Projekt Leonardo: Norwegian Cruise Line bekommt vier neue Kreufzahrtschiffe von der FIncantieri Werft / © Norwegian Cruise Line
Projekt Leonardo: Norwegian Cruise Line bekommt vier neue Kreufzahrtschiffe von der FIncantieri Werft / © Norwegian Cruise Line

Norwegian Cruise Line: CEO über die Leonardo Class

Andy Stuart gibt erste Eindrücke in die neue Leonardo Class

Andy Stuart, CEO der Norwegian Cruise Line nahm sich an Bord der Norwegian extra Zeit, um sich mit Cruise Critic über die bevorstehende, neue Leonardo Class zu unterhalten. In diesem Beitrag werden wir die wichtigsten Punkte, die Andy Stuart Preis gegeben hat, noch einmal auf Deutsch zusammenfassen. Unter anderem ging es in diesem Interview um die Schiffsklasse allgemein, Umweltsorgen, die aktuelle Lage des Chinesischen Kreuzfahrtmarktes und auch die möglichen Gefahren neuer Technologien.


Stuart über die neue Leonardo Klasse

Wenig überraschend waren die ersten Informationen über die Leonardo Class, schließlich ist seit längerem bereits bekannt, dass sie von 2022 bis 2025 mit zwei weiteren Optionsschiffen gefertigt wird. Auch die Kapazität von etwa 3300 Passagieren war nichts neues. Allerdings war es bisher doch sehr fraglich, weshalb man sich gegen den Trend entscheidet und plötzlich wieder kleinere Schiffe baut, obwohl die letzten Schiffe bereits dem Trend in Richtung höhere Kapazität verfolgt haben. Hierzu äußerte sich Andy Stuart gegenüber Cruise Critic wie folgt:

„Leonardo Class wird eine etwas kleinere Grundfläche haben, so dass sie mehr Optionen im Bezug auf Häfen hat. Es gibt einige Häfen, die ein großes Schiff wie Bliss nicht nehmen können“, sagte er. „Und es gibt einige Häfen, die wir aus Kapazitätsgründen nicht mit einem brandneuen Schiff mit 4.200 Betten aufnehmen möchten, sondern mit einem mit 3.300 Betten. Wir bevorzugen einige davon mit 2.000 zu erschließen, die Kapazität von 3.300 gibt uns etwas in der Mitte, mit viel mehr Flexibilität, um eine Destination etwas früher als mit einem großen Schiff wie der Bliss anzusteuern. „

Beim Bau der „kleineren“ Leonardo Class denkt Stuart vor allem an die Vielseitigkeit der Flotte, auch Flexibilität und Vielfalt seien sehr wichtig, so Stuart. „Uns gefällt diese Idee der drei verschiedenen Schiffsgrößen sehr, die uns viel Flexibilität gibt. Wir sind eine Marke, die etwas anders denkt. Wir wollen Abwechslung bieten, … und wir denken, eine andere Größe dazwischen bietet eine andere Option und ein Gefühl der Flexibilität und Wahl.“

Leonardo Klasse als Mittelstück zwischen den bisherigen Klassen

Für die genannte Abwechslung und Flexibilität sei der Sprung zwischen 2000 Betten und 4000 Betten zu groß, die Leonardo Klasse soll diese Lücke in der Flexibilität und Vielseitigkeit der Schiffe schließen. „Wenn Sie 2.000 bis 3.000 bis 4.000 Betten gehen, ist das ein größerer Anstieg, der es uns ermöglichen wird, vielleicht einen Schritt in einen anderen Markt zu beschleunigen.“



Im Bezug auf die Optik der Leonardo Klasse, die ja bereits als Prototyp veröffentlicht wurde, fragte Cruise Critic explizit nach den Achterkabinen und dem Miami Condos Look, ähnlich wie bei der Seaside Class. Stuart entgegnet mit Vorfreude: „Die Verbindung zum Meer wird in dieser nächsten Schiffsklasse definitiv auf das nächste Level steigen. Was wir von dieser Schiffsklasse gelernt haben, ist, dass die Leute das wollen … Wir bringen die Verbindung zum Ozean, der normalerweise auf dem Oberdeck liegt, effektiver auf die unteren Decks.“ Somit sollen die Gäste der Leonardo Class dem Meer auch näher sein als zuvor.

