Technik-Trends der CeBIT bereits auf Kreuzfahrtschiffen


    Diese Woche werden die neuesten Trends auf einer der weltweit bedeutendsten Technologie-Messen vorgestellt. Nicht nur auf der CeBIT dreht sich aktuell viel um Roboter-Technik und das Internet der Dinge. Seit Hitchbot, der kleine lächelnde Roboter, durch Deutschland tourte, betrachten viele die technischen Wunderwerke mit neuen Augen. Und auf der Messe sorgt ein Roboter, der aus Hartschaum Skulpturen schnitzt, für Aufsehen.

    Die Entwicklung auf den neuesten Kreuzfahrtschiffen von Royal Caribbean International, der Quantum of the Seas, Anthem of the Seas und Ovation of the Seas, liegt dabei voll im Trend. An Bord der sogenannten Smart Ships können Gäste heute bereits Technologie-Innovationen bestaunen, die es teils so noch nicht einmal an Land gibt. Hier eine Übersicht der wichtigsten technischen Innovationen:



    Anthem of the Seas / Royal Caribbean

    Anthem of the Seas / Royal Caribbean



    Roboter-Bartender arbeiten in der Bionic Bar

    In der Bionic Bar sind die Android-Bartender an der Arbeit. Einfach den Wunschdrink über ein Tablet bestellen und schon legen b10 und n1c los. Die Roboter mixen Caipirinhas und schütteln Martinis – zur Erheiterung der staunenden Gäste.

    Roboscreens tanzen und twisten

    Roboter steuern an Bord auch den mehrstöckigen Entertainment-Bereich Two70°. Während der Shows swingen die sechs Roboscreens – 100-Zoll-LED-Bildschirme – nach oben, tanzen und twisten einzeln oder verbinden sich zu einem Ganzen. Die tanzenden Screens haben eine beeindruckende Auflösung von 12.000 Pixeln (12k-Technologie).

    Virtuelle Balkone in den Innenkabinen

    Gäste in den Innenkabinen haben nun dank virtueller Balkone stets einen Blick nach draußen. So ist auch in der Innenkabine sofort zu sehen, wie das Wetter ist, welche Kleidung dementsprechend die beste ist oder – bei Kreuzfahrten in Übersee mit Jetlag-Risiko – ob es Tag oder Nacht ist. Die Bilder werden in Echtzeit von Red-Epic Kameras auf deckenhohe Screens projiziert.

    Schnelleres Internet als an Land

    Für nie dagewesene Internet-Geschwindigkeiten nutzen die beiden Schiffe vom Technologie-Partner O3b eingesetzte Satelliten. Mit Geschwindigkeiten, die schnellen Breitband-Verbindungen an Land entsprechen, können die Gäste rund um die Uhr online gehen – egal welches Gerät sie an Bord mitbringen. Sie können Videos streamen, Emails checken, Bilder auf Social Media-Kanälen teilen und über Video-Telefondienste kommunizieren – sogar mitten auf dem Meer.

    Xbox spielen – gegen Freunde auf der ganzen Welt

    Im größten überdachten Sport- und Unterhaltungskomplex Seaplex gibt es unter anderem einen Bereich, in dem Gäste jeden Alters bei vielen Xbox-Spielen sich mit Freunden auf der ganzen Welt messen können.

    Smarter Check-In: Vom Pier auf das Schiff in Rekordzeit

    Ein Urlaub mit den Schiffen der Quantum Klasse beginnt zuhause. Am heimischen PC rufen die Gäste ihre Boarding-Dokumente online ab, laden ihr ID-Foto hoch und erhalten digital die Boarding-Bestätigung. Am Kreuzfahrt-Terminal erreichen sie das Schiff in nur zehn Minuten – ohne Formulare-Ausfüllen und Warteschlangen.

    Internet der Dinge mit RFID-Technologie: Gepäck in Echtzeit tracken

    RFID-Technologie (Radio-Frequenz-Identifikation) beschleunigt den Boarding-Prozess weiter. Ein Tag an den Koffern lässt die Gäste in Echtzeit über ihr Smartphone wissen, an welcher Station auf dem Weg zur Kabine sich ihr Gepäck gerade befindet. So können Gäste die Zeit bereits dem eigentlichen Zweck Ihrer Reise widmen: sich zu entspannen.

    Smarter Concierge: Mit der Fingerspitze den Aufenthalt an Bord managen

    Radio-Frequenz-Identifizierung spielt auch bei den erstmalig eingesetzten WOW-Armbändern eine Rolle. Das Band dient als Kabinenschlüssel und Zahlungsmittel an Bord.

    Apps um den Aufenthalt an Bord zu managen

    Zwei Apps helfen ebenfalls, die zahlreichen Möglichkeiten an Bord zu managen. Der Cruise Planner informiert über die Restaurants, Landausflüge, Wellness-Behandlungen und ermöglicht es, gleich zu buchen – und dies schon von zuhause aus. Mit der Royal iQ – verfügbar als Download-App oder an iQ-Stationen auf dem Schiff –, steuern die Gäste viele Details ihrer Kreuzfahrt. So gibt es einen Kalender, der auf einen Blick das persönliche Programm anzeigt. Per Telefon- und SMS-Funktionen bleiben sie miteinander oder mit zuhause in Kontakt.

    Die technologischen Neuerungen der Quantum Klasse werden sukzessive auf den anderen Schiffen der Flotte ausgerollt.

    Quantum und Anthem of the Seas

    Die Quantum of the Seas (Jungfernfahrt November 2014) und ihre Schwesterschiffe Anthem of the Seas (Jungfernfahrt im April 2015) und Ovation of the Seas (ab April 2016) führen weitere wegweisende Neuerungen auf See ein. Darunter sind der Fallschirmsprung-Simulator Ripcord by iFly, der North Star, ein spannendes Abenteuer, bei dem sich die Gäste in einer Glaskuppel auf eine atemberaubende Reise über 90 Meter in die Luft begeben, SeaPlex, der größte, überdachte Sport- und Unterhaltungskomplex auf See mit Autoscooter, Roller-Skating und vielem mehr, sowie die bislang größten und vielseitigsten Kabinen. Die beiden Kreuzfahrtschiffe der Quantum-Klasse umfassen jeweils 18 Passagierdecks und eine Tonnage von 167.800 BRZ. Mit 2.090 Kabinen bieten sie Raum für 4.180 Gäste bei Doppelbelegung. Die Quantum of the Seas fährt in ihrer ersten Saison ab Cape Liberty, New Jersey, bevor Shanghai (Baoshan) ihr neuer Basishafen wird. Die Anthem of the Seas ist von April 2015 an für ihre Premieren-Saison ab/bis Southampton im westlichen Mittelmeer unterwegs.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Schau Dir unsere Videos an