Die neue Color Line Fähre / © Ulstein

Color Hybrid: Indienststellung wird weiter verschoben

Erneute Verschiebung des Startschusses für die Color Hybrid 

Am gestrigen Montag musste die Color Line leider bekanntgeben, dass die Color Hybrid weiterhin nicht ihren Dienst aufnehmen kann. Bei der Color Line handelt es sich um eine Reederei, die sich vor allem auf Fährüberfahrten spezialisiert hat, aber zusätzlich auch Kurzkreuzfahrten mit seinen Schiffen anbietet. 

Ursprünglich plante man mit der Inbetriebnahme des neuesten Schiffes bereits Ende Juli. Nach der Absage der Fahrten ab dem 26.07. ist es die zweite Verschiebung der ersten Fahrt. Der nun neue Termin ist der 16.08.2019. Ob es nun dazu kommen wird, lassen wir an dieser Stelle offen, denn am Beispiel Roald Amundsen und World Explorer wurde bereits in letzter Zeit zweimal deutlich, dass es immer wieder zu etwaigen Unstimmigkeiten kommen könnte. Die aktuelle Verschiebung soll vor dem Hintergrund beschlossen sein worden, dass die Color Line mehr Zeit für einige Tests bräuchte. Aufgrund dieser doch eher schwammigen Aussage, wirkt es so, als stünde der nun genannte Termin auch noch nicht zu 100% fest. 

Die Color Line Hybrid wird mit einem Hybrid Motor ausgestattet. Dieser wurde vor allem aufgrund der verschärften Auflagen in Nordeuropa gewählt. Vorwiegend wird er wohl in den Hafengebieten angewandt. Auf See wird sie dann wohl weiterhin mit einem Verbrennungsmotor betrieben. Der Strom wird durch einen Landstromanschluss und bordeigene Generatoren erschlossen. 

Sobald die Color Hybrid ihren Dienst aufgenommen hat, wird sie die Bohus ersetzen und zwischen Sandefjord und Strömstad kreuzen. Um die Stromversorgung zu sichern wird in Sandefjord ein Landstromanschluss geschaffen. 

Im Sommer 2019 wird das weltweit größte Hybridschiff mit Plug-in-System auf der Strecke zwischen Sandefjord und Strömstad in Betrieb genommen. Die Fertigstellung des Schiffes bildet den Endpunkt eines Modernisierungsprozesses, im Rahmen dessen alle Strecken, die Color Line in Norwegen, Deutschland, Dänemark und Schweden betreibt, innerhalb weniger Jahre neue, moderne und maßgeschneiderte Schiffe bekommen haben.

 

 

Werde Mitglied in der AIDA Facebook-Gruppe

1 Kommentar gepostet

  1. Im Gegensatz zur Roald Amundsen oder der World Explorer hat Color Line das Schiff schon von der Bauwerft übernommen. Das spricht doch eher gegen Probleme bei der Fertigstellung. Warum sollte man ein unfertiges Schiff abliefern?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*