.
    Das ist total unverantwortlich gegenüber den Personen, welche sich strikt an die Vorgaben halten.
    Diese Personen gehören zur Verantwortung gezogen, sie müssten dafür die Kosten tragen, wenn andere nachweislich dadurch gesundheitlichen und oder wirtschaftlichen Schäden erleiden.
    Leute kommt endlich auf den Boden der Tatsachen, wir können nur gemeinsam das durchstehen,
    es kann nicht sein, dass durch einigen wahnsinnigen coronaverweigerern das ganze den Bach runtergeht.
    Die armen werden ihrer Grundrechte und Freiheiten beraubt, können keine Partys feiern usw.
    Sind die noch dicht in der Birne,
    hier geht es ums Überleben,
    vielleicht braucht der oder die eine oder andere bald keine Freiheit und keine Partys mehr
    wenn er oder sie zwei Meter weiter unten liegt

    1. So kann eigentlich nur einer schreiben der im Öffentlichen Dienst arbeitet, keine Angst vor Arbeitslosigkeit, keine Angst vor Gehaltseinbußen….Was ist den nach dem Lockdown? Vermutlich werden dann wieder die Zahlen der Infizierten steigen und dann??… der nächste Lockdown? Wie lange soll das den fuktionieren, wir müssen nicht nur auf einen Impfstoff hoffen oder ein Medikament, das kann noch Jahre dauern, auch wenn manche „Guter Hoffnung´´ sind. Ich finde man sollte langsam dazu übergehen ein Leben mit dem Virus zugestalten. Und wenn die schon gebeutelte Reiseindustrie Wege findet die Ansteckung zu minimieren und es funktioniert ja auch, sollte man das Geld welches in einen Lockdown fließt (Entschädigungen) lieber auch in das Gesundheitssytem investieren. Und was die „Unverantwortlichkeit´´ der Reisenden betrifft. das der Öffentliche Dienst so eine Gehaltszuschlag gefordert hat, in dieser Zeit, wo viele arbeitslos geworden sind bzw. massive Gehaltseinbußen hinnehmen müssen, das ist nicht nur verantwortungslos, sondern in meine Augen auch asozial.

      1. Gerd Habersack

        Über den Beitrag von Michael Buck kann man sehr geteilter Meinung sein.

        Dann aber wie Raimer K. gleich wieder ohne Beleg das ganze mit dem öffentliche Dienst in Verbindung zu bringen, empfinde ich als Unverschämtheit. Oder habe ich hier einen Beleg überlesen?

        1. Gerd Habersack

          Oh, muss etwas richtigstellen: War der Beitrag von P. , über den man verschiedener Meinung sein kann. Ändert aber nichts an meiner Meinung über den Beitrag von Rainer K.

          1. sowohl in deutschland als auch bei uns in haben wir eine demokratie und ich glaube, dass jede person seine freie meinung äussern darf und es ist leider ein zeichen der heutigen zeit, dass es personen gibt, die andere meinungen anscheinend nicht akzeptieren wollen und ihren frust durch beschimpfungen luft machen.
            vielleicht sollte ich zu meinem statement von vorhin noch etwas dazufügen.
            alle branchen sind extrem belastet und ich denke mir, dass auch in deutschland da und dort unterstützung geleistet wird, leider kann man sich überall anstecken, mich stört nur, das reisen meiner meinung nach in diesen zeiten nicht unbedingt notwendig sind, ich reise auch sehr gerne in andere länder, doch akzeptiere ich es, dass es momentan nicht möglich ist, um eine verbreitung nicht weiter zu fördern.
            denn hr. k. hat vielleicht noch nicht daran gedacht, sollte er unwissentlich angesteckt werden, kann dies fatale folgen
            für andere personen haben.
            ich weiß nicht, ob hr. rainer k. schon mal positiv getestet wurde, denn wenn man sich den virus einmal eingefangen hat
            und es so verläuft, dass man grosse atemprobleme hat und andere diverse beschwerden, ist es einem vollkommen
            egal ob man einen job hat oder nicht, da betet man nur mehr darauf gesund zu werden.

            1. ….da muss ich aber auch nochmal kurz was zusagen. In meinem Betrieb haben sich 2 Angestellte mit Corona infiziert….Vater und Sohn… und auch noch deren beiden Frauen und 2 weitere Söhne. Man hat mir versichert das es bei Familientreffen kein Schmusi Busi gegeben hat und auch der Abstand eingehalten wurde…trotzdem haben sich alle miteinander infiziert. Zuhause!!! Laut TUI haben in den letzten Wochen ca. 30.000 Menschen eine Kreuzfahrt gemacht und es ist bislang kein einziger Fall von Ansteckungen bekannt der auf den Reisen passiert ist.
              Ich finde es sollte jeder für sich selbst entscheiden…und was die schweren Krankheitsverläufe bzw. Todesfälle betrifft, jeder Fall ist sehr tragisch und schlimm, aber es gibt auch andere Krankheiten mit höheren Zahlen..hier stimmt die Verhältnismäßigkeit einfach nicht mehr. Daher habe ich ja unten bereits geschrieben, wir müssen uns vermutlich langfristig mit dem Virus abfinden und leben zu lernen. Lockdowns sind keine Dauerlösung.
              …Bleibt gesund!!!

