Aktuelle Route der Medi im Mittelmeer

Costa Mediterranea hängt in Valencia fest – Hafen gesperrt

Die „Costa Mediterranea“ durfte heute (21.01.2017) nicht wie planmäßig vorgesehen um 16 Uhr aus dem Hafen von Valencia auslaufen – Grund sind Starkwinde.

Der Hafen hat eine recht enge Ein- beziehungsweise Ausfahrt, weshalb die Hafenbehörden den Schiffen das Ein- und Auslaufen untersagt haben. Aktuell um 21:00 Uhr liegt sie noch immer an der Pier und der Wind pfeift ordentlich.

Der Hafen ist nun also gesperrt und der Kapitän der Costa Mediterranea konnte den Gästen lediglich mitteilen, dass die Ausfahrt auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Gegen 23 Uhr soll sich der Wind bessern, vielleicht ist ab da dann langsam mit einer Freigabe des Hafens zu rechnen.

Knapp 70 km/h Wind im Hafen von Valencia

Im Hafen von Valencia bläst ordentlich der Wind. Am Abend waren es knapp 70 km/h – das entspricht etwa knapp 35 Knoten. Das ist zu viel für die Ein- und Ausfahrt des Hafens in Valencia. So müssen sich die Gäste der Medi in Geduld üben – bis der Costa Kapitän die Freigabe zum Auslaufen bekommt. Dann werden entsprechend auch die Schlepper zur Hilfe kommen um das Ausfahren der Costa Mediterranea einzuleiten.

Die nautischen Informationen an Bord der Costa Mediterranea weisen einen Wind von 68,4 km/h aus
Die nautischen Informationen an Bord der Costa Mediterranea weisen einen Wind von 68,4 km/h aus

Die Route der Costa Mediterranea (17.1 – 29.1.2017 )

Aktuelle Route der Medi im Mittelmeer
Aktuelle Route der Medi im Mittelmeer mit dem Namen Mittelmeer & Lissabon

 

Tag
Häfen / Landprogramm Ankunft Abfahrt
Tag 1
Savona 17:30
Tag 2
Neapel 14:00 20:00
Tag 3
Palermo, Sizilien 09:00 16:00
Tag 4
Erholung auf See
Tag 5
Valencia 08:00 16:00
Tag 6
Erholung auf See
Tag 7
Lissabon 08:00
Tag 8
Lissabon 16:00
Tag 9
Cádiz, Andalusien 08:00 18:00
Tag 10
Malaga, Andalusien 08:00 18:00
Tag 11
Erholung auf See
Tag 12
Marseille 09:00 17:00
Tag 13
Savona 08:00

Auslaufen auf unbestimmte Zeit verschoben: Nächster Halt ist Lissabon

Costa Mediterranea im Hafen von Palermo
Costa Mediterranea im Hafen von Palermo

Mit einem Seetag sollte es bereits um 16 Uhr in Richtung Lissabon nach Portugal gehen für die Costa Mediterranea. Nun sind bereits einige Stunden vergangen, eine Uhrzeit für die Abfahrt noch nicht genannt. Ankommen wollte man eigentlich am Montag den 23.Januar um 08:00 Uhr ankommen. Das wird sich zumindest um wenige Stunden nach hinten verschieben. Ganz so dramatisch ist es jedoch nicht, den in Lissabon ist ein Overnight eingeplant. So wird die Medi den Hafen erst am 24. Januar um 16:00 Uhr wieder verlassen.

Nach Lissabon folgen noch Stopps in Cadiz und Malaga bevor es mit einem Seetag nach Marseille geht und von dort aus wieder zurück nach Savona, wo die Reise am 17. Janaur 2017 gestartet ist.

UPDATE: 22.01. – 01:30 Uhr

Die Costa Mediterranea liegt nach wie vor im Hafen von Valencia. Zur Stunde bläst ein Wind mit etwa 30 Knoten Geschwindigkeit. Sobald der Wind nachlässt, wird die Costa Mediterranea mit Schleppern den Hafen verlassen und die Fahrt in Richtung Lissabon fortsetzen.

UPDATE: 22.01. – 10:30 Uhr – Abfahrt steht noch aus

Noch immer liegt die Costa Mediterranea noch in Valencia. Die Abfahrt wird passieren wenn der Wind nachlässt. Aktuell sind es noch immer 23 Knoten Wind. Der Overnight in Lissabon dürfte damit schon verpufft sein.

UPDATE: 22.01. – 11:00 Uhr – Leinen Los!

Der Kapitän meldete sich von der Brücke. Es geht nun weiter mit der Reise der Costa Mediterranea. Planmäßig gibt es nun einen Seetag nach Lisboa. Es gilt abzuwarten wieviel Zeit man auf See wieder aufholen kann.

UPDATE: 22.01. – 18:00 Uhr – Aus 19 Stunden mach 24 Stunden

 

Die Costa Mediterranea wird mit rund 24 Stunden Verspätung erst am 24.Januar 2017 in Lissabon einlaufen. Planmäßig hätte sie bereits am 23. Januar in Lissabon festmachen sollen. So fehlt den Gästen ein kompletter Tag in Portugal – die Weiterfahrt bleibt unberührt – um 16 Uhr geht es dann weiter in Richtung Cadiz.

2 Kommentare zu „Costa Mediterranea hängt in Valencia fest – Hafen gesperrt“

    1. Die Tage hat man mir noch erklärt, dass so etwas nur im Nordland passiert. :)

      Aber Du hast natürlich vollkommen recht. Sturm, Wind, Wetter ist unberechenbar. Da ist die Jahreszeit und das Fahrtgebiet auch vollkommen egal.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.