Mein Schiff 1 Karibik: PCR Test – Alle Informationen

Mein Schiff 1 Karibik: PCR Test – Alle Informationen

Die neue Mein Schiff 1 aus der Luft / © TUI Cruises
Mein Schiff 1 / © TUI Cruises
Mein Schiff – TUI Cruises Fanclub

Doppelstufiges Testverfahren für die Karibik Kreuzfahrt der Mein Schiff 1

Mein Schiff 1 soll am 10.12.2020 auf eine ganz besondere Kreuzfahrt aufbrechen. Ab / bis Deutschland soll es 35 Tage in die Karibik und zurückgehen. Der Aufenthalt in der Karibik ist für den 24.12.2020 bis zum 01.01.2021 eingeplant. Sowohl der Abfahrtshafen als auch die angesteuerte Karibikinsel wurden bisher von der TUI Cruises noch nicht bekanntgegeben. 

Zur Sicherheit der Gäste wird es im Vorfeld dieser Kreuzfahrt ein doppelstufiges Testverfahren geben. Zum Einen wird es vorab einen PCR-Test in einer Helios Klinik (inklusive) oder extern (exklusive) geben, zum Anderen werden alle Gäste noch einmal im Terminal des Abfahrtshafens getestet. Zu beachten gilt, dass es hierbei keine Ausnahmen geben wird, alle Gäste, auch Kinder unter sechs Jahres, müssen ein negatives Testergebnis vorlegen. 

Die Testtage bei den Helios Kliniken wurde auf den 03.12.2020 und 04.12.2020 datiert. Hier können sich die Gäste jeweils zwischen 08:00 Uhr und 17:00 Uhr testen lassen. Welche Klinik für jeden einzelnen Gast in Frage kommt, kann hier eingesehen werden: https://www.helios-gesundheit.de/kliniken/reisen

Wer sich gegen einen Test bei den Helios Kliniken entscheidet, der kann den PCR Test auch bei einem Hausarzt oder bei einer Teststation durchführen lassen. In diesem Fall ist der Test nicht mehr im Reisepreis inkludiert, TUI Cruises gewährt diesen Gästen allerdings ein Bordguthaben in Höhe von 55 Euro. Das Testergebnis muss in diesem Fall bis zum Vortag der Abreise an die TUI Cruises übermittelt werden. Die Übermittlung darf hierbei nicht später als 18:00 Uhr erfolgen. 

Der Antigen-Schnelltest wird im Terminal des Abfahrtshafens erfolgen. Hier soll das Ergebnis des Tests bereits nach 20 Minuten vorliegen. Fällt entweder der PCR- oder der Antigentest positiv aus, so gibt es einen Nachtest, sollte auch dieser positiv sein, kann keine Mitreise gewährt werden. 

Mein Schiff – TUI Cruises Fanclub

Mehr TUI Cruises News

Mehr Kreuzfahrt News

6 Kommentare zu „Mein Schiff 1 Karibik: PCR Test – Alle Informationen“

  1. Verkehrte Welt: da der Antigentest sehr fehlerhaft in Richtung Positiv ist, werden hier wohl einige – teils zu Unrecht – daheim bleiben müssen. Nach dem Antigentest sollte unbedingt bei einem positiven Ergebnis ein weiterer PCR Test im Hafen gemacht werden. So nach dem Costa-Modell …

    1. Ne. Wer beim Antigentest positiv ist, bekommt im Terminal noch einen weiteren PCR-Test zur Abklärung. Passierte so in der Vergangenheit auch und ist gängige Praxis.

