Hafen von Barcelona

Terroranschlag in Barcelona: Kreuzfahrtschiffe ausser Gefahr

In Barcelona hat sich heute Abend ein Terroranschlag ereignet. Erste Meldungen zu Kreuzfahrer kursieren in den sozialen Netzwerken. Keine Gäste der Kreuzfahrtschiffe waren involviert. Schiffe sind bereits ausgelaufen aus dem Hafen.

Ein Kleintransporter ist nach offziellen Aussagen in eine Menschengruppe gefahren auf der „Ramblas“ in Barcelona. Zuerst wurde von einem „schweren Unfall“ ausgegangen, mittlerweile wurde bestätigt, dass es sich um einen „Terroranschlag“ handelt. Bei diesem Anschlag sollen mindestens dreizehn Menschen getötet worden sein, viele weitere Menschen wurden verletzt. Neben dem Angriff mit dem Fahrzeug sollen zwei weitere Männer mit Bewaffnung in ein Restaurant gestürmt sein und dort Geiseln festhalten. Wie bei vorherigen Anschlägen werden die Sicherheitsvorkehrungen extrem verschärft. Der Verkehr ist zusammengebrochen und die Metro-Stationen wurden gesperrt.

Bei dem Anschlag sollen keine Kreuzfahrtgäste involviert sein, alle Gäste seien an Bord der vier Kreuzfahrtschiffe im Hafen, beziehungsweise mittlerweile wieder auf See. Heute waren vier Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Barcelona. Die Britannia von P&O Cruises, sowie die Brilliance of the Seas von Royal Caribbean sind bereits sichtbar auf dem AIS aus dem Hafen ausgelaufen. Im Hafen selbst werden noch die TUI Discovery von Thompson Cruises angezeigt sowie die AIDAaura von AIDA Cruises. AIDA bestätigte, das alles in Ordnung sei, alle Gäste an Bord. Die AURA verlässt den Hafen um 19 Uhr Ortszeit.. Der Hafen von Barcelona hat die Sicherheitsvorkehrungen direkt erhöht. Es gab aber keine Auffälligkeiten bei den Kreuzfahrtschiffen.

Am morgigen Freitag sollen AIDAperla, AIDAstella und MSC Meraviglia im Hafen von Barcelona sein. Der Anlauf von AIDAperla und AIDAstella in den Hafen von Barcelona hat man zum derzeitigen Stand nicht gestrichen. Man geht von höchster Sicherheitslage im Hafen aus und beobachtet weiterhin das Vorgehen in Barcelona. AIDAperla hatte heute aufgestoppt um diverse Tests durchzuführen, diese hatten nichts mit der Situation in Barcelona zu tun, was in den sozialen Netzwerken gesagt wurde.

AIDA sagt zum morgigen Anlauf:

Hallo,

wir sind durch die Ereignisse in Barcelona sehr erschüttert und betroffen. Unser tief empfundenes Beileid und Mitgefühl gilt allen Opfern und ihren Angehörigen.

Die Sicherheit von Gästen und Crew hat bei AIDA Cruises jederzeit höchste Priorität. Die aktuelle Sicherheitslage in allen unseren Zielgebieten wird permanent beobachtet und qualitativ bewertet. Wir verfolgen in enger Abstimmung mit unseren eigenen und externen Sicherheitsexperten die Lage in unseren Zielgebieten sehr genau. Auf Basis dieser Analysen entscheiden wir für jede einzelne Reise, ob und in welchem Umfang Maßnahmen ergriffen oder gegebenenfalls Änderungen im Reiseverlauf eingeleitet werden.

Für Barcelona und Spanien liegt für morgen, den 18. August 2017, keine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor. Sollte sich die Einschätzung der Sicherheitslage ändern, haben wir mit unseren Schiffen die Flexibilität, unsere Reiserouten umgehend anzupassen.

Viele Grüße
Dein AIDA Social Media Team

Norwegian Epic im Hafen von Barcelona
Norwegian Epic im Hafen von Barcelona

Landausflüge wurden für heute gestrichen

MSC Kreuzfahrten hat die Landausflüge für heute offiziell alle abgesagt, AIDA Cruises gab den Gästen die Möglichkeit die Ausflüge kostenfrei zu stornieren. Auch hier wurden die Ausflüge wohl alle abgesagt, was aufgrund der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in Barcelona auch absolut Sinn macht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.