AIDAblu Bella Italia Reisen werden umgeroutet – Risikogebiete werden umfahren

AIDAblu Bella Italia Reisen werden umgeroutet – Risikogebiete werden umfahren

aidablu-bella-italia-restarttour-palermo-6

AIDAblu bekommt eine neue Route in Italien! 

Neues von AIDA Cruises! Die Route der AIDAblu scheint bereits nach der ersten Reise aufgrund der neuen Risikogebiete nicht mehr befahrbar zu sein. Die Regionen, die AIDAblu eigentlich ansteuern soll, sind teils sehr von der Coronakrise belastet, wurden aus deutscher Sicht mit einer Reisewarnung versehen.

Aus diesem Grund hat AIDA Cruises nun entschieden, die AIDAblu bereits nach ihrer ersten Kreuzfahrt wieder umzurouten. Eine andere Möglichkeit gab es für die Reederei an dieser Stelle nicht, die Risikogebiete werden fortan weitestgehend umfahren. Zur neuen Route gehört unter anderem der Hafen von Syrakus, der auch von Costa Kreuzfahrten angesteuert wird. AIDA Cruises hat sich mit einem Statement bereits zur Umroutung geäußert.

Die neue Route gestaltet sich wie folgt: Civitavecchia – Seetag – Palermo – Messina – Syrakus – Catania – Seetag – Civitavecchia.

Ursprüngliche Route: Civitavecchia – Neapel – Palermo – Catania – Seetag – La Spezia – Civitavecchia – Civitavecchia

Bei AIDA Cruises ist es unser oberstes Ziel, unseren Gästen stets das schönste und gleichzeitig sicherste Urlaubserlebnis an Bord zu ermöglichen.


Angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens in Teilen Italiens haben wir deshalb entschieden, den zukünftigen Reiseverlauf von AIDAblu anzupassen. So umfahren wir zum einen die aktuellen Risikogebiete, während wir zum anderen sogar noch mehr Zeit im sonnigen Süden rund um die Insel Sizilien verbringen können.
Nach einem Seetag läuft AIDAblu montags Palermo, die Hauptstadt Siziliens an. Im Anschluss steht dienstags die Hafenmetropole Messina, auch bekannt als das Tor zu Italien, auf dem Programm. Mittwochs legt AIDAblu im Hafen von Syrakus an. Die antike Hauptstadt gilt als UNESCO Weltkulturerbe und ist reich an geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten. Das nächste Ziel der Reise ist Catania am Fuße des Vulkans Ätna. Anschließend fährt AIDAblu durch die Straße von Messina zurück nach Civitavecchia, wo die Reise samstags wieder endet.


Selbstverständlich haben wir für diese Häfen ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm für unsere Gäste zusammengestellt. Alle Ausflüge in Catania und Palermo finden an den jeweils neuen Anlaufterminen der Häfen statt. Bereits gebuchte Ausflüge, die aufgrund des geänderten Reiseverlaufs nicht stattfinden können, werden von uns storniert und die entsprechenden Beträge erstattet.


Unser oberstes Ziel dieser Routenanpassung ist es, für unsere Gäste immer die sicherste, aber auch sehenswerteste Alternative zu finden. Wir danken unseren Gästen für ihr Verständnis.
Gäste, die für den Zustieg in La Spezia gebucht sind, werden von uns direkt kontaktiert.

Mehr AIDA Cruises News

Mehr Kreuzfahrt News

10 Kommentare zu „AIDAblu Bella Italia Reisen werden umgeroutet – Risikogebiete werden umfahren“

  1. Was ist der Sinn? Civitavecchia bleibt als Risikogebiet drin und von den Zahlen sind auch Palermo und Catania bereits dabei.

  2. Was bedeutet denn Transit in diesem Fall? Das Schiff iegt doch über Nacht in Civitavecchia? Bedeuet dies niemand darf von Bord?

    1. Nein, auf den neuen Reisen liegt das Schiff nicht mehr über Nacht und Transit heisst Flieger, Bus, Schiff beim Hinweg. Und auf dem Rückweg Schiff, Bus, Flieger.

  3. Es gibt bereits in verschieden Gruppen die Info, dass das jeweils heimische Gesundheitsamt das anders sieht, denn man fährt ja nicht nur durch.

    1. Einzig über bleibt ein Transit in Civi/Rom der keine 24 Stunden dauert. Das lokale Gesundheitsämter derzeit jeder für sich irgendwas macht ist vollkommen bekannt. Da reicht es aber auch in Teilen schon den Landkreis zu verlassen um sich ins Abseits zu schießen, da brauchts keine Reisen.

      1. Und was daraus über bleibt, ist: Das Auslassen von La Spezia und Neapel entbindet nicht zwangsläufig von einer Quarantäne nach Rückkehr.

          1. Nein, das entscheide nicht ich, sondern – wie gesagt – die Gesundheitsämter. Ich weise lediglich darauf hin, dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass man aufgrund der jüngsten Routenänderung nach Rückkehr nicht in Quarantäne muss. Das ist doch eine wichtige Information oder nicht?

  4. Wer bereits gebucht hat und mit der neuen Route nicht einverstanden ist, kann doch bestimmt unbürokratisch umbuchen. Da wird doch von Seiten der Reederei kulant mit umgegangen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.