Costa Mediterranea von Madagaskar abgelehnt – drei Häfen entfallen

Costa Mediterranea von Madagaskar abgelehnt – drei Häfen entfallen

costa-mediterranea-hamburg-6

Costa Mediterranea wurde in Madagaskar abgewiesen 

Nun trifft es auch die beliebte „Medi“ von Costa Kreuzfahrten. Heute morgen wurde dem Schiff von den Behörden mitgeteilt, dass ein Anlauf des Kreuzfahrtschiffes von Costa Kreuzfahrten nicht mehr erlaubt wird. Die Behörden verweigern den dreitägigen Aufenthalt in Madagaskar. Für die Gäste des Schiffes bedeutet dies direkt den Verlust von drei wichtigen Häfen auf der aktuellen Kreuzfahrt. 

An Bord soll es weder einen bestätigten Fall, noch den Verdacht auf das Coronavirus geben, dennoch reagiert Madagaskar in diesem Fall wie so viele andere Inseln und versucht seine Einwohner vor einem möglichen Ausbruch des Virus‘ zu schützen. 

Für Costa Mediterranea geht es nun zurück auf die Seychellen, von Victoria aus reiste das Schiff eigentlich in Richtung Nosy Be, doch nun musste die „Medi“ schließlich abdrehen und wird morgen in Praslin (Seychellen) erwartet. Obwohl die Reederei in diesem Fall keinerlei Schuld trägt, hat Costa dennoch entschieden, den Gästen eine Entschädigung für den Rest der Reise einzuräumen: 200€ Bordguthaben pro Person (Max. 400€ pro Kabine). Bei Nichtverwendung wird der Betrag natürlich auch nicht ausgezahlt. 

Alle Reedereiausflüge auf Madagaskar wurden natürlich storniert, die Preise zurückgezahlt. 

Ursprüngliche Route der Costa Mediterranea (29.02.2020 – 14.03.2020)

  • Port Louis – Seetag – Seetag – Victoria – Victoria – Seetag – Nosy be (abgesagt) – Antsiranana (abgesagt) –  Seetag – Taomasina (abgesagt) – Seetag – Pointe des Galets – Pointe des Galets – Port Louis – Port Louis
Werde Mitglied in der COSTA KREUZFAHRTEN Facebook-Gruppe

Mehr Costa Kreuzfahrten Themen

2 Kommentare gepostet

  1. Madagaskar hat uns überhaupt nicht gefallen..wir waren 1.2. Bis 15.2. An Bord der Medi.
    Praslin und La Digh sind auf jeden Fall die bessere Alternative.

  2. Das ist doch nicht zu fassen:diese weltweite (Corona-)Hysterie!
    Costa trifft es ja besonders hart, und nur, weil der Stammsitz in Italien ist! Hoffentlich hält die Reederei diesen finanziellen Verlusten stand! Costa hat tolle Schiffe U. sehr guten Service !!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*