Kanaren: Die Reisewarnung entfällt ab Samstag! – AIDA, TUI und Hapag stehen in den Startlöchern

Kanaren: Die Reisewarnung entfällt ab Samstag! – AIDA, TUI und Hapag stehen in den Startlöchern

mein-schiff-herz-reisebericht-mittelmeer-mit-kanaren-barcelona-41

Die bestehende Reisewarnung für die kanarischen Inseln wird am Samstag aufgehoben! 

Neben den vielen düsteren Nachrichten gibt es heute endlich mal wieder etwas positiveres zu verkünden, denn das auswärtige Amt teilt auf seiner Seite nun mit, dass die Reisewarnung für die Kanaren am Samstag, dem 24.10.2020 wieder aufgehoben wird. Damit werden die Kanaren aus deutscher Sicht auch nicht mehr als Risikogebiet eingestuft sein. 

Dies ist für den Tourismus und auch für die Kreuzfahrtbranche eine sehr wichtige Meldung, denn mit AIDA Cruises, TUI Cruises und auch Hapag Lloyd Cruises wollen im November drei wichtige Kreuzfahrtmarken für den deutschen Markt auf den kanarischen Inseln starten. AIDA Cruises möchte bereits am 01.11.2020 mit AIDAmar beginnen, am 06.11.2020 soll AIDAperla ebenfalls dort starten. TUI Cruises wird die Mein Schiff 2 auf den Kanaren positionieren, bei Hapag Lloyd soll es die Europa 2 werden.

Die Lage auf den Kanaren hat sich in den letzten Wochen sehr positiv entwickelt, die 7-Tage-Inzidenz ist zwischenzeitlich deutlich unter die 50er Grenze gefallen. Die Einstufung als Risikogebiet kommt für Deutschland immer dann zu tragen, wenn ein Gebiet eine Inzidenz von über 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner aufweist.

Trotz der aufgehobenen Reisewarnung für die Kanaren, bleibt die Warnung für den Rest Spaniens weiterhin erhalten.

Das auswärtige Amt verkündet auf seiner Internetseite

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Ab dem 24. Oktober 2020 gilt dies nicht mehr für die Kanarischen Inseln.

Mehr Kreuzfahrt News

9 Kommentare zu „Kanaren: Die Reisewarnung entfällt ab Samstag! – AIDA, TUI und Hapag stehen in den Startlöchern“

    1. Die wird kommen. Man muss hier etwas hinter der Kulissen schauen, die Vorgaben sind da sehr umfangreich, beispielsweise geht es um das Vorhalten von Quarantäne-Möglichkeiten an Land, da muss die eine Reederei eben extern zukaufen, andere Reedereien haben im Verbund eigene Hotels und sind damit halt ein Stück weit schneller. Aber im Gesamten wird AIDA ebenfalls die Freigabe zeitnah haben, da haben wir gar keine Bedenken.

  1. Interessant wird es doch aber wenn gesamt Deutschland über 50 ist, wird dann nicht die spanische Regierung evtl. Deutschland als Risikogebiet erklären und uns an der Einreise hindern? Ich habe eine Kreuzfahrt ab 1.11.2020 mit Aida und bin wirklich besogt ob es klappt?!

    1. Die Reedereien haben ja klare Vorgaben und Regeln. Es werden sogenannte „sichere Tunnel“ gebaut inklusive der Testungen, Charter-Maschinen, Busse usw.

      1. Wie geht denn dieser „sichere Tunnel“ so in den 3 Tagen zwischen Testung und Anreise?
        Bevor jetzt der Schnelltest vor dem Boarding kommt: Der ist a) weniger zuverlässig als ein PCR
        und b) kann eine Infektion teilweise erst 5 Tage nach Ansteckung per Test erkannt werden.

        1. Korrekt. Restrisiko bleibt. Anderswo wird überhaupt nicht getestet und auch nicht drüber debattiert. Dennoch kümmert man sich in der Kreuzfahrtbranche um alle Eventualitäten und hat wahnsinnige Vorgaben zu erfüllen. An Land sieht das ganz anders aus, da redet aber Niemand drüber, da ist Urlauben vollkommen ok, ungetestet, in Massen.

  2. Werner Wöhrle

    Immer wenn Du denkst es geht nicht mehr…kommt von irgendwo ein Lichtlein her…
    …hoffen wir mal, daß das nicht im Tunnel das Licht vom entgegenkommenden Zug ist.

    1. Urlauben ist momentan ganz offiziell nirgendwo „völlig ok“.
      Und genau so ein „Restrisiko“ gilt es zu vermeiden. Auf einer Kreuzfahrt geht das nicht, im Gegenteil, das „Restrisiko“ ist sogar erhöht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.