Seychellen untersagen Kreuzfahrtschiffanläufe bis 2022!

Seychellen untersagen Kreuzfahrtschiffanläufe bis 2022!

PONANT Le Lapérouse unterwegs entlang der Seychellen © Studio PONANT - Charlotte
PONANT Le Lapérouse unterwegs entlang der Seychellen © Studio PONANT - Charlotte

Seychellen untersagen Kreuzfahrtschiffanläufe bis 2022!

In einer gestrigen Nachrichten Sendung auf den Seychellen wurde mitgeteilt, dass dort bis 2022 keine Kreuzfahrtschiffanläufe genehmigt werden. Dies soll demnach ein Beschluss der Regierung der Seychellen sein. Mit den aktuellen Beschlüssen im Bereich des Tourismus reagieren die Seychellen auf die aktuell herrschende Corona-Pandemie. 

Sollte es tatsächlich bei dieser Entscheidung bleiben, so wäre unter anderem die kommende Wintersaison der AIDAblu von diesem Anlaufverbot betroffen. Auch Oceania Cruises, Ponant Yachtkreuzfahrten, Phoenix Reisen, MSC Cruises, Costa Kreuzfahrten, Norwegian Cruise Line und zahlreiche weitere Reedereine wären von diesem Beschluss betroffen. Zu beachten gilt allerdings, dass manche Reedereien die Seychellen nicht dauerhaft, sondern teil nur im Rahmen der Weltreisen ansteuern. 

Aktuell hat die Coronavirus die weltweite Kreuzfahrt niedergestreckt. Es bewegen sich keine Kreuzfahrtschiffe mit Passagieren mehr über die Weltmeere, seit Wochen konnten keine neuen Kreuzfahrten begonnen werden und zum jetzigen Zeitpunkt weiß auch noch niemand, wann und wie der Betrieb der Kreuzfahrtschiffe wieder aufgenommen werden kann. 

Im unten stehenden Video wird die Entscheidung ab Minute 3:20 verkündet. 

Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

Mehr Kreuzfahrt News

Kreuzfahrt-News vom 19.09.2020

Kreuzfahrt News & Infos auf Facebook! Unsere Kreuzfahrtnews vom heutigen 19.09.2020  Auch am heutigen Samstag gibt es einige Neuigkeiten aus der Kreuzfahrtwelt. Die wohl wichtigste News des Tages ist, dass

Jetzt lesen »

2 Kommentare gepostet

  1. Naja, da warten wir mal ab, bis denen das Wasser wieder bis zum Hals steht. Dann wird diese Entscheidung sehr schnell revidiert werden.
    Wie überall auf der Welt politische Entscheidungen aus dem Bauch und publikumswirksam aber wenig auf Fakten und Notwendigkeiten basierend.

    • Das Problem ist eben auch, dass die Reedereien ja ihre Reise lange im Voraus planen und diese Insel dann vielleicht sogar bis 2023 nicht mehr angeluafen wird, weil die Kataloge ja irgendwann gedruckt werden…Schuss ins Bein irgendwie.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*