Global Dream: Testaufbau der längsten Achterbahn auf hoher See hat begonnen

Global Dream: Testaufbau der längsten Achterbahn auf hoher See hat begonnen

Das erste Schiff der Global Class / © MV Werften
Das erste Schiff der Global Class / © MV Werften

Der Testaufbau der längsten Achterbahn der Welt auf See, die an Bord des neuen Schiffes von Dream Cruise, Global Dream, installiert werden soll, hat begonnen.

Vormontage der Hauptattraktion „Dream Park at the Pier“, dem ersten Themenpark auf See, ist in vollem Gange.

HONG KONG, MÜNCHEN (12. Mai 2020) – Im vergangenen Oktober kündigten Dream Cruises und Maurer Rides die längste Achterbahn der Welt auf See an Bord des neuen Kreuzfahrtschiffes der Global Class, Global Dream, an. Die Achterbahn vom Typ „Spike®-Coaster“ – von Dream Cruises Space Cruiser genannt – wird der Höhepunkt des „Dream Park at the Pier“, des allerersten Themenparks auf See, sein. Was bisher nur mit Animationen und Grafiken dargestellt werden konnte, wird nun Realität, denn eine der bisher spannendsten Kreuzfahrtattraktionen wird bereits im Vorfeld zu Testzwecken an Land aufgebaut.

Um die Montage- und Inbetriebnahmezeit auf dem Kreuzfahrtschiff mit 2500 Kabinen so kurz wie möglich zu halten, wird die Achterbahn derzeit in unmittelbarer Nähe der Werft MV Werften in Deutschland an Land aufgebaut.
Marco Hartwig, Projektleiter Maurer Rides erklärt, warum der Bau an Land so wichtig ist: „Mit dem Testaufbau soll unter anderem die speziell für die Schiffsmontage entwickelte Installationsmethodik getestet werden. Zudem können die Stromschiene und die Zahnstange entlang der Achterbahnschiene, die für die Erzeugung und Übertragung im Elektromotor notwendig ist, bereits im Vorfeld an Land installiert werden. Dies spart wertvolle Zeit bei der Schiffsmontage. Ziel ist es auch, nach
Fertigstellung der Achterbahn alle 93 Stützpunktkoordinaten zu erfassen und an die Werft zur Vorbereitung und Positionierung für die Decksfundamente weiterzuleiten. Mit Hilfe dieses aufwendigen Verfahrens können wir sicherstellen, dass die Stützpunktkoordinaten auf dem Schiffsdeck später in der richtigen Position sind.“


Nach der Installation werden Schritt für Schritt drei Spike®-Fahrzeuge in Betrieb genommen und die Steuerung gründlich getestet. Bevor die Achterbahn das Testgelände in Güstrow, Deutschland, verlässt, wird das System zerlegt und zur Endmontage an die Werft geliefert. Die ersten Fotos des Bauprozesses zeigen Umfang und Ausmaß der längsten
Offshore Achterbahn der Welt.

Nach dem Verlassen der Station beginnt die Fahrt mit einer Beschleunigungsstrecke, gefolgt von zwei eng beieinander liegenden geneigten 90-Grad-Kurven. Die folgenden zwei „Camelbacks“ sorgen für einen spektakulären und atemberaubenden Ritt über der Reling und den Köpfen der Fahrgäste, mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 60km/h. Eine 360-Grad Abwärts- und Aufwärtshelix bilden das Ende der 303m langen Strecke, bevor die Fahrzeuge die Station wieder erreichen. „Dream Cruises freut sich sehr über die Zusammenarbeit mit Maurer Rides, um diese spektakuläre neue Attraktion auf See an Bord der Global Dream zu realisieren. Wir sind begeistert von den Fortschritten beim Bau der Achterbahn und freuen uns darauf, diese Fahrt unseren Gästen zu enthüllen, wenn unser Schiff vom Stapel läuft“, sagte Herr Michael Goh, Präsident von Dream Cruises.

©Pressemitteilung Maurer-rides.de

Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

Mehr Kreuzfahrt News

Rostock Port: Neues Kreuzfahrtterminal eingeweiht

Kreuzfahrt News & Infos auf Facebook! Pressemitteilung Rostock Port Nach anderthalbjähriger Bauzeit ist das neue Kreuzfahrtterminal „Warnemünde Cruise Center 8“ (WCC8) betriebsbereit. „Zur nachhaltigen Qualitäts-verbesserung und erhöhten Sicherheit der Passagier-

Jetzt lesen »

1 Kommentar gepostet

  1. Ob sie „rechzeitig“ fertig wird, dürfte aber noch sehr unklar sein. In Papenburg wurde mit dem Personalabbau begonnen (warum regt sich der Betriebsrat eigentlich so auf? Er ist doch sowieso zu beteiligen). Da wird die Lage im Osten auch (bzw. erst recht) nicht viel besser zu sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*