AIDA Cruises: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen IT-Problemen

AIDA Cruises: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen IT-Problemen

aidaperla-auslaufen-grancanaria-erste-reise-nach-corona

Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt wegen der IT-Probleme bei AIDA Cruises

Seit mehreren Tagen hat die Rostocker Reederei AIDA Cruises immense Problematiken im Bereich seiner IT. Die schwere der Probleme spiegelt sich nicht zuletzt darin wieder, dass die Silvesterreisen kurz vor dem Start abgesagt wurden. Kurze Zeit später wurden auch die Abfahrten bis einschließlich 17.01.2021 abgesagt. 

Der Neustart wird somit erneut unterbrochen, AIDA muss bis Ende Januar pausieren. Durch die Einschränkungen in der IT ist die Reederei aktuell weder telefonisch, noch per Mail erreichbar. Auch das Portal myAIDA.de ist von den Problemen betroffen. Die Kunden können derzeit nicht auf ihre Buchungen zugreifen. 

Wie ndr.de nun berichtet hat, gehen die Problematiken gar soweit, dass die Staatsanwaltschaft bereits wegen Computersabotage ermittelt. Wie schwerwiegend die technischen Einschränkungen tatsächlich sind, wurde bisher auch noch nicht kommuniziert. Lediglich die neuerlichen Absagen weisen daraufhin, dass es sich hierbei keinesfalls um eine Kleinigkeit handelt. 

Für die AIDA Cruises ist dies erneut ein herber Rückschlag in diesem sehr außergewöhnlichen Jahr. Es bleibt nun zu hoffen, dass die Probematiken schnell behoben werden können, damit AIDA tatsächlich Ende Januar noch einmal neue starten kann. 

AIDA Kreuzfahrten bei der Kreuzfahrtlounge Apensen

 

Buchung und Beratung auch an Wochenenden, Feiertagen und auch dann, wenn die meisten anderen bereits im Feierabend sind!

AIDA Kreuzfahrten

Mehr AIDA Cruises News

Mehr Kreuzfahrt News

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.