Foto: © UAVPIC.COM/Tor Erik Kvalsvik/Kleven/Hurtigruten

Hurtigruten verlängert vorübergehende Betriebspause

Als Reaktion auf die anhaltende Corona Pandemie wird Hurtigruten die vorübergehende Einstellung des Betriebs verlängern.

„Die aktuelle Situation betrifft praktisch jeden auf die eine oder andere Weise. Da ist Hurtigruten keine Ausnahme. Dies ist ein Rückschlag für uns, für die lokalen Gemeinden, mit denen wir zusammenarbeiten und für unsere Gäste. Aber der Rückschlag ist nur temporär“, sagt Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam.

Bei Hurtigruten gab es bisher keine bestätigten oder vermuteten Corona-Fälle auf einem Schiff. Doch aufgrund der außergewöhnlichen Situation verlängert Hurtigruten die vorübergehende Aussetzung des weltweiten Betriebs.

Angesichts der jüngsten Entwicklung, einschließlich lokaler und globaler Reisebeschränkungen und -empfehlungen, dehnt Hurtigruten die vorübergehende Betriebspause wie folgt aus:

· Expeditions-Seereisen: Alle Hurtigruten Expeditionsreisen werden bis zum 12. Mai 2020 ausgesetzt. Zusätzlich zu den bereits abgesagten Seereisen umfasst dies die Abfahrt von MS Fridtjof Nansen ab Hamburg, Deutschland am 29. April sowie die Abfahrt von MS Spitsbergen ab Longyearbyen, Norwegen am 6. Mai.

· Zudem wird die Hurtigruten Expeditions-Saison in Alaska aufgrund neuer Reisebeschränkungen der kanadischen Behörden auf Juli 2020 verschoben. Dies hat zur Folge, dass die Alaska Abfahrten von MS Roald Amundsen am 17. Mai, 31. Mai, 12. Juni, 24. Juni und 1. Juli abgesagt werden müssen.

· Norwegische Küste: Der reguläre Betrieb der Postschiffe pausiert bis zum 20. Mai 2020. Die erste planmäßige Abfahrt ab Bergen erfolgt am 21. Mai mit MS Vesterålen.

In Vereinbarung mit dem norwegischen Verkehrsministerium setzt Hurtigruten zwei Schiffe in einem geänderten Inlandsfahrplan ein. Die neu gestaltete MS Richard With und MS Vesterålen bringen wichtige Lieferungen und Güter in die von den Reisebeschränkungen stark betroffen Gemeinden an der norwegischen Küste.

„Es ist schwer mitanzusehen, wie unsere Schiffe für einen längeren Zeitraum pausieren, anstatt auf Expeditionsfahrt zu sein. Dies sind außergewöhnliche und emotionale Zeiten für das gesamte Hurtigruten Team. Aber ich glaube fest daran, dass dies die einzige verantwortungsvolle Entscheidung in dieser außerordentlichen Krise ist, mit der die Welt derzeit konfrontiert ist“, sagt Skjeldam.

Um Gästen in dieser außergewöhnlichen Situation das nötige Vertrauen für ihre Reisepläne zu geben, hat Hurtigruten eine flexible Umbuchungsregelung eingeführt:

· Gästen, die ihre Reise wegen der vorübergehenden Einstellung des Betriebs stornieren, wird ein Hurtigruten „Future Cruise Voucher“ in Höhe von 125 Prozent der gezahlten Beträge (einschließlich Gebühren) angeboten. Sie erhalten außerdem einen 10 prozentigen Rabatt auf jede zukünftige Hurtigruten Seereise – Expedition oder Norwegische Küste – vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2021.
· Auch wenn Gäste von der vorübergehenden Einstellung des Betriebs nicht betroffen sind, wird ihnen, wenn sie bis zum 30. September 2020 buchen, eine Umbuchung ohne Umbuchungsgebühr und mit einem zukünftigen Rabatt von 10 Prozent auf jede zukünftige Hurtigruten Seereise – Expedition oder Norwegische Küste – für Abfahrten zwischen dem 1. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2021 angeboten.

Die vollständigen Richtlinien und Umbuchungsoptionen sind hier einsehbar.

„Wir würden nichts lieber tun, als unsere Gäste wieder an Bord willkommen zu heißen, um mit uns die Welt zu erkunden, sobald es die Situation erlaubt. Ich bin sicher, dass Hurtigruten und unsere Entdecker Teams nach Wiederaufnahme des Betriebs sofort loslegen werden – um zu neuen Hurtigruten Abenteuern aufzubrechen, mit all dem, was Hurtigruten ausmacht“, sagt Skjeldam.

[angebot id=“137141″]

Werde Mitglied in der AIDA Facebook-Gruppe

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.