Auch berichtet Stuart, dass die Schiffe einen umgekehrten Bug haben werden, dies soll die Strömung durch das Wasser verbessern und für ein futuristisches Aussehen sorgen.

Umweltfaktoren

Auf die Fragen nach den Umweltfaktoren antwortete Stuart etwas enttäuschend, denn während der Trend ganz stark in Richtung LNG wandert, betonte man, dass dies für die Leonardo Class nicht vorgesehen ist und auch keines der Schiffe neue Treibstofftechnologien hervorbringen wird. Schade! Dennoch scheint er die Technologien wenigstens für nachfolgende Klassen nicht gänzlich auszuschließen.

„Beim nächsten Neubau werden wir alle verfügbaren Technologien evaluieren“, sagte Stuart. „Wir haben zu diesem Zeitpunkt von der Leonardo Class keine bestimmte Klasse und wir haben auch keine konkreten Pläne. Wir haben die beiden Optionen für Leonardo, aber es ist uns nicht möglich, diese Schiffe zu wechseln.“

China-Verlangsamung

Im Anschluss kam es zu einem Thema, dass zuletzt sehr verwunderte, denn die Norwegian Joy, die extra für den asiatischen Markt gebaut wurde, wird von dort wieder abgezogen und nach nur einer Saison in Asien umgebaut um in Alaska kreuzen zu können. Es wirkte als sei der chinesische Markt etwas ins stocken geraten. Ursprünglich sollte die Norwegian Encore ebenfalls diesen Markt stärken.

„Wir denken über China als einen anderen Markt“, sagte Stuart. „Wir werden es als einen Markt mit langfristigen Chancen sehen. …wir werden den Einsatz überprüfen. Es gibt keine kurzfristigen Pläne, ein weiteres Schiff nach China zu bringen . „

Stuart über die nächsten Jahre

Alles in allem sieht Stuart den nächsten Saisons sehr optimistisch entgegen. Der Markt in Nordamerika bleibe sehr stark und steige derzeit weiter an.

„Ich denke, wir haben eine starke Wirtschaft, das Verbrauchervertrauen ist hoch“, sagte er und stellte fest, dass die Menschen fast zwei Jahre lang Geld für Kreuzfahrten ausgeben. „Die Kreuzfahrtindustrie ist ein gutes Barometer für die Wirtschaft.“

 

Norwegian Cruise Lineab

 



Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden



Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*



Über den Verfasser
Niklas
Der Kreuzfahrtpraktikant! Ne, das ist ja rum, ich bin ja jetzt fester Mitarbeiter! Juhu!Ich versuche euch Einblicke in die Welt der Kreuzfahrten zu geben aus einer ganz neuen und frischen Sicht. Ich habe keine Ahnung von Kreuzfahrten und bin absoluter Anfänger in dem Bereich. Auch von meiner Arbeit bei SuK werde ich hier und da berichten, dann werden wir mal sehen wie viel „Urlaub“ man hier so hat...Ach so, eines meiner Hauptthemen ist es, euch die besten und schönsten Kreuzfahrten zu präsentieren. Das mache ich, in dem ich täglich für euch die besten Kreuzfahrtangebote durchstöbere und für euch auf SuK präsentiere.Mit der AIDAprima war ich schon zwei Mal auf hoher See, die Mein Schiff 5 habe ich schon einmal besucht, ebenso wie die Mein Schiff 1. In 2018 werde ich mit der Ocean Majesty und der MS Berlin in See stechen, sicherlich wird noch viel mehr auf mich warten, in meinem ersten Jahr!Diese Schiffe kenne ich bereits persönlich: AIDAprima - AIDAcara - Mein Schiff 1 - Mein Schiff 5 - Norwegian Breakaway - MS Berlin - Costa Mediterranea - Neue Mein Schiff 1 - MSC Meraviglia - MSC Seaview
Tagesaktuelle Kreuzfahrt Schnäppchen
Zurück nach Oben.

Folge uns auch auf Facebook

Folge uns auch auf Youtube