Reisebericht: MS Astor – Mein Fazit


    Eine Woche auf der MS Astor von TransOcean Kreuzfahrten vergeht noch schneller als im Flug, kaum ist man losgefahren ist die Reise auch schon wieder zu Ende – und das obwohl es auf der MS Astor um einiges ruhiger und gesitteter zugeht als auf vielen anderen Schiffen.

    Durch Konfrontationen mit Begriffen wie Mumiendampfer oder Rentnertreff erlebte ich meine doch kurze Vorfreude auf die Kreuzfahrt, immerhin ergab sich die Reise sehr spontan, mit gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite freute ich mich auf die MS Astor von der ich schon so viel positives gehört habe, doch auf der anderen Seite fragte ich mich, ob ich mich mit meinen gerade mal 30 Jahren auf dem Schiff überhaupt wohl fühlen werde.





    Man kann es durchaus nicht leugnen das der Großteil der Passagiere sich bereits in einem gesetzteren Alter befindet, aber man muss auch nicht lange suchen um jüngere Passagiere zu finden und sogar Familien mit Kindern trifft man auf der MS Astor an. Während ich auf anderen Schiffen oft den Eindruck hatte, dass gerade ältere Menschen auf den Reisen ein wenig unter Zeitdruck stehen, die Geduld fehlt und immer alles schnell schnell gehen muss, geht man auf der Astor mit mehr Ruhe und Gelassenheit an die Dinge ran.

    Keine Schlangen vor geschlossenen Restaurants, kein Gedrängel und Geschuppse am Buffet, kein Kampf um die besten Plätze beim Essen oder auf dem Pooldeck und auch bei den Landgängen sah man keine langen Warteschlangen die sich über mehrere Decks ausbreiteten bis es endlich los geht. Auf der Astor verbringt man die Wartezeiten gemütlich bei einer Tasse Kaffee auf dem Promenadendeck, macht einen Spaziergang an Deck oder lässt sich einfach in der Kabine etwas mehr Zeit um sich fertig zu machen.

    Gerade dieser Alters- und Passagiermix macht wahrscheinlich diese entspannte und gelassene aber keinesfalls altbackene oder einschläfernde Stimmung an Bord aus. Menschen die mit der Astor reisen verfügen über eine gewisse Lebenserfahrung, stehen zu ihrem Alter und versuchen sich nicht mit Gewalt künstlich jung zu halten.

    Neben dem wirklich angenehmen Publikum ist auch das Schiff selbst sehr gemütlich und verfügt über sehr viele schöne Ecken die zum Verweilen einladen. Durch den Werftaufenthalt und die Modernisierungen im Jahr 2010 befindet sich der Klassiker zudem auf einem durchaus neuwertigen Niveau. Die einzelnen Bereiche, egal ob es nun die öffentlichen sind oder die Kabinen, sind mit Stil und Liebe zum Detail gestaltet. Die MS Astor ist gepflegt und sauber, so dass man sich wirklich rundum wohl fühlt.

    Zu der sehr freundlichen und angenehmen Atmosphäre an Bord trägt natürlich auch in großem Maße die Crew des Kreuzfahrtschiffes bei. Die Mitarbeiter sind mit Spaß bei der Arbeit, haben immer ein Lächeln auf den Lippen, überzeugen mit Aufmerksamkeit und sind für Gespräche immer zu haben, so fühlt man sich sehr schnell so ein bisschen wie Zuhause.

    Auch was die Unterhaltung, das leibliche Wohl  und das Wohlbefinden an Bord betrifft ist die Astor nicht mit Angeboten überlaufen wie an es zum Beispiel von größeren Schiffen kennt und dennoch fehlt es einem an nichts und für jede Stimmung ist der richtige Ort vorhanden.

    Möchte man am Abend Kultur und Unterhaltung so geht man in die Astor Lounge, sozusagen der Showroom der Astor, die sich auf dem Promenadendeck am Bug des Schiffes befindet. Hier finden Gala-Shows statt, Kinoabende oder Vorträge über Land und Leute. Etwas ruhiger geht es am Abend mit Gesang oder Klängen aus dem Piano im Captain’s Club zu mittig an Bord ebenfalls auf dem Promenadendeck. Möchte man auf jegliche Beschallung verzichten, die Stille des Meeres genießen oder einfach gemütlich eine Zigarette oder Zigarre rauchen, dann trifft man sich in der Hansebar auf dem Brückendeck am Heck des Schiffes setzt sich in die urige Bar nach drinnen oder genießt den unvergleichlichen Blick von der Sonnenterrasse aus.

    Zum Speisen geht man entweder ins Waldorf Restaurant auf dem Promenadendeck im hinteren Bereich und lässt sich dort in zwei Sitzungen á la carte verwöhnen oder man bedient sich im Übersee Club auf dem Pooldeck am Büffet und genießt seine Mahlzeiten in einer ungezwungenen Atmosphäre.

    Desweiteren findet man an Bord der MS Astor verschiedene Shops und Boutiquen, einen Fotoshop, ein Ausflugs- und ein Bordreisebüro, eine Bibliotek, ein Karten-Spielzimmer sowie ein SPA Bereich mit verschiedenen Saunen, einem Innenpool, einem Friseur und verschiedenen Massagen und Anwendungen.

    Für spezielle Wünsche und offene Fragen stehen nicht nur die Damen und Herren der Rezeption zur Verfügung sondern auch ein Concierge an Bord der Astor ist den Passagieren behilflich die Reise in jeder Hinsicht zu einem Traumurlaub werden zu lassen, der keine Wünsche offen lässt.

    Auch gesundheitlich eingeschränkte Gäste dürfen sich an Bord der MS Astor wohl fühlen. Nicht nur, dass man sich an Bord barrierefrei bewegen kann auch Menschen die beispielsweise eine Dialyse benötigen können die im Hospital auf dem Caribic Deck in Anspruch nehmen.

    Auf meiner 8-tägigen Kreuzfahrt nach England durch den Ärmelkanal hat es mir an Bord der MS Astor an nichts gefehlt und ich würde jederzeit wieder eine Reise mit der Astor antreten. Ich habe mich sehr wohl gefühlt vor allem auch durch das vielfältige aber dennoch keineswegs aufdringliche Angebot an „Animation“ an Bord. Wollte man daran teilnehmen, so gab es unzählige Möglichkeiten, wollte man eher seine Ruhe genießen bekam man nichts davon mit.

    Ich werde wieder kommen, so viel steht fest! Und bis dahin sag ich vielen Dank und auf Wiedersehen MS Astor!

     




    Schau Dir unsere Videos an