Coral Princess © Princess Cruises

Umweltaktivisten fordern Verbannung von Kreuzfahrtschiffen aus Vancouver

Nach Mallorca und Venedig gehen nun auch die Einwohner Vancouvers auf die Barrikaden

Umweltsünder Kreuzfahrtschiffe. Die Urlaubsbranche die sich derzeit mitunter am stärksten weiterentwickelt, auch mit Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz gerät immer weiter in das Kreuzfeuer von Klimaaktivisten auf der ganzen Welt. Während mittlerweile jeder mitbekommen hat, dass weder die Venezianer noch die Einwohner Mallorcas Lust auf Kreuzfahrtschiffe in ihren Häfen haben, ziehen nun auch die Aktivisten Vancouvers nach. Auch diese möchten fortan keine Kreuzfahrtschiffe mehr in ihrem Hafen haben. 

Eine Gruppe von Klimaaktivisten hat sich nun an die kanadische Regierung gewandt und bittet darum, keine Kreuzfahrtschiffe mehr nach Vancouver zu lassen. Sie benennen als Gründe, dass die Schiffe die Ozeane mit Plastik, CO2 und Lärm zerstören würden. Laut der Gruppe würde jedes einzelne Kreuzfahrtschiff ähnliche hohe Schadstoffbelastungen ausstoßen wie eine Kleinstadt. 

Dennoch würde jedes Kreuzfahrtschiff im Durchschnitt 3 Millionen Dollar in die lokale Wirtschaft Vancouvers spülen. 

Zwar denkt die Gruppierung realistisch und geht davon aus, dass es niemals zu einem Verbot der Kreuzfahrtschiffe in Vancouver kommt, dennoch behält sie diesen Wunsch bei und ist davon überzeugt, dass der Verbot von Kreuzfahrtschiffen Vancouvers Umwelt gut tun würde. Neben den Kreuzfahrtschiffen sind auch die Flugzeuge und die Vielzahl an Flügen unverständlich für die Sprecher der Klimaaktivisten in Vancouver. 

In ihren Grundzügen hat die Gruppierung natürlich recht, es muss sich sowohl in der Kreuzfahrt- als auch in anderen Branchen etwas tun, um eines Tages endlich klimaneutral handeln zu können. Doch dabei übersieht sie wohl, dass bereits einiges geschieht. Denn in Vancouver beispielsweise werden die Kreuzfahrtschiffe mit Landstrom versorgt und die Reedereien werden für die Nutzung der Landstromanlagen mit Rabatten auf die Hafengebühren belohnt. Dies ist natürlich nur ein Anfang, dennoch mehr als viele produzierende Unternehmen anbieten. 

Vancouver ist für die Kreuzfahrtindustrie ein sehr wichtiger Hafen, denn dieser Hafen zählt zu den Dreh- und Angelpunkten der beliebten Alaska Kreuzfahrten, die den Reedereien ordentlich Gelder in die Kasse spülen. Und wie erwähnt profitiert auch die Wirtschaft Vancouvers mit 3 Millionen Dollar pro Schiff. 

Costa Smeralda - der LNG Neubau von Costa Kreuzfahrten / © Costa Cruises

Übergabe der Costa Smeralda

Costa Crociere übernimmt das neue Flaggschiff Costa Smeralda:Das erste Schiff der Flotte mit LNG-Technik Costa Crociere hat seinen Neubau Costa Smeralda übernommen, ihr neues Flaggschiff, das mit Flüssiggas (LNG) betrieben

Weiterlesen »
Werde Mitglied in der AIDA Facebook-Gruppe

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*