Corona-Krise: Pullmantur Cruises meldet Insolvenz an!

Corona-Krise: Pullmantur Cruises meldet Insolvenz an!

ms-zenith-pullmantur

Die spanische Reederei Pullmantur Cruises ist insolvent!

Wie wir bereits gestern berichteten, steht es nicht gut um die spanische Reederei Pullmantur Cruises, noch gestern hat sich das ganze zugespitzt, hierbei kam raus, dass Pullmantur eine Umstrukturierung laut spanischem Insolvenzrecht beantragt habe – das Joint Venture zwischen Royal Caribbean (49%) und der Investmentfirma Cruises Investment Holding (51%) ist insolvent. Dies geht aus einer Pressemitteilung von RCCL hervor.

Der Meldung zufolge seien die beispiellosen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie der Hauptgrund für die Erfordernis, ein Insolvenzverfahren zu beginnen, so der Verwaltungsrat von Pullmantur Cruises. Das Pullmantur-Management habe die Mitarbeiter über die Entscheidung informiert, nachdem bei den spanischen Behörden der Antrag gestellt worden sei.

„Trotz der großen Fortschritte, die das Unternehmen im Jahr 2019 bei der Erzielung einer Trendwende erzielt hat und des enormen Engagements und der besten Anstrengungen seiner engagierten Mitarbeiter ist der durch die Pandemie verursachte Gegenwind zu stark, als dass Pullmantur ihn ohne eine Umstrukturierung überwinden könnte“, erklärte der Vorstand (aus dem Englischen übersetzt).

Somit handelt es sich nach Unternehmens-Aussagen um ein Insolvenzverfahren zur Umstrukturierung und somit zum Fortbestand des Unternehmens. Laut diesen Aussagen sieht es nicht nach einer Betriebsaufgabe aus, doch aus unserem gestrigen Beitrag (oben verklingt) ging hervor, dass Crewmitglieder mitgeteilt haben sollen, dass wichtiges und wertvollen Inventar von den Schiffen in Neapel entfernt worden sein soll. Darunter sollen sich auch Geräte zur Navigation der Schiffe befunden haben. Diese wären beim Wunsch des weiteren Betriebs der Schiffe wohl doch an Bord besser aufgehoben. Insgesamt hieß es, es würden 15.000 Paletten an Ausrüstung und Inventar abgetragen werden. Auch würden Gerüchte besagen, dass zwei der Schiffe bereits zum Verkauf stehen würde. Wie die neu Strukturierung der Reederei also aussehen wird ist durchaus fraglich und bleibt abzuwarten. 

Zum aktuellem Zeitpunkt hat Pullmantur Cruises alle Kreuzfahrten bis zum 15.11.2020 abgesagt. Die Royal Caribbean Gruppe teilte mit, dass Gästen, die bereits Kreuzfahrten mit Pullmantur gebucht haben, die Möglichkeit geboten wird, mit anderen RCL-Marken wie Royal Caribbean International und Celebrity Cruises zu verreisen – dazu soll es in naher Zukunft weitere Informationen seitens Pullmantur geben. 

Die Besatzungsmitglieder auf den drei Schiffen der spanischen Reederei sei auf das absolute Minimum reduziert worden. Es handelt sich demnach um einen sogenannten „Cold Lay Up“, die Versetzung in diesen Zustand wurde bereits in der vergangenen Woche bekanntgegeben (mit den letzten Absagen). Das bedeutet, dass die Schiffe so nicht schnell wieder in Betrieb gehen können und vor Betriebsaufnahme gar teilweise ein Werftaufenthalt erforderlich sein könnte.

Den offiziellen Informationen nach wird also an einem Fortbestand des Unternehmens gearbeitet, während Informationen, die das Online-Portal Cruise Law News geteilt hat, eher in eine andere Richtung gehen. Das Portal berichtet immer sehr fundiert und faktenbasiert und will am Wochenende von diversen Mitarbeitern der Flotte erfahren haben, dass von den Kreuzfahrtschiffen der Reederei Pullmantur Cruises große Mengen an Ausstattungen entfernt wurden. Namentlich werden an dieser Stelle die MS Monarch und die MS Sovereign genannt. Diese beiden Schiffe befinden sich aktuell im Hafen von der italienischen Stadt Neapel. Hier sollen laut Aussagen einer Person alle wertvollen Gegenstände von den beiden Kreuzfahrtschiffen aktuell entfernt werden. Im Detail werden Kunstwerke, Navigationsgeräte und weitere technische Ausstattungen erwähnt. Weiterhin sollen viele Innenbereiche der Schiffe ausgeräumt werden. 
Das dritte Schiff der Flotte, die MS Horizon, befand sich zuletzt in Mumbai, ist nun auf dem Weg nach Salalah, dies wird jedoch eher ein kurzer Aufenthalt werden, es ist davon auszugehen, dass die Horizon ebenfalls nach Europa kommen wird. Mit der MS Sovereign, Baujahr 1988, MS Horizon Baujahr 1990 und MS Monarch 1992 sind die Kreuzfahrtschiffe der Flotte bereits relativ betagt und sollen auch sehr ineffizient im Betrieb sein. 

Wie es also wirklich mit Pullmantur Cruises weitergeht, bleibt abzuwarten. Fakt ist jedoch, dass bei den spanischen Behörden die entsprechenden Insolvenzanträge gestellt wurden. Damit handelt es sich bei der Reederei um die erste größere, im Massenmarkt operierende Reederei, die wegen der Corona-Krise einen solchen Schritt geht.

Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

Mehr Kreuzfahrt News

1 Kommentar gepostet

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*