Winterplanungen: Was hat AIDA Cruises mit AIDAnova vor?

Winterplanungen: Was hat AIDA Cruises mit AIDAnova vor?

aidanova-reisebericht-lanzarote-handy-4

AIDAnova wird in den Winterplanungen nicht genannt – hat AIDA bestimmte Pläne mit dem Heliosschiff? 

AIDAnova feiert heute ihren zweiten Jahrestag der Taufe, also ihren zweiten Geburtstag. Die Taufe fand am 31.08.2018 auf der Papenburger Meyer Werft statt, erst im Dezember nahm das Kreuzfahrtschiff seinen Dienst auf. Dieser Tag ist für uns Grund genug, einmal über den kommenden Winter der AIDAnova zu spekulieren – denn AIDA Cruises selbst hat zu diesem Kreuzfahrtschiff keine großen Fakten offengelegt. 

Laut einer Pressemitteilung in der letzten Woche wird AIDAperla das Winterprogramm der AIDAnova auf den Kanaren übernehmen. Was mit AIDAnova im Gegenzug geplant ist, wurde in der Pressemitteilung nicht geäußert, es gibt bis dato also keine offiziellen Informationen seitens der Reederei. In unseren Augen macht es allerdings nur bedingt einen Sinn, das modernste und umweltfreundlichste Schiff der Flotte nicht im Rahmen des Neustarts zu nutzen. Sollte es jedoch trotzdem zu einer Nicht-Nutzung kommen, so wird die Reederei sicherlich ihre Gründe dafür haben. Dennoch hat sich AIDAnova seit ihrem Dienstantritt zum Aushängeschild der Reederei entwickelt, ist das erste Kreuzfahrtschiff, das beispielsweise den „Blauen Engel“ erhielt. AIDAnova ist seit ihrer Indienststellung das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das zu 100% mit LNG (Flüssigerdgas) betrieben werden kann und auch wird. 

Die Hintergründe dazu, dass AIDA Cruises vorerst in den offiziellen Erwähnungen nicht auf AIDAnova zurückgreift sind nicht bekannt. Auch ist es nicht eindeutig klar, weshalb die Reederei lieber auf das Hyperionschiff AIDAperla setzt. Spekulativ könnte man nun behaupten, dass AIDA Cruises nicht auf AIDAnova verzichtet, sondern einfach andere, noch recht ungesicherte Planungen mit diesem Kreuzfahrtschiff hat. 

Für uns wären beispielsweise Reisen der AIDAnova ab / bis deutschem Hafen – denn für eine Woche an Bord der AIDAnova sind überhaupt keine Destinationen notwendig. Das Kreuzfahrtschiff bietet derart viele Eindrücke, dass es bereits Gäste gegeben hat, die auf einer regulären Tour nicht einmal von Bord gegangen sind. Dies bewegt sich allerdings im Bereich der Spekulation – doch für uns wäre es sehr überraschend, wenn AIDA Cruises auf sein Flaggschiff verzichten würde.

Bereits in den letzten Jahren hat AIDA Cruises bewiesen, dass Kreuzfahrten ab Deutschland innerhalb der Wintermonate durchaus möglich sind. So könnte es für AIDAnova etwa in die Nordsee gehen, auch für winterliche Reisen wäre sie hier geeignet. Auch denkbar wäre eine Metropolenreise ohne Landgänge – sollte sich die Situation sehr stark bessern, dann vielleicht sogar mit Landgängen. Ein großer Vorteil für AIDAnova ist an dieser Stelle auch, dass es sich bei AIDAnova nicht um ein Schiff für ausschließlich Winter- oder Sommergebiete handelt. Denn AIDAnova ist ein Ganzjahres- und Allwetterschiff. Sie kann sowohl in warmen, als auch in kühleren Reisegebieten eingesetzt werden. Selbiges gilt für AIDAperla und AIDAprima die nun auf den Kanaren bzw. im Orient eingesetzt werden sollen. Grundsätzlich kann AIDAnova als deutliche Weiterentwicklung der beiden Hyperion-Schiffe gewertet werden.

