gofundme

Nicko Cruises vs. Blogger Rechtsstreit: Wir brauchen eure Hilfe!

Hallo liebe Community!

Wir hatten bereits davon berichtet, das uns Nicko Cruises aufgrund unserer Berichterstattung die auf Kundenaussagen die an Bord der World Explorer waren basieren, abgemahnt hat.

Nun sind die ersten Kostennoten ins Haus geflattert und wird bewegen uns schon jetzt bei Kosten von etwa 6700,00 Euro. Allerdings reden wir bisher erstmal nur von den Abmahnungen, sollte das ganze vor Gericht gehen, so werden Kosten in 5-stelliger Höhe durchaus real werden. Darüber hinaus hat uns urplötzlich und vollkommen unerwartet einer unserer größten Geschäftspartner die Geschäftsbeziehung aufgekündigt.

Wir haben daher beschlossen eine Kampagne bei GoFundMe zu starten, dort stehen alle Hintergründe, Kosten, Optionen auf Rückzahlung und was überhaupt passiert ist drin. Dort werden wir auch immer weitere Updates einspielen die für den Fall von Wichtigkeit sind.

Wir arbeiten seit 2011 komplett kostenfrei für unsere Community und für kreuzfahrtbegeisterte Menschen, bisher funktionierte die Zusammenarbeit mit Reedereien immer und ausnahmslos sehr gut, wenn es Probleme gab, dann hat man miteinander gesprochen. Wir halten nichts davon den Reedereien nach dem Mund zu reden, wir sind bekannt dafür alle Fakten auf den Tisch zu packen, damit die Gäste genau wissen was sie erwartet und dafür werden wir immer und immer wieder gelobt. Das ist genau das was uns immer auszeichnet und das möchten wir gerne auch in Zukunft so handhaben.

In diesem Fall ist es eher so, das man uns augenscheinlich mundtot machen möchte und mit rechtlichen Schritten weiß man auch immer, das man viele Kosten produzieren kann. Für finanzstarke Unternehmen ist das auch kein Problem, die haben da durchaus einen langen Atem und einen gewaltigen Vorteil gegenüber kleineren Marktteilnehmern.

Wir würden uns freuen wenn ihr euch die Kampagne zumindest einmal anschaut und dann für euch entscheidet, ob es in Zukunft noch eine neutrale, selbstbestimmte und ehrliche Berichterstattung geben wird oder ob Reedereien mit ihren Anwälten entscheiden was man schreiben darf und was nicht. 

Über den Klick auf den Button kommt ihr direkt zu der Kampagne mit allen Informationen und der Möglichkeit uns hierbei zu unterstützen. Eine große Hilfe ist es auch schon, auf diese Kampagne aufmerksam zu machen, so das eine breite Masse davon Kenntnis erlangt und darüber entscheiden kann, mitzuhelfen oder eben nicht. 

Vielen Dank euch allen! 

AIDA Cyber Days 2019

AIDA Cyber Deals 2019 – buchbar bis Montag 09.12.2019 Nach dem Deal ist vor dem Deal! Kaum sind die Angebote des AIDA Black Friday Specials abgelaufen, schon folgt die nächste

Weiterlesen »
Werde Mitglied in der AIDA Facebook-Gruppe

7 Kommentare gepostet

    • Ich würde mich freuen wenn Du Dich erstmal mit dem Thema befasst und Dir die Hintergründe anschaust. Dann verstehst Du vielleicht auch um was es geht.

  1. Herr Wepner, wer angibt, sich dem Kampf um die Wahrheit verschrieben zu haben, sollte in seiner Community nicht mit unvollständigen Angaben um Unterstützung werben.
    Meinungsfreiheit ist für uns bei nicko cruises ein hohes Gut. Wir haben noch nie Gästebewertungen oder kritische Berichte untersagt. Die von Ihnen, Herr Wepner, verfassten und verantworteten Beiträge haben unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten, die wir gerügt haben. Auch ein Blogger hat sich an Fakten zu halten – dies sollte das gemeinsame Verständnis beim Umgang miteinander sein.
    Die Behauptung in Ihrem Bericht, die „World Explorer“ verfüge über keine Stabilisatoren bzw. diese seien auf einer von Ihnen in Bezug genommenen Reise nicht voll funktionsfähig gewesen, ist schlicht und einfach unzutreffend. Sie haben uns auch zu keinem Zeitpunkt kontaktiert, um uns zu befragen, ob anonyme Mutmaßungen im Internet zutreffen – so stellen wir uns jedenfalls eine sorgfältige Re-cherche nicht vor. Auch ist Ihre Behauptung falsch, unsere Reederei habe Gäste der in Bezug ge-nommenen Reise anwaltlich anschreiben lassen.
    Um es klar zu sagen: Wir wehren uns gegen unwahre Tatsachenbehauptungen. Niemand sollte Interes-se daran haben, in seinen Veröffentlichungen – und seien diese noch so kritisch – mit unzutreffenden Fakten zu operieren. Hiergegen stellen wir uns – nicht mehr und nicht weniger.
    Ein gerichtliches Verfahren wäre für Sie vollständig vermeidbar gewesen – dass es dazu kommen muss, liegt alleine daran, dass Sie die Unterlassungserklärungen nicht abgegeben haben. Offensicht-lich suchen Sie sowohl das Forum eines Rechtsstreits als auch die öffentliche Diskussion darüber. Dann sollten Ihre Unterstützer jedoch auch die objektiven Fakten kennen.

    • @ Guido Laukamp, es wäre gar nicht nötig gewesen, das die Berichterstattung derart eskaliert. Auf der World Explorer haben sie eine sehr überschaubare Anzahl von Fahrgästen. Hier haben sie als Geschäftsführer durchaus mal die Möglichkeit, sich einen Vormittag Zeit zunehmen, um mit unzufriedenen Fahrgästen zu sprechen damit sich die Gemüter beruhigen. Statt dessen überlassen die Aufarbeitung der Reise ihrer enttäuschten Fahrgäste der Bildzeitung. Dies ist in meinen Augen pure Dummheit. Dann noch der lt. ihrer Gegendarstellung nicht verletzte Zeh ihrers Fahrgastes, der sich in schillernden Farben im Boulevardblatt wieder. fand. Ihre letzte Glaubwürdigkeit damit auch dahin geschmolzen .Ob nun vier, zwei oder gar keine Stabilisatoren gearbeitet haben ist völlig irrelevant. Relevant ist das ihre Fahrgäste mit dem Seeverhalten ihres Schiffes bei nur 2,5 mtr. hohen Wellen völlig unzufrieden waren. Dies sollte ihnen zu denken geben. Auch eine Bewertung von 2,2 Sternen bei HolidayCheck könnte ein Zeichen da für sein das ihre Produkteinführungen nicht ganz gelungen ist. Ich habe vor 43 Jahren meine erste Kreuzfahrt unternommen, inzwischen sind es über hundert geworden. Die World Explorer wäre ein interessantes Schiff für uns gewesen, aber nicht bei dem Charterer!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*