Kapitän verurteilt: MS Azura mit falschem Treibstoff im Hafen betrieben

MS Azura / © Kreuzfahrten.de
Der Kapitän der MS Azura wurde zu einer hohen Geldstrafe verurteilt wegen dem Betrieb im Hafen mit Treibstoff der einen zu hohen Schwefelgehalt hat.

Ab und an passiert es doch noch – es wird der falsche Treibstoff im Hafen verwendet und das kostet richtig Geld

Der Kapitän der MS Azura wurde in Frankreich verurteilt wegen Umweltverschmutzung. Er betrieb im März 2018 die MS Azura im Hafen von Marseille mit einem Treibstoff, welcher einen Schwefelgehalt von 1,7% hat, erlaubt sind allerdings nur 1,5%. Der Staatswanwalt sah es als erwiesen an, dass der Kapitän die Kenntnis davon hatte und das Unternehmen bewusst diesen Treibstoff nutzt, da dieser günstiger ist, als der vorgeschriebene Marinediesel.

Der P&O Cruises-Kapitän wurde zu einer Strafe von 100.000 Euro verurteilt. In wie weit hier die Reederei die Kosten übernimmt weiss ich nicht, es entspricht aber durchaus einem Jahresgehalt eines Kapitäns was hier als Strafe fällig wird. Laut einigen Medien, soll das Gericht gesagt haben, dass die Reederei zumindest 80.000 Euro der Strafe zu tragen habe, so dass sich die Strafe für den 58-jährigen Kapitän auf 20.000 Euro beläuft.

In verschiedenen Meldungen wird von illegalem Treibstoff gesprochen, das ist natürlich falsch. Schweröl oder auch Marinediesel mit höherem Schwefelgehalt ist nicht zwangsläufig illegal, sondern einfach nur im Hafen verboten, hier gibt es Schwefelgrenzwerte die man einhalten muss, das passiert in aller Regel mit der Umstellung vor der Einfahrt in die Schutzgebiete wie beispielsweise fast allen europäischen Häfen auf Gas-Oil beziehungsweise Marinediesel. Auf hoher See fahren sehr viele Kreuzfahrtschiffe das deutlich günstigere Schweröl, deswegen ist es aber noch lange nicht illegal, denn auf hoher See ist es erlaubt, auch wenn es moralisch sicherlich falsch ist. 

 

Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

2 Kommentare gepostet

  1. Hey Pascal,
    super Info ich finde das war genau richtig und sowas muss auch hart bestraft werden allerdings müssen meiner Meinung nach die Gesetze weltweit noch wesentlich strenger werden als jetzt und ja ich kenne die Vorschriften die ab 2020 gelten ich denke da allerdings noch weiter Norwegen geht da meiner Meinung nach den richtigen weg.

    Gruß Oliver

    • Moin Oliver, ja Norwegen geht da brachial an die Sache ran, das finde ich auch nicht verkehrt. Generell ist das wohl nicht so einfach Regularien weltweit einzuführen, aber zumindest geht man in die richtige Richtung und es werden ja mittlerweile bis 2026 über 20 LNG Schiffe gebaut, leider aber eben auch noch zu viele Schiffe mit konventionellem Antrieb, auch wenn sie Abgasreinigungen verbaut haben. Die Lebenszeit solcher Schiffe sind ja durchaus 20 und mehr Jahre, oftmals sogar das Doppelte mit Zweit- und Drittverwertung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht


*


Stahlschnitt des neuen Cunard Schiffs

Heute beginnt der Bau des 249. Schiffes der Cunard Flotte in der Fincantieri Werft im italienischen Castellammare di Stabia. – Aus dem ersten Stück Stahl wird eine beeindruckende Skulptur entworfen,

Weiterlesen »
Costa Smeralda - der LNG Neubau von Costa Kreuzfahrten / © Costa Cruises

Costa Smeralda beendet ihre Seatrials

Costa Smeralda beendet ihre Seatrials etwas früher als erwartet Am 07.10.2019 hat die Costa Smeralda, das erste LNG Kreuzfahrtschiff für Costa Kreuzfahrten, endlich ihre Seatrials angetreten. Laut Marinetraffic sollten diese

Weiterlesen »
Jetzt kostenlos Mitglied in unserer Facebook-Community werden

Teile die Meldung kostenfrei mit deinen Freunden & Bekannten

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on google
Google+
Share on email
Email