Norwegian Escape ist nun in Singapur im Trockendock

Norwegian Escape ist nun in Singapur im Trockendock

erster-tag-bermuda-norwegian-escape-157

Norwegian Escape tritt ihren Werftaufenthalt an

Die Norwegian Escape von der Norwegian Cruise Line ist in Singapur in der Tuas Werft angekommen. Dort befindet sich das Kreuzfahrtschiff bereits im Trockendock. Hierbei sollen Routine- und Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Der genaue Umfang der Arbeiten und ob es auch Neuerungen an Bord geben wird, ist unbekannt. Zuvor befand sich im August auch Norwegian Joy hier im Trockendock. 

Einige Reedereien nutzen die aktuelle Auszeit um ihre Schiffe in den Werften unterzubringen. Hier werden dann im Regelfall die gewöhnlichen Wartungsarbeiten durchgeführt. Bei der Norwegian Escape handelt es sich um ein sehr junges Kreuzfahrtschiff, sie wurde erst im Oktober 2015 in den Dienst gestellt, im November 2015 getauft. Damit hat sie bisher erst fünf Dienstjahre auf dem Buckel. 

Bei der Norwegian Cruise Line ist die Lage derzeit schwierig, aktuell befindet sich keines der Kreuzfahrtschiffe im Dienst. Erst in den letzten Tagen wurden auch die Kreuzfahrten im November abgesagt, zuvor hoffte das Unternehmen auf das Ende der No Sail Order Ende September, diese wurde jedoch ein weiteres Mal verlängert. Aus diesem Grund erfolgten dann die freiwilligen Absagen der November Kreuzfahrten. 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

Mehr Kreuzfahrt News

2 Kommentare zu „Norwegian Escape ist nun in Singapur im Trockendock“

    1. Die Amerikaner wollten mit den neuen Absagen den einmonatigen Abstand wieder herstellen. Wäre die No Sail Order Ende September wie geplant ausgelaufen, dann hätten die Unternehmen einen guten Vorlauf und Planungssicherheit gehabt. Nun stünden die November Abfahrten auf der Kippe, die Unternehmen hätten nicht gesichert planen können, da die Gefahr einer erneuten Verlängerung doch vorhanden ist. Wäre die Order ausgelaufen, so gäbe es auch nur eine geringere Gefahr für die Unternehmen. Schließlich könnte die Order dann nicht mehr verlängert werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.