  2. Pervers! Und nichts anderes ist diese 35-tägige -evtl. stattfindende-Reise. Wie kann man nur auf die Idee kommen in der aktuellen Phase der Pandemie eine solche Reise anzubieten, oder gar an solch einem Himmelfahrtskommando teilzunehmen?! Es gibt null Garantie, dass sich nicht einer der ca. 1200 zu erwartenden Gäste auf der Anreise zum Hafen im Flugzeug, Auto oder der Bahn infiziert. Und davor schützt aufgrund der Kurzfristigkeit auch kein PCR oder Schnelltest. Was passiert wenn nach 3, 4 Seetagen, mitten im Atlantik das Virus ausbricht?! Was ist wenn 10, 15, 40, 100 oder mehr Gäste Symptome zeigen, positiv sind?! Was ist bei schweren Verläufen?! Hat das Schiff 10, 15 oder mehr Intensivbetten, hat das Schiff soviel ärztliches Personal an Bord?! Ganz sicher nicht! Was passiert mit den anderen Gästen auf diesem Hotspot?! Alle in Quarantäne?! Mitten im Atlantik?! Muss alles so nicht kommen, ist aber mehr als vorstellbar. Die Kreuzfahrtindustrie würde ein solches Szenario nochmals um Monate zurück werfen. Warum provoziert TUI ein solches Szenario und kann nicht wie praktisch alle übrigen Reedereien bis zum Frühjahr warten, bis hoffentlich ein Impfstoff für mehr Sicherheit und Vertrauen sorgt?! Warum können diese 1200 Gäste – die meisten sicher deutlich über 60 Jahre- nicht einfach akzeptieren, dass man mitten in der Pandemie eine solche Reise, 35 Tage auf einem Schiff nicht unternimmt?! Wie gleichgültig und verantwortungslos Menschen doch sein können….

    1. TUI fährt seit Monaten mit mittlerweile 50.000 Gästen vollkommen symptom- und problemfrei durch die Gegend. Insofern weiß ich gar nicht wo da jetzt das große Problem sein soll. Es ist ja mittlerweile mehrfach und deutlich bewiesen, dass man zu diesen Zeiten Kreuzfahrten anbieten kann und letztlich auch an Kreuzfahrten teilnehmen kann.

      1. Herr Wepner, Sie sind ja bekanntlich allwissend und in Ihrem Tonfall in diesem Forum immer sehr forsch -oftmals schon beleidigend! Im Moment bin ich erstaunt, dass Sie so „milde“ mit meinem Kommentar umgegangen sind…!
        Aber selbst Sie sollten den Unterschied zwischen einer „Blauen Reise“ mit 3, oder 4 Tagen Dauer, immer schön entlang der Küste und einer 35 tägigen Kreuzfahrt, u.a. über den Atlantik doch erkennen….oder?!
        Sie schreiben 50..000 Gäste wären „seit Monaten völlig symptom und problemfrei durch die Gegend von TUI transportiert worden. Sind Sie sich sicher? Sie sind der Ansicht, dass nicht einer von 50.000 Gästen ein „Erkältungssymptom“ in dieser Zeit hatte?! Sprich mal Halsweh, eine laufende Nase oder etwas Husten, vielleicht auch ein wenig Fieber?! 50.000 Menschen völlig symptomfrei? Was Sie alles wissen….!
        Jetzt erzähle ich Ihnen, was ich weiß: Ich kenne einen Gast der fuhr im Oktober 4 Tage ab Hamburg. Am vorletzten Tag hatte er Fieber. Er wurde vorstellig beim Bordarzt. Dieser riet ihm sich zu isolieren und am nächsten Tag nach dem Ausschiffen seinen Hausarzt aufzusuchen. Ein Corona Test wurde nicht mehr an Bord gemacht. 2 Tage nach dem Ausschiffen erhielt mein Bekannter das Ergebnis: Corona positiv. Bis heute war davon nichts in den Medien zu lesen. Wer weiß ob das Gesundheitsamt TUI überhaupt informierte. Ganz sicher ist jedenfalls, dass TUI keinerlei Interesse haben kann, dass solche Vorgänge publik werden.

        1. Sollte irgendwo eine Beleidigung stehen, bitte ich um sofortige Strafanzeige. Das Internet ist kein straffreier Raum.

          Mehr hab ich von dem Kommentar nicht gelesen. Ich liebe Unterstellungen. Daher war das auch dein letztes Kommentar hier.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.