Ab deutschen Häfen würden sich also zahlreiche Möglichkeiten für AIDA Cruises mit AIDAnova öffnen. Ob dies so genutzt wird, ist natürlich weiterhin unbekannt. Doch auch ist noch nicht 100% sicher ob die geplanten Winterreisen machbar sein werden, mit AIDAnova würden sich bei derartigen Planungen eine weitere Alternativen zu den bekannten Reisen im Mittelmeer, auf den Kanaren und im Orient bieten. 

Und Fakt ist: Kreuzfahrten ab / bis Deutschland ohne Landgang sind derzeit definitiv möglich. Das beweisen bereits andere Gesellschaften. 

22 Kommentare gepostet

  1. Um auch mal zu spekulieren: Mit einem Schiff dieser Größe ist kein tragfähiges Hygienekonzept machbar. Daher fällt es bis auf Weiteres aus.

      • Guter Punkt!
        Ich glaube aber trotzdem nicht an einen Plan. In diesem Winter sind – wenn denn überhaupt irgendwas stattfindet, was ich bezweifle – die Kanaren die Top-Location. Selbst da sind die Buchungszahlen scheinbar so schlecht, dass sie die halbe Kapazität der Nova gegen die halbe Kapazität der Perla eintauschen, die wenigstens schon Crew hat. Auch das ist ja ein hochkompliziertes und langwieriges Unterfangen.
        Da wird man die große Nova doch nicht in die weniger attraktive Nordsee schicken. Wohin auch?
        Viel spannender finde ich: Was wird aus der Blu, die bereits Crew hat? Offenbar übernimmt sie ja nicht für die (wiederum crewlose) Stella im Mittelmeer.

        • Crew war noch nie auf einem Schiff festgetackert, die kann man ganz einfach von einem Schiff auf das nächste Schiff transferieren. Und dass die Nova stillsteht im Winter, glaubt kein Mensch, wir schon gar nicht.

    • Bei der Hygiene ist jeder Passagier gefragt, ich musste feststellen das Frauen nach der Toilette sich nicht die Hände gewaschen habe und dann ohne Desinfektion zum essen gegangen sind.

  2. Reisen mit AIDAnova sind immer noch buchbar. In MyAIDA steht auch noch in der Buchung AIDAnova. Von AIDA gibt es keine Infos zu Kompensationen und wie das mit dem Kabinenwechsel laufen soll. Ich werde AIDA nie wieder buchen. Drecksladen für anspruchslose Partyurlauber.

    • Zwischen sichtbar in der Buchungsmaschine und wirklich buchbar liegen Welten. Buchbar wäre sie nur, wenn die Buchung nachher auch bestätigt wird, ist das so der Fall?

    • Am 28.8. gab es die Info, dass die Perla die Reise der Nova übernimmt. Heute ist bereits der 6. September und es gab noch keine näheren Infos, was mit gebuchter Kabine passiert. Mir kommt es vor, dass Aida auf Zeit spielt. Man kann ja nur bis 60 Tage vor Reisebeginn kostenlos umbuchen. Die Stornogebühren steigen ja auch, je näher der Reisetermin rückt. Wir haben extra die Nova (Flaggschiff) gebucht und nicht die Perla. Ist auch eine andere Schiffsklasse.. Wenn ich einen 5er BMW miete und bekomme dann für den gleichen Preis nur einen Golf würde das auch niemand einfach hinnehmen. Wenn ich jetzt umbuche auf nächstes Jahr mit der Nova, wer sagt mir, dass die Reise mit dem gebuchten Schiff stattfindet. Für mich ist das ein Reisemangel. Kostenlose Stornierung ist laut Aida nicht möglich. Aida versucht auf Teufel komm heraus die Saison starten. Damit verärgern sie nur treue Kunden.

  3. Im AIDA Buchungssystem taucht allerdings noch die Nova für die Kanaren auf ab 07.11.20 , das würde mich wundern wenn ich Nova buche das ich dann Perla kriege….. bei der Premiumbuchung suche ich mir ja ne bestimmte Kabine aus.

  4. Auch wir sind von diesem Downgrade betroffen. Wir haben die Kanaren-Kreuzfahrt ausschließlich wegen der Nova gebucht. Prima und Perla hatten wir bereits. Jetzt sollen wir auf die Perla, was wir nicht möchten. Storno ohne Kosten für uns laut Aida am 31.08.2020 nicht möglich.

