ms-artania-santorin-3

MS Artania mit Coronafällen vor Fremantle

Sieben Coronafälle an Bord der MS Artania

Die Weltreise der MS Artania wurde bereits abgebrochen, das Schiff sollte direkt nach Bremerhaven zurückreisen, doch da neun Passagiere an Bord unter Fieber gelitten haben sollen, legte das Schiff zum testen nun noch einmal einen Stopp in Fremantle ein, der aber auch zum Bunkern geplant war. Dort befand sich das Kreuzfahrtschiff heute morgen, die Gäste wurden unter anderem auf das Coronavirus getestet. 

Nun soll das Ergebnis der Tests bereits vorliegen, fünf der neun Passagiere sollen positiv auf das Coronavirus getestet worden sein, darüber hinaus auch zwei Crewmitglieder. Per Borddurchsage, so berichten die Gäste, habe der Kapitän alle Reisenden über den Zustand informiert. Fortan sollen sich die Gäste auf den Kabinen aufhalten. Weitere Informationen dazu solle es am 26.03.2020 geben. 

Wie es mit MS Artania und den aktuellen Gästen weitergehen wird, ist aktuell unklar. In Sydney, dem Hafen, in dem die Weltreise abgebrochen wurde, hatten die Gäste bereits die Möglichkeit, nachhause zu reisen oder mit dem Schiff nach Bremerhaven zu fahren. Rund 800 Passagiere sollen sich seit dem an Bord der MS Artania befinden. 

Phoenix Reisen meldet dazu: 


Aktuelle Information (25.03.2020 / 19:34) zur Situation von MS Artania vor Fremantle, Australien.

MS Artania liegt zur Zeit auf Reede vor Fremantle, Australien.

An Bord von MS Artania wurden nach Prüfung durch die australischen Gesundheitsbehörden am 25.03.2020 sieben bestätigte Fälle mit Covid-19-Ansteckung gemeldet. Es handelt sich hierbei um fünf Gäste und zwei Crewmitglieder. Allen an Bord von MS Artania geht es gut, keine der infizierten Personen befindet sich in einem gesundheitlich kritischen Zustand.

Wir sind gemeinsam mit der Reederei im stetigen Austausch mit dem Auswärtigen Amt, der Deutschen Botschaft in Australien sowie den zuständigen Behörden, um alle Gäste an Land und weiter nach Hause bringen zu können. Wir sind momentan in der Organisationsphase, um alle Gäste mit eigens gecharterten Flugzeugen, voraussichtlich am 28.03.2020, aus Australien ausfliegen zu können. Diese Vollcharterflüge werden von Phoenix Reiseleitern begleitet werden. Auch an Bord befindliche Gäste, die ihren ständigen Wohnsitz nicht in Deutschland haben, werden auf diesen Vollcharterflügen befördert, sofern die Weiterreise ab Frankfurt zum ausländischen Heimatort gewährleistet ist. Um dies organisieren zu können, befinden wir uns in der Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Botschaften bzw. Konsulaten.

Alle Gäste an Bord von MS Artania wurden umgehend von Kapitän Morten Hansen und Kreuzfahrtdirektor Klaus Gruschka über das Ergebnis der australischen Gesundheitsbehörden informiert und gebeten, sich auf ihre Außenkabinen zurückzuziehen, wo Ihnen der gewohnt gute Service durch die Crew zur Verfügung steht. Ebenso wurden und werden natürlich alle Gäste über die nun erfolgende Organisation der Rückreise per Flugzeug informiert.

Unsere Bitte an Angehörige:

Wir versichern Ihnen, dass wir an Bord und in Deutschland alles uns Mögliche dafür tun, dass es Ihren Verwandten und Freunden an Bord gut geht und alle bald wohlbehalten nach Hause zurückkehren.

Bitte sehen Sie von Anrufen in unserer Zentrale ab und helfen uns damit, dass wir die Rückreise Ihrer Lieben so schnell und komplikationslos wie möglich organisieren können. Alle Gäste an Bord haben aufgrund der jetzigen Situation kostenfreien Internetzugang und können sich direkt mit Ihnen in Verbindung setzen.

[angebot id=“129810″]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.