Costa Kreuzfahrten: Einige Nationen werden von den Reisen ausgeschlossen

Costa Kreuzfahrten: Einige Nationen werden von den Reisen ausgeschlossen

costa-smeralda-taufe-190

Costa Kreuzfahrten schließt einige Nationen vorübergehend von seinen Kreuzfahrten aus! 

Die Lage in Europa ist erneut angespannt, die Zahl der Infizierten steigt derzeit wieder drastisch an. Dies wirkt sich nun auch wieder unmittelbar auf die Kreuzfahrt aus – und vor allem auch die wenigen Kreuzfahrtschiffe, die sich wieder im Dienst befinden. Auf Grund der aktuellen Situation hat Costa Kreuzfahrten nun Handlungsbedarf gesehen und schließ einige Nationen von seinen Kreuzfahrten vorübergehend aus. 

Zu den Nationen, die nicht mehr an den Kreuzfahrten teilnehmen dürfen gehören unter anderem die Schweizer, Österreicher, Spanier und Franzosen. Derzeit dürfen weiterhin Deutsche an Bord der Costa Schiffe reisen. Costa selbst hat sich nun bereits in einem Statement zu seiner Entscheidung geäußert:

Die ständig wachsende Zahl von Infektionsfällen in ganz Europa hat die zuständigen nationalen Gesundheitsbehörden dazu veranlasst, ihre Vorsichtsmaßnahmen zu erhöhen und verschiedene Einschränkungen aufzuerlegen, um die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen. Wir führen unsere Kreuzfahrten mit großem Verantwortungsbewusstsein gegenüber unseren Gästen und Besatzungsmitgliedern sowie den Bewohnern der von unseren Schiffen besuchten Gemeinden durch.
Wir haben die aktuelle Situation aufmerksam geprüft und können nicht ausschließen, dass die Entwicklung zu zusätzlichen restriktiven Maßnahmen führen und damit die sichere Rückkehr der Gäste in ihr Heimatland beeinträchtigen könnte. Deshalb haben wir verantwortungsbewusst entschieden, die Einschiffung bis Ende November derjeniger Nationalitäten zu beschränken, deren Infektionsrate höher ist als die Italiens, wie aus der offiziellen Quelle des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten hervorgeht. Wir informieren unsere Gäste, die von diesen unvorhersehbaren Veränderungen betroffen sind, und schlagen ihnen geeignete Alternativen vor.

Mehr Costa Kreuzfahrten News

Mehr Kreuzfahrt News

5 Kommentare zu „Costa Kreuzfahrten: Einige Nationen werden von den Reisen ausgeschlossen“

  1. Ich wurde heute, rund 48 Stunden vor Abreise von Costa „ausgeladen“, obwohl wir in Österreich einen PCR Test auf eigene Kosten machen hätten müssen und vor Einschiffung ein zweites Mal getestet worden wären. Wenn Costa es „verantwortungsvoll“ sieht, Menschen erst 48 Stunden vorher zu informieren, dann sehen wir es ebenso „verantwortungsvoll“ uns selbst gegenüber, diese Reederei definitiv künftig zu meiden – und das nach 11 Costa Kreuzfahrten.

    Bleibt zu hoffen, dass unsere komplette Zahlung nicht wieder monatelang andauert. Unsere Geduld ist natürlich am Ende.

    1. Naja, Costa handelt hier definitiv nicht aus Bösartigkeit. Der Hintergrund ist ganz einfach: man möchte damit vermeiden, dass es im Zweifel wieder zu Schwierigkeiten bei der Gästerückführung kommt. So war es nämlich im März und April bereits der Fall.

    2. Lieber Martin, wir wohnen auch in Österreich und hatten im Nachhinein gesehen riesiges Glück, dass wir Anfang Oktober fahren konnten.

      Aber gib nicht Costa die Schuld, die können schlichtweg kein Risiko eingehen. Gib der Gesellschaft die Schuld, deren Disziplinlosigkeit und Egoismus gegenüber anderen. Wir alle bekommen dafür die Rechnung. (Reisewarnungen, noch strengere Maßnahmen, Kurzarbeit, etc. etc.)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.