  5. Das hier ist doch eine Seite für und von Kreuzfahrtexperten? Offenbar scheint man sich da teilweise der Realität verweigern zu wollen, dass man da im Hinblick auf die Pandemie nicht einfach weitermachen kann, wie man will. Man macht die Rechnung ohne den Wirt – und das sind in diesem Fall die ausbleibenden Kunden, denn nicht so schrecklich viele wollen auf Biegen und Brechen Kreuzfahren. Was auch noch einige Monate wegen Ansteckungsgefahr und konjunktureller Sorgen so bleiben wird. Ein Ungetüm mit grenzenloser Passagierkapazität ist für diese Zeiten denkbar ungeeignet. Das ist Argument 1. Argument 2: Ich halte ein Hygienekonzept für die Größe der Perla schon für äußerst grenzwertig, es wäre auf der Nova theoretisch auch machbar. Aber die nochmals kompliziertere Logistik, ein Schiff dieser exorbitanten Größe auf den Kanaren mit Passagieren und Vorräten auf den Kanaren unter Coronabedingungen zu versorgen, verunmöglicht dieses Unterfangen. Argument 3 ist die wirtschaftliche Seite; lieber fährt man mit einer Sphinx mit 60% Auslastung als mit einer Helios mit 25%. Nur um allen etwas zu beweisen – „Hey, uns gibt es noch“ – häuft man nicht so einen Verlust an. Und das Argument mit Kreuzfahrten ab Hamburg im Winter… dieses Unterfangen hat ja bereits mit der Prima nicht wirklich Resonanz beim Kunden gefunden, aber jetzt mit der noch größeren Nova während der Pandemiegefahr? Absurd. Mit dem Argument, dass die Perla im Vergleich zur Nova ein „Downgrade“ ist, wird man auch nicht durchkommen, denn bis auf die deutlich schickeren Kabinen sind die Schiffe so ziemlich gleichwertig. Die Antwort, was Aida mit der Nova in diesem Winter vorhat, ist einfach: Sie wird aufliegen.

      • Bis auf die stilistische Unsauberkeit, zweimal hintereinander „auf den Kanaren“ geschrieben zu haben, halte ich meinen Kommentar inhaltlich für ganz schön richtig. Nur weil MSC mit der Grandiosa jetzt seit gerade mal 3 oder 4 Wochen wieder (bislang) störungsfrei Kreuzfahrten auf einem Riesenschiff anbietet, heißt das noch lange nicht, dass eine ausreichende Anzahl an zahlungswilligen .Passagieren das auch will. Diesbezüglich lief gestern bei „Hart aber fair“ ein interessantes Experiment – die eindeutige Mehrzahl der Menschen wollte eine Veranstaltung (mit Bernd Stelter, aber an dem lag es sicher nicht) situationsbedingt noch nicht mal geschenkt. Und so ähnlich wird sich das vermutlich auch mit Nordlandkreuzfahrten in der „Grippezeit“ verhalten. Die Zeit wird zeigen, wer recht hat. In meinen Augen wäre ein Neustart mit diesen 4 Schiffen schon ein Riesenerfolg – gerade wenn man das damit vergleicht, was die sehr vorsichtigen internationalen Reedereien machen (nämlich gar nichts).

  6. Schon mal daran gedacht, dass Marinediesel billiger ist als LNG? Der Betrieb der Nova ist einfach deutlich teurer, als mit der Perla. Das ist der Grund. Ab DE dürfte die Nova nicht fahren (mit LNG), weil sie nach wie vor für Deutschland keine Zulassung zur Betankung hat. Ich kann das schreiben, weil ich gute Connections nach HRO habe in die Zentrale. Die Buchungszahlen sind ein weiterer Grund… M.W. gibt es vorerst keine Pläne mit der Nova.

    • Ihr und eure Connections. Wird immer lächerlicher…

      Wenn HRO wirklich so einen Stuss erklären würde, dann wären die schon lange nicht mehr am Markt…

      • Offiziell wird das natürlich niemand erklären, solange Carnival noch Geld fließen lassen kann geht es irgendwie weiter. Wie es um die 500 Mio-Staatshilfe aussieht, weiß ich aktuell nicht. Das wird ja auch verschleiert bzw. nicht zugegeben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*


Mehr AIDA Cruises Themen