  7. ich weiß nicht, wie alt du bist, aber zu deiner beruhigung kann ich dir sagen, ich habe 45 jahre in der privatwirtschaft gearbeitet,
    oft mit dem gespenst im nacken, den job zu verlieren, also stelle bitte nicht behauptungen auf, wenn du nichts weißt, und du solltest vielleicht deine wortwahl überlegen, denn man sollte vielleicht vor der eigenen türe kehren, bevor man andere menschen beschimpft, vor allem dann, wenn man sie überhaupt nicht kennt, aber anscheinend ist das in der heutigen zeit so,
    dass wenn man kritik übt, gleich asozial, oder ein a…loch ist oder geistig mindermittelt ist.
    du hast schon recht, dass wir uns dzt. mit dem virus arrangieren müssen, bis es dafür gegenmittel gibt, doch ist das die lösung, auf teufel komm raus es herauszufordern, dass es noch schlimmer wird,
    und wenn du dich schon so aufregst, was hast du für lösungen parat.
    solltest du fernsehen, wird dir sicherlich nicht entgangen sein, was für wahnsinnige auf den strassen herumrennen, das virus leugnen, ist das die lösung ?
    erkläre mir bitte, was nutzt es dir, wenn du dir den virus einfängst, im schlimmsten fall ist es vorbei, was hast du dann davon,
    eben nichts mehr.
    sicher ist es für alle unternehmen sehr schwer, aber da müssen wir gemeinsam durch, und das ist durch beschimpfungen
    sicher nicht die richtige lösung,
    ich wünsche dir trotzdem ein schönes wochenende
    mit gruß aus österreich

    1. @P…..Da hast Du Dir die Punkte so zurechtgelegt wie es paßt…
      1. Es ist keine Beleidigung von mir einen zum öffentlichen Dienst einzuordnen. Ich habe viele Freunde dort und sehe wie locker mit finanziellen Krisen umgegangen wird (O-Ton von Freunden „Ich bekomme mein Geld immer pünktlich am Ersten des Monats´´
      2. Wenn Du Dich beleidigt gefühl hast weil ich Dich beim öffentlichen Dienst vermutet habe, dann entschuldige ich mich dafür.
      3. Und mit asozial war nicht Deine Kritik gemeint, sondern die Gehaltsforderungen die im öffentlichen Dienst gefordert und erstreikt wurden. Und wenn mir jetzt einer sagt ob ich das dem Pflegepersonal nicht können würde, doch natürlich, aber der überwiegende Teil im öffentlichen Dienst sind nun mal Verwaltungsangestellte, und ich mit wenigen Ausnahmen (Gesundheitsamt) nicht erkennen kann, warum ein solcher Abschluss erstreikt worden ist. Und das ist in meine Augen nun mal asozial.
      und der letzte Punkt zur Lösung parat….Das ist ja das Problem, es gibt zur Zeit nicht „die´´ Lösung…daher sage ich ja.. ein Lockdown läßt die Zahlen nach unten fallen, aber danach?Stell Dir vor es kommt so schnell kein Impfstoff und kein Medikament, wieviele Lockdowns kann sich Dein Heimatland und Deutschland dann noch leisten? Daher sage ich ja es muss mehr Geld ins Gesundheitssystem gesteckt werden, und nicht in Betrieben wo die Ansteckung nachweislich gering ist, und trotzdem schliessen müßen…Abstand halten, Maske tragen und Händewaschen bin ich sofort dabei…aber nicht unnötig Lebenswerke zerstören, und das passiert halt durch einen Lockdown..ach ja, über Corona-Leugner rede und schreibe ich nicht, da es für mich Lebenszeitverschwendung ist….und noch ein Schlusswort, man kann der Reiseindustrie nicht verübeln alles Mögliche zumachen um zu überleben, und Menschen die halt 7Tage Lust haben den ganzen Scheiß mal hinter sich zulassen auch nicht.

      ich bin übrigends 52 Jahre arbeite davon 37 Jahre in der Bauindustrie (seit 18 Jahren selbstständig mit 10 Angestellten)

      Dir auch ein schönes Wochenende

  8. Werner Wöhrle

    Sagen wir es einmal so:
    Wenn es nicht gelingt, diesen Scheißvirus in den Griff zu bekommen, also Impfstoff oder wirksames Medikament – dann ist das Geschäftsmodell Kreuzfahrt tot.
    Flugreisen…Reisebüros…Buchungsportale…dto.

    1. Das verstehe ich nicht, wo doch gerade die Kreuzfahrt derzeit im unsicheren Zeitraum, das was an Sicherheit möglichste darstellt. Warst Du auf einer der Corona-Reisen? Hast Du Dich einmal informiert was da alles getan wird, was im Alltag alles nicht passiert um die Menschen zu schützen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.