AIDAblu: Ein Passagier darf nicht mehr mitreisen!

AIDAblu: Ein Passagier darf nicht mehr mitreisen!

aidablu-bella-italia-restarttour-auslaufen-9

Ein Passagier der AIDAblu darf nicht mehr an der Reise teilnehmen! 

Nach einem Zwischenfall auf einem Ausflug in Catania durfte ein Passagier der ersten Kreuzfahrt der AIDAblu nicht wieder an Bord des Kreuzfahrtschiffes von AIDA Cruises zurückkehren. Für die Person ist die Reise beendet, nachdem sie sich von ihrer Ausflugsgruppe unerlaubt entfernt hatte. Die Reisenden wurden per Durchsage vom Kapitän in Kenntnis gesetzt und ermahnt, im weiteren Verlauf der Reise bei der jeweiligen Ausflugsgruppe zu bleiben. 

Mit dieser Maßnahme hat AIDA Cruises noch einmal sein Sicherheitskonzept unterstrichen und klare Grenzen aufgewiesen. Gäste, die sich von ihren Ausflugsgruppen entfernen, dürfen nicht mehr am weiteren Verlauf der Kreuzfahrt teilnehmen. Ähnliche Vorfälle gab es davor bereits bei der TUI Cruises und auch bei der MSC Cruises.

Durch die aktuellen Vorgaben und die derzeitige Situation hat AIDA Cruises an dieser Stelle vollkommen korrekt und zur Sicherheit der weiteren Gäste an Bord gehandelt. Weiterhin wurde hierdurch noch einmal bewiesen, dass es beim Sicherheitskonzept keinerlei Kompromisse gibt.

Statement der AIDA Cruises

Während eines von AIDA geführten Landausfluges in Catania (Italien) hat sich am Dienstag, 20.10.2020, ein Gast von AIDAblu von seiner Reisegruppe entfernt und damit gegen die geltenden Verhaltensregeln zum Schutz vor Covid-19 verstoßen. Die Gesundheit und Sicherheit aller Gäste und Crewmitglieder von AIDAblu hat höchste Priorität. Daher wurde dem Gast die weitere Mitreise an Bord von AIDAblu verweigert. AIDA Cruises wird den Gast bei der Organisation seiner Rückreise unterstützen.
Im Rahmen unseres Gesundheits-und Hygienekonzeptes sind derzeit keine individuellen Landausflüge für unsere Gäste und Crewmitglieder möglich. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass auch an Land alle notwendigen Präventionsmaßnahmen eingehalten werden.
Alle Gäste werden darauf nicht nur vor der Reise, sondern nochmals vor ihrem Landausflug darauf hingewiesen.

AIDAblu befindet sich erst seit Samstag wieder im Dienst – als erstes Kreuzfahrtschiff der Flotte. Sie bedient derzeit und auch in den nächsten Wochen die neue Route „Bella Italia“. Auf dieser Reise werden folgende Destinationen angesteuert:

  • Civitavecchia – Neapel – Palermo – Catania – Seetag – La Spezia – Civitavecchia – Civitavecchia
  • Buchung auch ab / bis La Sepzia möglich!

Neben AIDAblu werden bald auch AIDAmar und AIDAperla starten, diese beiden Kreuzfahrtschiffe werden ab November auf den Kanaren eingesetzt. Im Dezember sollen AIDAstella (Mittelmeer) und AIDAprima (Orient) folgen.

Mehr AIDA Cruises News

Der Stahlbau von AIDAcosma ist abgeschlossen. Am Freitag bekam sie die Brücke aufgesetzt. Allerdings ist es noch immer ein weiter Weg bis zur Vollendung des Baus. https://www.schiffe-und-kreuzfahrten.de/news/aidacosma-die-bruecke-wurde-heute-morgen-aufgesetzt/213551/

AIDA Black Week 2020

AIDA Black Week ab dem 23.11.2020 AIDA schenkt euch das ALL INCLUSIVE PAKET inkl. Internet-Paket zu den Reisen im Sommer 2021  Das AIDA REISEVERSPRECHEN wird

Jetzt lesen »

Mehr Kreuzfahrt News

12 Kommentare zu „AIDAblu: Ein Passagier darf nicht mehr mitreisen!“

      1. Werner Wöhrle

        Doch, sind sie.
        Was heißt reigentlich von der Gruppe entfernt?
        In einem Cafe mal schnell auf das Klo, weil er dringend mußte – oder abgeseilt und gemacht was er wollte?
        Ich weiß jedenfalls, warum ich DERZEIT nie und nimmer eine Kreuzfahrt buche.
        Meine nächste, die dann 90. ist Ende November 2021 mit der Amera.
        Bis dahin ist entweder wieder alles gut – oder man kann Kreuzfahrten vergessen.
        Die Anbieter werden nicht ewig mit wenig Einnahmen auskommen.

        1. Wer auf Toilette muss, der kann das auch machen. Alle anderen Entfernungen von der Gruppe sind nicht erlaubt, das ist sehr einfach. Dadurch werden aber keine Grundbedürfnisse eingeschränkt. Es gibt auch immer Spots wo man Gästen eine Erholung ermöglicht wenn sie eine gewisse Passage des Ausflugs, zum Beispiel einen Berg hoch nicht schaffen.

          In dem Fall war es wohl so, das man eine Sehenswürdigkeit nicht besichtigen wollte/konnte, dann gab es eine Absprache an Punkt X zu warten.

          Wenn dann allerdings die Gruppe zurück kommt und die die Gäste an Punkt X mit schönen Shopping-Taschen warten, dann weiss man sehr schnell und einfach, das man sich an keine Regeln gehalten hat.

          Warten heisst in dem Fall warten an diesem Punkt, nicht entfernen, nicht shoppen, nichts.

          Und wer das nicht versteht, der fährt dann halt eben nach Hause.

  1. Details, wären schon interessant und vor der Buchung einer Reise (in diesen Zeiten) auch relevant. War der Betroffene z.B. mal kurz in einem Geschäft und hat ein Getränk gekauft, war er auf Toilette, … oder hat er sich von der Gruppe entfernt,, um seine eigene Tour zu starten?

    1. Dahingehend hat AIDA sich nicht geäußert, auf sozialen Medien kursieren ein paar – unterschiedliche – Gerüchte. Fakten liegen allerdings nicht vor.

    2. Bereits kurz in ein Geschäft, kurz ein Getränk kaufen oder kurz unabgesprochen auf Toilette sind NICHT erlaubt.
      Es gibt klare Regeln, die auch klar kommuniziert werden.

      1. Exakt so ist es. Aber für Toilettengänge etc., können mit dem Guide Vereinbarungen getroffen werden. Er/sie sorgt dann für die Einhaltung des Konzepts.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.